Mithilfe von grünem Wasserstoff sollen die EU-Klimaziele noch eingehalten werden können.
Mithilfe von grünem Wasserstoff sollen die EU-Klimaziele noch eingehalten werden können.Bild: iStockphoto / audioundwerbung
Energie

EU-Kommission billigt 900-Millionen-Hilfe für Projekte zu grünem Wasserstoff

23.12.2021, 12:10

Deutschland darf Investitionen in die Erzeugung von "grünem" Wasserstoff in Nicht-EU-Ländern mit bis zu 900 Millionen Euro fördern. Die EU-Kommission billigte eine auf zehn Jahre angelegte deutsche Regelung, wie die Wettbewerbshüter am Montag mitteilten. "Grüner" Wasserstoff gilt dabei als essenziell, um die EU-Klimaziele zu erreichen.

Die Regelung soll den Angaben zufolge die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff in Nicht-EU-Ländern für den EU-Markt fördern. Mit Strom aus erneuerbaren Quellen wird per Elektrolyse der Wasserstoff hergestellt, mit dem etwa der Energiebedarf der Stahlindustrie gedeckt werden soll. Die so erzeugte Energie soll dann in die EU importiert und dort verkauft werden.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte, mit der deutschen Regelung würden Projekte unterstützt, die im Einklang mit den im "Grünen Deal" festgelegten Umwelt- und Klimazielen der EU zu einer erheblichen Verringerung der Treibhausgasemissionen führten. Sie werde dazu beitragen, die steigende Nachfrage nach erneuerbarem Wasserstoff in der Union zu decken.

Wie entsteht grüner Wasserstoff?

Wie grüner Wasserstoff mithilfe von Wasser-Elektrolyse hergestellt wird, erklärt der Physiker und Youtuber Jacob Beautemps auf seinem Kanal Breaking Lab anschaulich:

Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dazu einige Informationen auf seiner Website bereit. In 15 Fragen und Antworten werden Lesende über Grünen Wasserstoff und seine industrielle Produktion, Transportfähigkeit und Nutzbarkeit informiert.

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Nachhaltigkeit in der Formel 1: Mercedes testet Biokraftstoffe für Transport-LKWs

Für die letzten drei Rennen der Europa-Saison testet das Formel-1-Team von "Mercedes-AMG Petronas" bei seinen 16 Trucks die Verwendung von Biokraftstoff für den Transport des Equipments zwischen den Veranstaltungsorten Spa in Belgien, Zandvoort in der Niederlande und Monza in Italien. Bei dem Test wurde eine Strecke von 1400 Kilometern zurückgelegt und hierbei 44.091 Kilogramm CO2 eingespart, die Frachtemissionen konnten um 89 Prozent verringert werden.

Zur Story