Beim bestellen kein Plastik mehr verbrauchen? In Berlin testet Lieferando jetzt eine Lösung dafür.
Beim bestellen kein Plastik mehr verbrauchen? In Berlin testet Lieferando jetzt eine Lösung dafür.
Bild: IMAGO / Bildgehege

Plastikmüll durch Lieferdienste: Wie Lieferando künftig nachhaltiger sein will

17.09.2021, 15:3708.10.2021, 14:49

Pattformen für Essenslieferungen sind in Zeiten des Lockdowns beliebt geworden. Ein häufig genannter Kritikpunkt an Bringdiensten wie Wolt oder Lieferando ist der hohe Plastikverbrauch. Obwohl viele Restaurants ihre Gerichte mittlerweile in Papiertüten verschicken, sind besonders die Verpackungen noch häufig aus Plastik oder Aluminium.

Lieferando testet Mehrweg-Liefersystem

Lieferando setzt an diesem Punkt an und testet in Berlin Mehrweg-Liefersystem, das Einmal-Verpackungen durch wiederverwendbare ersetzen soll. Dafür kooperiert der Marktplatz für Essensbestellungen mit dem Mehrwegsystem Rebowl.

Wie Lieferando mitteilt, soll das Pilotprojekt zunächst mehrere Monate laufen. 30 Berliner Restaurants nehmen an der Testphase teil. "2019 haben wir Einwegplastik aus unserem Webshop für Gastronomen verbannt. Nun erleichtern wir esihnen gemeinsam mit Rebowl, ihre Kunden in wiederverwendbaren Schalen zu beliefern und sichdamit besonders nachhaltig zu positionieren", heißt es vonseiten des Unternehmens.

Eine Umstellung auf wiederverwendbare Verpackungen ist großflächig nur mit einem "zirkulären System" für Verbraucher und Gastronomen umsetzbar, "in dem sie geeignete Mehrwegbehälter einfach leihen und zurückgegeben können", erklärt Lieferando-Geschäftsführerin Katharina Hauke. Dafür habe man mit Rebowl "den perfekten Partner".

In der Lieferando App selbst soll demnach die Möglichkeit vorgesehen sein, die Rebowl-Verpackung zu bestellen. Die Schalen können bei allen Rebowl-Partnern abgegeben werden.

(vdv)

watson-Kolumne

Veganerin fragt: Soll ich mein Kind seine Ernährung selbst bestimmen lassen?

"As vegan as possible" – die watson-Kolumne zu vegetarischem und veganem Leben

Als ich schwanger wurde, befand ich mich auf dem Höhepunkt meiner rein veganen Ernährungsphase. Und ich sah keinen Grund, das zu ändern. Meine Eisenwerte waren völlig in Ordnung, genauso wie meine B12-Werte, die ich kontrollieren ließ. Außerdem nahm ich sowieso Tabletten zu mir, die während der Schwangerschaft den erhöhten Nährstoffbedarf abdeckten, darunter Folat, B12, Omega3, Vitamin D, Eisen, Zink und Jod. Von einigen wenigen Herstellern gibt es rein vegane …

Artikel lesen
Link zum Artikel