Bildnummer: 58673297  Datum: 06.11.2012  Copyright: imago/HBLnetwork
Kalimantan (Borneo), Indonesia -  deforestation in Indonesia continues despite the moratorium signed one year ago. Deforestation in Kalimantan (Borneo), Indonesia, has been a massive environmental impact. 5 million hectares of forest may have been destroyed.  Gesellschaft Wirtschaft Fotostory Indonesien Rodung Regenwald B

In Indonesien wird das Roden der Regenwälder stark voran getrieben. bild: IMAGO / HBLnetwork

WWF: EU ist nach China der zweitgrößte Tropenwald-Zerstörer

EU-Importe sind laut einem Bericht der Umweltorganisation WWF für einen großen Teil der Abholzung von Tropenwäldern verantwortlich. Im Jahr 2017 seien 16 Prozent der weltweiten Zerstörung von Tropenwald im Zusammenhang mit Handel auf EU-Importe zurückgegangen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten WWF-Bericht für die Jahre 2005 bis 2017. Die EU liege damit auf Platz zwei der "Weltrangliste der Waldzerstörer", hinter China (24 Prozent) und vor Indien (neun Prozent) und den USA (sieben Prozent).

Bericht: EU-Importe führen zu großflächigen Rodungen in tropischen Wäldern

Am meisten tropischer Wald wurde demnach für Importe von Soja, Palmöl und Rindfleisch zerstört, gefolgt von Holzprodukten, Kakao und Kaffee. In Brasilien, Indonesien und Paraguay wurde für die EU-Importe dem Bericht zufolge am meisten Waldfläche gerodet.

Innerhalb der EU sei Deutschland mit Abstand für die meiste Entwaldung durch Importe verantwortlich gewesen, heißt es in dem Bericht. Durchschnittlich wurden demnach jährlich 43.700 Hektar Wald für deutsche Importe vernichtet. Insgesamt gehen 80 Prozent der Waldzerstörung durch die EU-Importe auf die acht größten Volkswirtschaften zurück.

Die Rodungen hatten laut WWF auch Auswirkungen auf das Klima: Durch die Abholzungen für EU-Importe seien 2017 indirekt 116 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verursacht worden, heißt es in dem Bericht. Dies entspreche mehr als einem Viertel der EU-Emissionen aus der Landwirtschaft im selben Jahr.

"Ära der Naturzerstörung muss enden"

Insgesamt wurden 2017 1,3 Millionen Hektar Tropenwald für den internationalen Handel abgeholzt – davon 203.000 Hektar für EU-Importe. Zudem wurden weltweit durch die Rodungen 740 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt.

Der WWF forderte die Bundesregierung auf, sich bei der EU für ein starkes EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten einzusetzen. "Die Ära der Naturzerstörung muss enden, denn natürliche Ökosysteme wie Wälder sind unsere Lebensversicherung", erklärte Christine Scholl, WWF-Expertin für nachhaltige Lieferketten. "Produkte, die auf dem europäischen Markt landen, dürfen nicht auf Kosten von Natur und Menschenrechten produziert werden."

Für den Bericht wurden Daten zur Abholzung, unter anderem aus Satellitenbilder, mit Untersuchungen der internationalen Handelsströme verknüpft.

(vdv/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Luisa Neubauer über die unterschätzte Klimakrise, ihre Macht als Aktivistin und Angela Merkel: "Sie heute noch als Klimakanzlerin zu bezeichnen, fände ich zynisch"

Die Klimaschutzaktivistin spricht im watson-Interview über den neuen CDU-Chef Armin Laschet, den Konflikt zwischen Fridays for Future und den Grünen – und darüber, wie mächtig sie sich nach zwei Jahren Klimademos fühlt.

Seit ziemlich genau zwei Jahren gehen bei den Demos von Fridays for Future hunderttausende junge Menschen auf die Straße, für strengeren Klimaschutz, gegen die Ausbeutung fossiler Brennstoffe. Der Kampf gegen die Klimakrise ist seither in vielen Ländern der Welt zu einem der wichtigsten politischen Themen geworden: Die EU, China und unter dem neuen Präsidenten Joe Biden auch die USA haben sich der Klimaneutralität verschrieben.

Luisa Neubauer ist das bekannteste Gesicht von Fridays for Future in …

Artikel lesen
Link zum Artikel