Ein schwimmendes LNG-Terminal soll 200.000 Euro pro Tag kosten.
Ein schwimmendes LNG-Terminal soll 200.000 Euro pro Tag kosten.Bild: www.imago-images.de / imago images

BUND kritisiert Hamburger LNG-Pläne scharf – FDP mahnt zur Eile

20.05.2022, 14:01

Die Umweltorganisation BUND hat die Pläne für ein Flüssiggas-Terminal (LNG) im Hamburger Hafen zur Reduzierung der Abhängigkeit von russischem Gas scharf kritisiert. "Vor Installation eines schwimmenden Terminals in Hamburg erwarten wir vollständige Transparenz über den tatsächlichen Gasbedarf", sagte Hamburgs BUND-Landesgeschäftsführer Lucas Schäfer am Freitag.

Ein schwimmendes LNG-Terminal koste 200.000 Euro pro Tag. Angesichts dieses "Wahnsinns" müssten erst sämtliche Einsparmöglichkeiten beim Gasverbrauch geprüft werden, sagte Schäfer.

LNG-Gesetz kann Blaupause für weitere Infrastrukturprojekte sein

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Hamburger Parteichef Michael Kruse mahnte den rot-grünen Senat dagegen mit Blick auf das am Donnerstag in Berlin beschlossene LNG-Beschleunigungsgesetz zur Eile. "Von den vier Standorten für schwimmende Terminals sind drei schon fest oder so gut wie fest – der Senat muss sich also beeilen, wenn er bei dem vierten schwimmenden Terminal zum Zuge kommen möchte." Er sieht das LNG-Beschleunigungsgesetz auch als Blaupause für weitere Infrastrukturprojekte wie den Ersatzbau für die Köhlbrandbrücke.

Dem LNG-Beschleunigungsgesetz zufolge sollen bei der Genehmigung von LNG-Terminals künftig bestimmte Verfahrensschritte, besonders bei der Umweltverträglichkeitsprüfung, umgangen werden können. Das Gesetz muss noch vom Bundesrat abgesegnet werden. Das erste von bundesweit insgesamt zwölf möglichen schwimmenden oder festen LNG-Terminals soll noch vor Jahresende in Wilhelmshaven in Betrieb gehen.

Genehmigungsverfahren sei "übereilt"

Der BUND sagte, sämtliche geplanten Terminals würden mit der Daseinsvorsorge der Bevölkerung begründet. Dabei sei es die Industrie, die etwa die Hälfte des Erdgasverbrauchs in Deutschland verursache, darunter maßgeblich die petrochemische Plastik-Industrie.

Außerdem zeigten Studien etwa des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dass die bestehenden Pipelines und Terminals in Mitteleuropa für die Versorgungssicherheit mit Erdgas ausreichten. "Das übereilte und faktenfreie Genehmigungsverfahren für LNG-Terminals ist inakzeptabel", klagte Schäfer.

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nachhaltige Sonnencremes: Das taugen Lavera, Jean&Len, Alverde, Blütezeit und Sun Dance

Endlich Sommer – und damit die perfekte Zeit, um die Nachmittage am See, im Freibad oder Park zu verbringen. Was dabei nicht fehlen sollte: eine Sonnencreme, am besten eine umweltfreundliche.

Zur Story