Nachhaltigkeit
Kraftwerk Duisburg-Walsum am Rhein im Norden von Duisburg im Abendlicht, 14.12.2014, Luftbild, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Ruhrgebiet, Duisburg , STEAG power plant Duisburg-Walsum in the North of Duisburg in evening light, 14.12.2014, aerial view, Germany, North Rhine-Westphalia, Ruhr Area, Duisburg BLWS608676 Copyright: xblickwinkel/H.xBlosseyx

Schlecht für die Umwelt und lohnt sich nicht: Kohleenergie bild: imago images / blickwinkel

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: Kohleausstieg rechnet sich

Forscher des Potsdam-Instituts haben einen wissenschaftliche Studie veröffentlicht, in der sie eine Kosten-Nutzen-Rechnung zum weltweiten Kohleausstieg aufstellen. Was dabei herauskam: Der Nutzen des Ausstiegs überwiegt die damit verbundenen Kosten.

Die Kohleindustrie verursacht mehr als ein Drittel der weltweiten CO2-Emissionen und beeinträchtigt damit unter anderem die Gesundheit der Menschen und die biologische Vielfalt. Der Kohleausstieg in Deutschland ist für 2038 geplant – vielen Umweltschützern geht das nicht schnell genug. Die Industrie hingegen argumentiert immer wieder mit den angeblich enormen Kosten durch den technischen Umstieg auf erneuerbare Energien. Außerdem würden Arbeitsplätze wegfallen.

Die Klimaforscher des Potsdam-Instituts sind dieser Behauptung nun auf den Grund gegangen und haben die jeweiligen Kosten einander gegenüber gestellt.

Die Kosten der Kohleindustrie

Auf der einen Seite dieser Rechnung stehen die Kosten, die die Kohleindustrie verursacht. Zu diesen gehören beispielsweise die Behandlung von Gesundheitsschäden wie Atemwegserkrankungen. Auch die Renaturierungskosten von Braunkohlerevieren stehen auf dieser Seite der Rechnung.

 Rauchendes Kamin Kehrichtverbrennungsanlage, Basel, Schweiz, 14.03.2020 *** Smoking chimney waste incinerator, Basel, Switzerland, 14 03 2020 PUBLICATIONxNOTxINxSUI

So sieht die Zukunft hoffentlich nicht aus. bild: imago images / Pius Koller

Die Kosten des Kohleausstiegs

Auf die andere Seite stellten die Forscher die Kosten, die mit einem Kohleausstieg verbunden wären. Darunter zählt zum Beispiel die Investition in Wasserkraftwerke, Solar- und Windanlagen. Auch neue Stromtrassen und Speichermöglichkeiten werden ein nicht unerheblicher Kostenfaktor sein.

Alles in allem zusammengerechnet gehen die Forscher durch ihre Simulation davon aus, dass sich im Jahr 2050 rund 1,5 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung, das wären 370 Dollar pro Person, einsparen ließe. Der Kohleausstieg würde nicht nur dem globalen Klima- und dem lokalen Umweltschutz helfen, sondern würde sich auf Dauer auch finanziell rechnen.

"Regierungen sollten in internationalen Klimaverhandlungen den Kohleausstieg als eine günstige Möglichkeit erkennen, die globalen Treibhausgas-emissionen erheblich zu reduzieren und gleichzeitig im eigenen Land enorme Vorteile zu erzielen."

Nico Bauer, Klimaforscher quelle: pik potsdam

Vor allem zeige die Studie auch, dass sich nationale und globale Interessen keine Gegensätze sind, so die Wissenschaftler.

(si)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Klimaaktivistin Luisa Neubauer kämpft gegen das Kohleausstiegsgesetz und wehrt Karriereangebote von CDU-Männern ab: "Merz hat etwas missverstanden"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel