Hat im Gegensatz zu Greta Thunberg (l.) immerhin einen Bachelor: US-Finanzminister Steven Mnuchin.
Hat im Gegensatz zu Greta Thunberg (l.) immerhin einen Bachelor: US-Finanzminister Steven Mnuchin.
Bild: dpa / watson-montage

Greta Thunberg kontert herablassende Äußerung von US-Minister

24.01.2020, 16:2328.09.2020, 13:06

It's the economy, stupid. Diese alte Parole von Bill Clinton wärmte der US-Finanzminister Steven Mnuchin wieder auf, um der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg eins auszuwischen. Die zeigte sich davon unbeeindruckt – und konterte prompt auf Twitter.

"Ist sie die Chefökonomin?", fragte Mnuchin rhetorisch beim Weltwirtschaftsforum und meinte natürlich Greta. "Sie kann wiederkommen und uns das erklären, nachdem sie an der Universität Ökonomie studiert hat."

Der Hintergrund seiner Aussage: Thunberg hatte zusammen mit 20 weiteren jungen Klimaaktivisten beim Weltwirtschaftsforums dazu aufgerufen, die Investitionen in die Erforschung und Förderung fossiler Brennstoffe zu stoppen.

"Braucht keinen Hochschulabschluss"

Greta Thunberg reagierte auf die Aussage des US-Ministers via Twitter. Man brauche keinen Hochschulabschluss, um zu erkennen, dass der verbleibende CO2-Gehalt für das 1,5-Grad-Ziel und die laufenden Subventionen und Investitionen für fossile Brennstoffe nicht zusammenpassen, schrieb sie.

Und weiter:

"Also sagen Sie uns entweder, wie wir diese Minderung erreichen können, oder erklären Sie künftigen Generationen und denjenigen, die bereits von der Klimakatastrophe betroffen sind, warum wir unsere Klimaverpflichtungen aufgeben sollten."

Witzige Tatsache am Rande: Mnuchin selbst hat einen Uni-Abschluss, allerdings "nur" einen Bachelor.

Klimawandel dominiert in Davos

Der Klimawandel beherrschte das Weltwirtschaftsforum in Davos wie kein anderes Thema. Dabei zeigten sich die Meinungsverschiedenheiten zwischen der US-Regierung und den Klima-Aktivisten mehrfach deutlich.

Während Greta Thunberg und ihre Mitstreiter besonders die wirtschaftlichen stärksten Nationen in die Pflicht nahmen, verwies der US-Präsident Trump darauf, dass China und Indien für zusammen 80 Prozent des Ausstoß klimaschädlicher Gase verantwortlich seien.

(om)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel