Nachhaltigkeit
Bild

Solche schicken Boxen gibt es ab Montag bei Aldi Süd. Bild: dpa / Daniel Naupold

Lidl ist mit Kochboxen gescheitert, Aldi Süd versucht es nun trotzdem nochmal

Kochen ist ja eine feine Sache – nur schön einfach soll es bitte sein. Kein Problem. Stell dir vor, du hast alle Zutaten kompakt in einer Box, dazu das Rezept und eine Anleitung. Das alles nennt sich Kochbox und du bekommst es ab Montag bei Aldi Süd.

Zunächst ist es nur eine Aktionswoche. Bis Ende Februar testet der Discounter das Format. Dabei ist auch der Preis richtig günstig: Für 3,33 Euro bekommst du drei verschiedene Varianten, Tomaten-Paprika-Suppe, Lasagne und grünes Thai-Curry. Fleisch und Käse musst du aber selbst dazu kaufen, falls du das willst. Später sollen die Boxen dann 4,49 Euro kosten.

Das Prinzip ist nicht neu, bisher gab es die Boxen aber fast nur online zu kaufen. Und trotzdem sieht Aldi hier eine Marktlücke:

"Wir schließen hier die Lücke zwischen Fast Food und der traditionellen Küche. Wir setzen auf eine schnelle Zubereitung, mit dem Ziel einer gesunden Ernährung durch frische Zutaten"

Aldi Süd auf Anfrage von watson

Ein Konkurrent ist schon damit gescheitert

Allerdings hat sich ausgerechnet Aldi-Konkurrent Lidl schon mal an Kochboxen versucht. Letztlich vergeblich. Vor etwa einem Jahr beendete der Discounter den 2017 gestarteten Test wieder. Der Grund: mangelnde Nachfrage. Die Lidl-Kochboxen wurden in Kooperation mit der mittlerweile insolventen Firma Kochzauber produziert. Sie waren jedoch auch erheblich teurer als die Variante, die Aldi Süd nun anbieten wird.

Teurer sind auch die Boxen von Online-Anbietern, wie etwa Hello Fresh. Doch muss Aldi Süd mit dem günstigen Preis keine Einbußen bei der Qualität hinnehmen? Nein, sagt der Discounter zu watson – und liefert eine andere Begründung für den niedrigeren Preis:

"Gegenüber Hello Fresh entfallen bei uns die Versandkosten."

Weiterer Kritikpunkt: Nachhaltigkeit

Neben den fragwürdigen Erfolgsaussichten gibt es auch Kritik an den Boxen: Sie seien meistens nicht für Singles geeignet – einfach zu viele Zutaten in einer Kiste. Auch seien die Lebensmittel nicht immer so frisch wie erhofft. Und schließlich werde der Nachhaltigkeitseffekt, der durch den passgenauen Einkauf entstehen könnte, durch die Plastikverpackung gleich wieder zunichte gemacht.

Doch Aldi Süd betont gegenüber watson, dass man Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda habe: "Die Verpackung der Kochbox besteht aus ungebleichtem Karton und die Banderole mit Tragegriff ist aus FSC zertifiziertem Karton. Aus Gründen der Frische und Haltbarkeit ist ein recyclingfähiges Mono-Kunststoff-Flowpack um den Karton angebracht."

Überhaupt seien alle Verpackungsbestandteile recyclingfähig – bei richtiger Entsorgung. Außerdem helfe die Box beim Kampf gegen Lebensmittelverschwendung:

"Alle Zutaten finden Verwendung und keine Lebensmittel bleiben über."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Kisten: Wie Lidl für die Rettung von Lebensmitteln kämpft

Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Lebensmittelverschwendung, die Supermärkte betreiben, indem sie Produkte wegwerfen, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Zumal das Gesetz verlangt, dass die nicht verkaufte, abgelaufene Ware im Müll landet. Sie darf auch nicht gespendet werden. Dabei sind die Produkte zumeist noch genießbar.

Die Supermärkte sind also gefragt. Seit kurzem strebt Lidl eine Kampagne zur Rettung von Lebensmitteln an. Bisher verfolgte man die Strategie, einige ausgewählte …

Artikel lesen
Link zum Artikel