Auto rast in Hamburg gegen Bus – 11 Verletzte

02.04.2018, 16:54

Am Hamburger Hafen ist ein Auto auf einen Stadtrundfahrt-Bus geprallt. Alle vier Autoinsassen wurden schwer verletzt. Sie kamen in ein Krankenhaus, Lebensgefahr bestehe aber nicht, erklärte ein Polizeisprecher.

Sieben Menschen im Bus erlitten zudem leichte Verletzungen. Wie viele Leute insgesamt in dem Stadtrundfahrt-Bus saßen, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die vier Schwerverletzten sind nach Angaben der Feuerwehr etwa Mitte 20; das genaue Alter war zunächst unklar.

Das Auto soll nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am frühen Nachmittag mit recht hoher Geschwindigkeit auf den Bus aufgefahren sein. Der Bus stand auf dem rechten Fahrstreifen vor dem U-Bahnhof Baumwall. Den genauen Unfallhergang sollten Sachverständige klären, sagte der Polizeisprecher. Der Verkehrsunfalldienst nahm Ermittlungen auf.

Die Feuerwehr musste den Angaben zufolge zwei Menschen aus dem Autowrack schneiden. Die Polizei sperrte den Bereich um die Unfallstelle weiträumig ab. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die U-Bahn der Linie 3 hielt vorübergehend nicht an der Station Baumwall. Die Polizei war mit zahlreichen Streifenwagen sowie einem Hubschrauber im Einsatz. (dpa-afxp/sg)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Baerbock fordert neue Sanktionen gegen Iran ++ Scholz positiv auf Corona getestet
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Außenministerin Annalena Baerbock hat nach der gewaltsamen Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran wegen des Todes einer jungen Frau neue Sanktionen gegen das Land gefordert. "Wir werden im EU-Kreis jetzt sehr schnell über weitere Konsequenzen sprechen müssen, dazu gehören für mich auch Sanktionen gegen Verantwortliche", sagte die Grünen-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Versuch, jetzt friedliche Proteste mit noch mehr tödlicher Gewalt zu unterdrücken, darf nicht unbeantwortet bleiben", ergänzte sie.

Zur Story