Deutschland

Auto rast in Hamburg gegen Bus – 11 Verletzte

02.04.2018, 16:54

Am Hamburger Hafen ist ein Auto auf einen Stadtrundfahrt-Bus geprallt. Alle vier Autoinsassen wurden schwer verletzt. Sie kamen in ein Krankenhaus, Lebensgefahr bestehe aber nicht, erklärte ein Polizeisprecher.

Sieben Menschen im Bus erlitten zudem leichte Verletzungen. Wie viele Leute insgesamt in dem Stadtrundfahrt-Bus saßen, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die vier Schwerverletzten sind nach Angaben der Feuerwehr etwa Mitte 20; das genaue Alter war zunächst unklar.

Das Auto soll nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am frühen Nachmittag mit recht hoher Geschwindigkeit auf den Bus aufgefahren sein. Der Bus stand auf dem rechten Fahrstreifen vor dem U-Bahnhof Baumwall. Den genauen Unfallhergang sollten Sachverständige klären, sagte der Polizeisprecher. Der Verkehrsunfalldienst nahm Ermittlungen auf.

Die Feuerwehr musste den Angaben zufolge zwei Menschen aus dem Autowrack schneiden. Die Polizei sperrte den Bereich um die Unfallstelle weiträumig ab. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die U-Bahn der Linie 3 hielt vorübergehend nicht an der Station Baumwall. Die Polizei war mit zahlreichen Streifenwagen sowie einem Hubschrauber im Einsatz. (dpa-afxp/sg)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Gründer von Millionen-Restaurantkette kämpft um seine Enkelkinder

Der Hamburger Unternehmer Eugen Block wurde allem als Gründer der Steakhaus-Kette Block House bekannt. In jüngster Zeit geraten allerdings vermehrt Ereignisse aus dem familiären Umfeld des 82-Jährigen in die Schlagzeilen. Seit August 2021 leben drei seiner Enkelkinder in Dänemark beim ehemaligen Schwiegersohn. Das Hamburger Oberlandesgericht urteilte jedoch, der Vater müsse die Kinder zur Mutter, Christina Block, zurückgeben. Dennoch sind die Kinder noch immer in Dänemark, da das Land die Entscheidung nicht vollstreckt. Nun hat der Fall erneut eine neue dramatische Wendung genommen.

Zur Story