Politik

"Sie wollen uns die WM wegnehmen" - Russische Diplomatin greift Westen an

Der Streit zwischen dem Westen und Russland vertieft sich immer weiter. Seit Großbritannien Russland vorwirft, den Giftgasanschlag auf den russischen EX-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julija beauftragt zu haben, mussten schon Dutzende Diplomaten ihre Koffer packen.

Bild

Bild: AP

Insgesamt haben die USA und europäische Staaten bislang rund 120 russische Diplomaten ausgewiesen. Russland reagierte jeweils umgehend und ordnete die Ausweisung der entsprechenden Zahl ausländischer Diplomaten an.

Fußball-WM als Hauptgrund?

Nun erklärte eine Sprecherin des russischen Außenministeriums in einem Fernsehinterview, der Hauptgrund für die derzeitigen diplomatischen Scharmützel sei, dass der Westen "den Russen die Weltmeisterschaft wegnehmen" wolle. (bbb.co.uk)

Maria Zakhorova sagte im Interview mit dem Sender Channel 5 TV:

"Ihnen ist jedes Mittel recht. Sie denken nur an den Fußball und - Gott behüte - er soll auf keinen Fall einen russischen Fußballplatz berühren."

Nach Angaben der BBC gibt es zumindest von britischer Seite her keine Überlegungen, die WM zu boykottieren. Auch von deutscher Seite gibt es bislang keine offiziellen Forderungen nach einem WM-Boykott.

Bild

Bild: EPA

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, sagte dem "Spiegel" er sei gegen einen politischen Boykott der Fußballweltmeisterschaft. Bislang hat lediglich Island angekündigt, keine offiziellen politischen Vertreter zu dem Sportereignis entsenden zu wollen.

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Belarus macht die Grenze zu Litauen und Polen dicht

Mitten im Machtkampf in Belarus (Weißrussland) hat Staatschef Alexander Lukaschenko die Westgrenze zu den EU-Ländern Litauen und Polen geschlossen. Das sagte er am Donnerstagabend der Staatsagentur Belta zufolge in Minsk. Zudem sei der Grenzschutz in Richtung Ukraine verstärkt worden. "Wir sind gezwungen, Truppen von den Straßen abzuziehen", meinte der 66-Jährige.

An der südlichen Staatsgrenze hängen derzeit Hunderte ultraorthodoxe jüdische Pilger fest, die wegen eines in Kiew …

Artikel lesen
Link zum Artikel