Die Piraten sind zurück in der Karibik – und das ist überhaupt nicht witzig

Mord, Raub, Schmuggel – es klingt nach hollywoodreifen "Fluch der Karibik"-Szenen, doch an der Küste von Venezuela ist es bittere Realität. Dort sind die Piraten zurück, wie die "Washington Post" berichtet. 

"Es herrscht kriminelles Chaos und jeder macht was er will."

Jeremy McDermott, Co-Direktor von "Insight Crime" washington post 

Warum gibt es jetzt wieder Piraten? 

Schuld ist die Wirtschaftskrise in Venezuela. Seit Nicolás Maduro im Jahr 2013 zum Präsidenten gewählt wurde, herrscht im Land Inflation und Missmanagement. Löhne und Gehälter können nicht mehr bezahlt werden. Beamte werden korrumpiert und die Küstenwache wurde minimiert. Das Volk,  ist hungrig und überall herrscht Chaos. (CNN)

In den vergangenen 18 Monaten gab es vermehrt Überfälle. Vor allem in den Gewässern von: 

Vor der Küste Venezuelas und des benachbarten Guyana sind die Zwischenfälle nach Angaben der Organisation "One Earth Future" um 160 Prozent gestiegen. 

Was bedeuten die Piraten für die Karibik?

Dr. Roodal Moonilal, ehemaliger Minister der Regierung des Inselstaates: 

"Die Piraterie, der Schmuggel – das ist alles das Resultat des politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs von Venezuela."

Washington post 

(hd)

Weil's so heiß ist: 10 Wintersportmomente zum Abkühlen

Meinung

Schluss mit den Corona-Gipfeln: Was sich nach dem "Osterruhe"-Debakel jetzt ändern muss

Deutschland bekommt doch keine "Osterruhe", keinen härteren Lockdown an den Feiertagen und um sie herum. Es ist ein politisches Debakel, das in einer heiklen Phase der Corona-Pandemie Unruhe gestiftet und Menschen unnötig aufgeregt und verunsichert hat.

Nicht einmal 48 Stunden sind vergangen zwischen dem Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz am Montagnachmittag und der Entscheidung vom Mittwoch, die heftig umstrittenen "Ruhetage" zurückzunehmen. In diesen 48 Stunden ist eines deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel