Die Piraten sind zurück in der Karibik – und das ist überhaupt nicht witzig

Mord, Raub, Schmuggel – es klingt nach hollywoodreifen "Fluch der Karibik"-Szenen, doch an der Küste von Venezuela ist es bittere Realität. Dort sind die Piraten zurück, wie die "Washington Post" berichtet. 

"Es herrscht kriminelles Chaos und jeder macht was er will."

Jeremy McDermott, Co-Direktor von "Insight Crime" washington post 

Warum gibt es jetzt wieder Piraten? 

Schuld ist die Wirtschaftskrise in Venezuela. Seit Nicolás Maduro im Jahr 2013 zum Präsidenten gewählt wurde, herrscht im Land Inflation und Missmanagement. Löhne und Gehälter können nicht mehr bezahlt werden. Beamte werden korrumpiert und die Küstenwache wurde minimiert. Das Volk,  ist hungrig und überall herrscht Chaos. (CNN)

In den vergangenen 18 Monaten gab es vermehrt Überfälle. Vor allem in den Gewässern von: 

Vor der Küste Venezuelas und des benachbarten Guyana sind die Zwischenfälle nach Angaben der Organisation "One Earth Future" um 160 Prozent gestiegen. 

Was bedeuten die Piraten für die Karibik?

Dr. Roodal Moonilal, ehemaliger Minister der Regierung des Inselstaates: 

"Die Piraterie, der Schmuggel – das ist alles das Resultat des politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs von Venezuela."

Washington post 

(hd)

Weil's so heiß ist: 10 Wintersportmomente zum Abkühlen

1 / 12
Weil's so heiß ist: 10 Wintersportmomente zum Abkühlen
quelle: imago/sven simon / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel