Spaß
Bild

Ob sie weiß, dass die dunkle Seite dunkel ist? Bild: twitter/motage

#weidelhuggingthings: Alice Weidel als Meme. Was lustigeres wirst du heute nicht sehen!

Es war ein Foto, das diese Woche im Internet für Diskussionen sorgte: AfD-Fraktionschefin Alice Weidel umarmt den "Welt"-Journalisten Henryk M. Broder.

Doch wir würden das Internet nicht so sehr lieben, wenn es nicht so lustige Dinge, wie den Hashtag #weidelhuggingthings hervorbringen würde! Unter diesem Hashtag verbreiten Twitter-User gerade Memes – und du kannst es dir denken: Alice Weidel umarmt auf den Bildern Dinge. 

Wer ist Henryk M. Broder?

Entstanden war das Bild nach einem Diskussionsabend der AfD. Das Problem: Broder, der zunächst vor allem für "Spiegel" und "Tagesspiegel" schrieb und seit ein paar Jahren für die "Welt" tätig ist, fiel nicht erst durch seinen jüngsten AfD-Auftritt mit politischer Provokation rechts der Mitte auf.
Er ist Mitbetreiber und -autor des rechtskonservativen Blogs "Achse des Guten" und gehörte zusammen mit Thilo Sarrazin, Alexander Gaulands Mitarbeiter Michael Klonovsky und einer ganzen Reihe prominenter Vertreter der "Neuen Rechten" zu den Unterzeichnern der "Gemeinsamen Erklärung 2018" gegen "illegale Masseneinwanderung".
Im Bundestag sprach Broder nun übrigens auf Einladung des AfD-Abgeordneten. Hemmelgarn gilt als den "Reichsbürgern" nahestehend. Laut einem Bericht des ZDF-Magazins "Frontal 21" wurde Hemmelgarn für seine "Reichsbürger"-Nähe 2016 sogar innerhalb der AfD kritisiert.
Inzwischen hat Broder sich für das Bild entschuldigt. ​

Hier kommen die elf witzigsten Bilder:

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das Sommerinterview des MDR mit Björn Höcke für Kritik sorgt

Sommerinterviews haben in der Regel eines nicht: Aufregerpotential. In diesem speziellen Fall aber ist das anders. Die Kritik war schon da, als das Interview noch gar nicht ausgestrahlt worden war. Und das hatte mit dem Gast zu tun. Denn der MDR lud den völkischen Nationalisten der AfD, Björn Höcke, zum Sommerinterview.

Für Kritik sorgte, neben der Frage, ob ein öffentlich-rechtlicher Sender den Extrempositionen Höckes überhaupt eine Plattform bieten sollte, noch ein anderes Detail.

Der MDR hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel