Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
PHILADELPHIA, PA - OCTOBER 2 : President Donald J. Trump makes remarks at the National Electrical Contractors Convention at the Philadelphia Convention Center in Philadelphia, Pa on October 2, 2018 Credit : Star Shooter PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xStarxShooterx

Shitstorm incoming. Bild: Star Shooter/imago

Unausschaltbarer "Präsidentenalarm" – die besten Reaktionen auf Trumps Alarm-Meldung

04.10.18, 06:27

Zu den witzigen Reaktionen geht's ganz unten, zuerst müsst ihr ja informiert sein ;-)

"Präsidentenalarm", ploppte es am Mittwochnachmittag auf den Handy-Bildschirmen der Amerikaner auf. Zu lesen war außerdem: "Dies ist ein Test des nationalen drahtlosen Notfallsystems. Es ist keine Aktion erforderlich".

Bei diesem Push-Alert handelte es sich um den ersten landesweiten Test eines Systems, welches von der US-Regierung und den Mobilfunkanbietern gebaut wurde. Ziel: Die Amerikaner vor einem Notfall zu warnen, beispielsweise einem Terroranschlag oder einer sonstigen Katastrophe mit grösserem Ausmaß. Der "Präsidentenalarm" geht an praktisch jedes Handy im Land und ist nicht ausschaltbar.

Um was geht es?

Die amerikanische Regierung verfügt schon seit längerem über ein TV- und Radio-Alarmsystem, wie CNN schreibt. Seit der Gründung in der 1950er-Jahren wurde es stetig weiterentwickelt, heute beinhaltet das ursprüngliche System auch die Möglichkeit, Warnungen an Mobiltelefone zu senden (z.B. Wetteralarm-Meldungen).

Betrieben wird die Technik von der Federal Emergency Management Agency (FEMA). Es heisst, alle großen Mobilfunkanbieter des Landes würden teilnehmen.

Sitzt Präsident Trump am Push-Knopf?

Nein, obwohl die Technik "Präsidentenalarm" heißt. FEMA-Beamte und sonstige Regierungsbehörden beraten sich und wählen dann eine von diversen vorgefertigten Nachrichten aus, passen sie der Situation an und schicken sie ab.

Alles sei gesichert, passwortgeschützt und werde dann von zwei Personen authentifiziert, bevor eine Nachricht abgeschickt werde.

Kann man den Push ausschalten?

Nein, im Gegensatz zu beispielsweise Wetteralarmen ist dies beim "Präsidentenalarm" nicht möglich. Das System ist so konzipiert, dass es so viele Mobiltelefone wie möglich erreicht, auch diejenigen Geräte, die nicht aktiviert sind oder keine SIM-Karte haben. In der Vergangenheit hätten bei kleineren Tests rund 75 Prozent der Telefone den Alarm erhalten.

Wie fallen die Reaktionen aus?

Diverse Amerikaner ärgern sich, sehr viele nehmen das Ganze aber auch mit Humor, wie der Blick in die Sozialen Netzwerke zeigt.

Das ist die originale Nachricht:

Hier die besten "Kopien":

(rst)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taylor Swift postet einmal was Politisches – direkt registrieren sich tausende Wähler

Taylor Swift war immer sehr schweigsam, wenn es um Politik ging. Das ist seit dem Wochenende vorbei: In einem ausführlichen Statement äußert sich die Musikerin nun gleich zu mehreren Themen und sagte, dass sie hinter den Demokraten stehen würde. 

Mit ihrem Statement, in dem sie ihre Fans auch dazu aufrief zur Wahl zu gehen, scheint die Sängerin viele Anhänger überzeugt zu haben. Nun berichtet "BuzzFeed News" von einem erheblichen Anstieg der Wählerregistrierungen auf vote.org – …

Artikel lesen