Spaß
Bild

Ohne Solarium und Haarpracht: Sieht so Donald Trump eigentlich aus?

Donald Trumps orangefarbener Teint und seine honigblonden Haare fallen jedem sicherlich besonders schnell ein, wenn er oder sie an das Erscheinungsbild des US-Präsidenten denkt. Donald Trump ohne Solarium-Look? Kaum vorstellbar. Bis jetzt.

Der Photoshop-Künstler Jordan Rivers hat es nun gewagt, Donald Trumps Kopf in seiner vollen Natürlichkeit darzustellen. Das Ergebnis seines Photoshop-Experiments teilte Rivers auf Facebook und amüsiert seitdem nicht nur die Politikinteressierten. 

Wie kam's zu der trumpschen Umgestaltung? Inspiration für die vermeintlich echte Hautfarbe Trumps hat Rivers im Umfeld der Augen des US-Politikers gefunden. Dort ist die Haut nämlich deutlich heller als im restlichen Gesicht des für seine Wutanfälle bekannten Republikaners.

"So würde Trump aussehen, wenn er arm wäre":

Mit ein paar Klicks verpasste Rivers dann auch dem ganzen Trump einen natürlicheren Hautton. Und auch die Haare packte sich Rivers. Über die Frisur des US-Präsidenten wird in den USA nämlich schon lange spekuliert: So mancher vermutet, dass Trump bereits seit Jahren ein Toupet trägt. 

Stattdessen also: Halbglatze mit schimmerndem grauem Haar auf dem Haupt des 72-jährigen Politikers.

So entstand ein Look, den wir im echten Leben wahrscheinlich nie zu Gesicht bekommen werden.

In diesem Sinne: Danke an Jordan Rivers für diesen Anblick. 

(so)

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Als Trump wirre Theorie über Joe Biden verbreitet, unterbricht er sich selbst

Donald Trump ist bekannt dafür, dass er am liebsten Wahlkampf betreibt, indem er das gegnerische Lager schlechtredet. Dass der US-Präsident hierbei keine moralischen Grenzen kennt, hat er bereits mehrfach bewiesen.

Er verbreitete einst mehrfach den rassistischen Verschwörungsmythos, wonach der ehemalige US-Präsident Barack Obama gar nicht in den USA geboren sei.

Nun macht Trump dasselbe bei seinem jetzigen Gegenspieler, dem demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel