Spaß

Trump arbeitet jetzt offiziell für Russland – als Markenbotschafter für Asbest

Donald Trumps Verhältnis zu Russland ist derzeit Gegenstand mehrerer juristischer Prüfungen. Jetzt ist es aber offiziell: Trump arbeitet für Russland. Und zwar als Markenbotschafter für die russische Firma "Uralasbestos". 

Das Unternehmen druckt jetzt Trumps Konterfei auf seine Asbestplatten. Und veröffentlichte folgendes Bild: 

Trump als Werbefigur

Asbest gilt als krebserregend, weil sich die feinen Fasern in der Lunge festsetzen. Als Immobilienunternehmer hatte Trump die gesundheitlichen Bedenken lange verneint. In seinem 1997 erschienenen Buch "The Art of the Comeback" – also die Kunst des Comebacks – schrieb er: 

"Die Anti-Asbest-Agenda wird vom Mob gefüttert."

Donald Trump

Später hatte er erklärt, das World Trade Center wäre bei den Terrorattacken von 2001 nicht eingestürzt, wenn es mit Asbest ausgespritzt gewesen wäre. 

Bann für Asbest aus Brasilien, Hoffnung für Russland

Russland liefert fünf Prozent der in den USA eingesetzten Asbestmenge. Weil die US-Regierung aber jüngst einen Einfuhrstopp verhängt haben, könnte der Anteil der russischen Einfuhren steigen, vermutet die Washington Post. 

(per)

Marken im Bauhaus-Stil sehen besser aus als ihr Original

Heute lassen sich Kunst und Handwerkschwer voneinander unterscheiden, selbiges gilt für Architektur und Ästhetik. Diesen Ansatz verfolgte Walter Gropius, als er vor 100 Jahren seine staatliche Bauhaus-Universität gründete und die Architektur und das Design der Moderne schuf.

Das Kreativ-Portal "99designs" hat das zum Anlass genommen, seine Community zu bitten, Logos von Marken noch einmal neu im Bauhaus-Stil zu designen. Eingeschickt wurden fast 2.000 Designs, ca. 1500 davon sind noch bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel