Spaß

Trump arbeitet jetzt offiziell für Russland – als Markenbotschafter für Asbest

Donald Trumps Verhältnis zu Russland ist derzeit Gegenstand mehrerer juristischer Prüfungen. Jetzt ist es aber offiziell: Trump arbeitet für Russland. Und zwar als Markenbotschafter für die russische Firma "Uralasbestos". 

Das Unternehmen druckt jetzt Trumps Konterfei auf seine Asbestplatten. Und veröffentlichte folgendes Bild: 

Trump als Werbefigur

Asbest gilt als krebserregend, weil sich die feinen Fasern in der Lunge festsetzen. Als Immobilienunternehmer hatte Trump die gesundheitlichen Bedenken lange verneint. In seinem 1997 erschienenen Buch "The Art of the Comeback" – also die Kunst des Comebacks – schrieb er: 

"Die Anti-Asbest-Agenda wird vom Mob gefüttert."

Donald Trump

Später hatte er erklärt, das World Trade Center wäre bei den Terrorattacken von 2001 nicht eingestürzt, wenn es mit Asbest ausgespritzt gewesen wäre. 

Bann für Asbest aus Brasilien, Hoffnung für Russland

Russland liefert fünf Prozent der in den USA eingesetzten Asbestmenge. Weil die US-Regierung aber jüngst einen Einfuhrstopp verhängt haben, könnte der Anteil der russischen Einfuhren steigen, vermutet die Washington Post. 

(per)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Überall in Europa haben Schüler bei Klimastreiks den "Klimanotstand" ausgerufen.

Und das offenbar nicht ohne Grund: Wie das britische "Met Office" am Mittwochabend bekannt gab, befindet sich unser Planet inmitten der wärmsten Dekade, welche die Erde seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850 erlebt. 

Die Weltwetterorganisastion (WMO) veröffentlichte am Mittwoch ebenfalls ihre neuesten Auswertungen. 

Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben WMO die wärmsten seit Beginn der …

Artikel lesen
Link zum Artikel