Spaß
July 27, 2007 - (L-r) TOM FELTON as Draco Malfoy, MATTHEW LEWIS as Neville Longbottom, JAMIE WAYLETT as Vincent Crabbe and EMMA WATSON as Hermione Granger in Warner Bros. Pictures fantasy Harry Potter and the Order of the Phoenix.O. .K53990ES. SUPPLIED BY TV-FILM STILL PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_ 20070727_gaf_g49_015

July 27 2007 l r Tom Felton As Draco Malfoy Matthew Lewis As Neville Longbottom Jamie Waylett As Vincent Crabbe and Emma Watson As Hermione Granger in Warner Paperback Pictures Fantasy Harry Potter and The Order of The Phoenix O  supplied by TV Film quiet PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20070727_gaf_g49_015

Bild: samposnick/Getty Images/Imago/Instagram/Montage Watson

Tom Felton könnte nicht weiter von Draco Malfoy entfernt sein – Hier sind 15 Beispiele!

Es gibt Schauspieler, die fernab der Dreharbeiten trotzdem kaum von ihren Rollen zu unterscheiden sind. Zooey Deschanel? Johnny Depp? Zwei Beispiele, die quasi dieselbe Rolle immer und immer wieder spielen – aus gutem Grund, da ihre echten Persönlichkeiten den fiktiven sehr nah kommen.

Einer, bei dem das definitiv nicht der Fall ist, ist Tom Felton. Den kennen wir aus "Harry Potter" als den wasserstoffblonden Emo-Bösewicht – eine Rolle, die seinem echten Charakter allerdings so widerspricht wie die Nacht dem Tag. Wir haben mal ein paar Beispielbilder aus Toms Instagram-Profil rausgekramt, auf denen er nicht un-Malfoy-mäßiger aussehen könnte...

Zum Beispiel: Tom liebt Harry/Dan. Wenn Draco das wüsste...

Und er liebt Hunde. (Und kunterbunte Outfits.)

Glaubst du nicht? Guck dir dieses Gesicht an! (Seins! Und das vom Hund! Alle happy!)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Happiness

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Und dieses Bild macht UNS happy.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Happy New Year lovers x #timberlives

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Das, meine Freunde, ist Zufriedenheit.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

To the next adventure. Thank you all x

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Dieses Grinsen haben wir in "Harry Potter" definitiv nie gesehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

How does it feel to be home ?

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Und statt Leichenblässe bevorzugt Tom eher den Beachboy-Look.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

If found return to beach 📷 @wcoban

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Und liebt sogar noch andere Gryffindors.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

School mates #hogwartsalumni

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Aber manchmal ist Tom doch SEHR Draco. Voilà: 7 Fotos, bei denen wir uns sicher sind, dass Draco doch noch in ihm weiterlebt...

So wie auf diesem Emo-Foto.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Au revoir au Canada 🇨🇦

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Und diesem deprimierten Start in den Tag.

Und diesem finsteren Selfie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

22 #pingpong4purpose

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Diesen Draco-Tom macht selbst die schönste Gitarre nicht glücklich.

Und dieser Draco-Tom will seine Feinde nicht befreunden, sondern bekehren.

Weil er und Voldy IMMER NOCH Buddys sind.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

But is he actually serious?

Ein Beitrag geteilt von Tom Felton (@t22felton) am

Aber das ist okay, denn er bleibt unser Lieblingsbösewicht ❤

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel