Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Disney zieht nach dem "Star Wars"-Flop die Konsequenzen – ein Niedergang in 5 Punkten

Pascal Scherrer

Mit dem jüngsten "Star Wars"-Film "Solo: A Star Wars Story" hat Disney einen veritablen finanziellen Flop an den Kinokassen gelandet. Nun scheint Disney die Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen. Ein Drama, welches vor sechs Jahren begann:

Die Erfolgswelle

Bild

Hier war noch alles in Ordnung: Szene aus «Episode VII bild: disney

Erste Risse

Bild

Gefiel Disney besser als den Fans: "Episode VII" bild: disney

Das Debakel bahnt sich an

Bild

Alden Ehrenreichs Leistung soll bei Disney nicht gut angekommen sein bild: ap/lucasfilm

Ein letztes Aufbäumen

Bild

Disney hoffte auf einen ähnlichen Erfolg mit "Solo" wie mit "Rogue One" bild:disney

Die Katastrophe tritt ein

Meine Einschätzung: Disney hat sich bisher noch nicht dazu geäußert. Dass die Anthology-Filme aber tatsächlich auf Eis gelegt wurden, ist sehr wahrscheinlich, da "Collider" in der Vergangenheit immer eine zuverlässige Quelle war. Hingegen scheint mir die Meldung, dass auch Johnsons Trilogie gestrichen werde, bisher nichts außer ein wildes Gerücht zu sein.

Was haltet ihr davon? Ich freu mich auf eine angeregte Diskussion in den Kommentaren.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel