Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Children from the local Globe Primary School help build a Lego sculpture during a photocall to promote the exhibition

Nicht zum Verzehr geeignet: kleine Lego-Figürchen: Bild: AP

Kinderärzte haben Lego-Köpfe geschluckt – um zu testen, wie lange es dauert, bis – naja

Die kleinen bunten Bausteine sind womöglich eines der beliebtesten Spielzeuge überhaupt. Sie bergen aber auch Tücken. Davon können viele Eltern ein Liedchen singen. Denn die kleinen Lego-Männchen und ihre Körperteile, allen voran der Kopf, ist schnell verschluckt. 

Dieses Problem motivierte eine Gruppe von britischen Kinderärzten dazu, herauszufinden, wie lange es dauert, um ein versehentlich verschlucktes Lego-Teilchen wieder zu ähm ... ihr wisst schon. 

Die Ärzte haben dafür extra Legoköpfe verschluckt. Und herausgefunden, dass es ungefähr 1,7 Tage dauert, bis das Lego wieder ausgeschieden wurde. Einige am Projekt beteiligte Forscher hatten jedoch Mühe, das Lego-Teilchen im Stuhl wiederzufinden. 

Obwohl die Kinderärzte keine Komplikationen bei ihrem Experiment hatten, empfehlen sie: nicht zu Hause nachmachen!

(ohe)

Spannend, oder? Hier geht's weiter:

13 Beweise, dass Deutsch-Lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

Link to Article

#headliner: 11 Jodel-Reime, die so schlecht sind, dass sie schon wieder lustig sind

Link to Article

Diese 9 Dadjokes könnten von Phil Dunphy sein!

Link to Article

Diese 11 Fotos mit "Panorama"-Funktion zeigen wahnsinnige Mutanten

Link to Article

Mieser Tag? Keine Sorge, nach diesen 13 Katastrophen-Jodeln fühlst du dich besser

Link to Article

Worst of Chefkoch: 17 Rezepte, die du nur auf leeren Magen genießen solltest

Link to Article

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Link to Article

Wütende Frau trägt Hochzeitskleid und Messer mit Ketchup – die 31 schlimmsten Stockfotos

Link to Article

"Hast du deinen Vibrator bekommen?" 17 Sprüche, die auch von deiner Mama kommen könnten

Link to Article

Voll realistisch! 22 Leute teilen die schlimmsten Stockfotos ihrer Jobs

Link to Article

10 Photoshop-Fails, die so schlecht sind, dass sie von dir stammen könnten

Link to Article

Tintenkiller, bitte! 9 Promi-Tattoos, über die selbst dein Tätowierer lacht

Link to Article

9 Stars, die sich in der Öffentlichkeit heftig blamierten 🤭

Link to Article

"Du bist einsam? Lass dich einsamen!" 21 miese Tinder-Anmachen

Link to Article

Tausche Hummus gegen Sauerkraut: Unsere 6 kuriosesten eBay-Erlebnisse

Link to Article

"Schaust du noch?" – 15 Witze für wahre Netflix-Junkies

Link to Article

"Was letzte Preis?" – Bei diesen eBay-Verhandlungen kriegst du die Krise

Link to Article

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Link to Article

"Gerstlauer, wie die Gerste und dann auf der Lauer" – So erklären wir unsere Nachnamen

Link to Article

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Link to Article

Über diese 9 Schwaben-Spartipps lachen auch Schwaben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link to Article