Spaß

Erstes Poster zu "Joker" ist da – so irre sieht Joaquin Phoenix als Gruselclown aus

Dieses Jahr verwandelt sich Joaquin Phoenix in den Batman-Bösewicht Joker. In der Rolle des wohl ikonischsten Schurken der Superheldengeschichte tritt er in die Fußstapfen von Jack Nicholson, Heath Ledger und Jared Leto.

Gut ein halbes Jahr vor der geplanten Premiere von "Joker" ist der 44-Jährige Schauspieler nun auf dem ersten Poster als Filmbösewicht zu sehen. Das Studio Warner Bros. veröffentlichte das Plakat mit dem ikonischen Gruselclown am Dienstag auf Instagram. Aber es kommt noch besser: Auch der Termin für den ersten Trailer wurde verraten – und der ist nicht weit weg.

Wer hat das gruseligste Grinsen?

"Mach ein fröhliches Gesicht"

Der Regisseur des Films, Todd Phillips, stellte das Poster ebenfalls auf Instagram mit dem Hinweis, dass am Mittwoch der erste Trailer veröffentlicht werde. Die neue Joker-Story soll ergründen, wie sich ein gescheiterter Komödiant namens Arthur Fleck in den Kultschurken und Batman-Widersacher verwandelt.

Mit weißer Schminke im Gesicht, einem rot umrandeten Mund und einer Blutspur am Kinn starrt Phoenix in einen düsteren Himmel mit dem Slogan "Mach ein fröhliches Gesicht". Als US-Kinostart nennt das Studio den 4. Oktober.

View this post on Instagram

Teaser trailer tomorrow. #JokerMovie

A post shared by Todd Phillips (@toddphillips1) on

In Deutschland soll "Joker" Mitte Oktober in die Kinos kommen. Neben Phoenix spielen auch Robert De Niro, Zazie Beetz und Brett Cullen mit.

(aj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Joker" – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

SPOILER ALERT! Was machte Batmans Erzfeind so böse? Eins der größten Geheimnisse der Comicgeschichte wird endlich gelüftet. Es ist schaurig und traurig. Und ergibt einen verrückt guten Film.

Eine Stadt versinkt im Müll. Riesenratten beißen Menschen zu Tode. Ein Mann (Joaquin Phoenix) versinkt in Depressionen. Was aber niemand weiß. Weil er unter einer neurologischen Störung leidet: Je nervöser, aufgewühlter, verletzter oder trauriger er ist, desto unkontrollierter muss er lachen. Seit Kindheit. Weshalb ihn seine Mutter (Frances Conroy) immer für ein glückliches Kind hielt. Selbst als er missbraucht wurde. Sie nennt ihn "Happy".

Sein richtiger Name: Arthur. Und Arthur findet seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel