Spaß
Bild

Nee, Guildo Horn ist nicht dabei, auch wenn er uns liebt hat. Bild: imago

Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

oliver baroni

A guilty pleasure! nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein großer Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual nicht zu verpassen. Denn kaum was macht mehr Spaß, als das kollektive Eurovisions-Gucken mit ein paar Kumpels –, besonders wenn Trinkspiele involviert sind. (Übrigens: Ich empfehle allen, die Sause auf der britischen BBC zu gucken, denn die Kommentare der Moderatoren sind meistens der Brüller.)

Wie gut kennst du dich bei den ESC aus?

Nun also 14 Gründe (12 plus 2 Bonus), weshalb der Song Contest grossartig ist! Nein, Verzeihung, ... war. Denn leider zeigen sich die Beiträge von Jahr zu Jahr in einem immer einheitlicheren ESC-Kleid, wirken zunehmend formelhaft und berechnend. Das ferne Australien etwa, das aufgrund der Scharen ESC-Fans Down Under neuerdings auch mitmischen darf, liefert heuer den eurovisionigsten Track:

So typisch ist "We Got Love" von Jessica Mauboy, dass er dank seiner Windschlüpfrigkeit unbemerkt in die Vergessenheit durchsegeln könnte. 

Unvergessen aber bleiben die folgenden Knaller. Deshalb: Welcome, bienvenue, willkommen, benvenuti, bienvenido, xoş gəlmisiniz und hoş geldiniz und dergleichen! Hier kommt The Best of Eurovision!

Bucks Fizz – "Making Your Mind Up"

Boah. Mit was soll man hier bloß anfangen? Bei den Frisuren der Jungs? Bei den peinlichen Wackel-Dancemoves?

Eigentlich ist dies der ultimativste Eurovisions-Song ever: Der Auftritt ist peinlich ... aber professionell. Die Outfits sind grässlich ... aber zeitgemäß. Und der Track ist oberflächlichster Mitsing-Bubblegum-Pop ... aber letztlich ein gut geschriebener Song.

Katrina and the Waves – "Love Shine a Light"

Es gibt Momente, wo man neidlos zugestehen muss: Da hat jemand alles richtig gemacht. Eurovision 1997 war so ein Moment, als das Publikum Europas nicht drumherum kam, festzustellen, dass "Love Shine a Light" ein verdammt guter Song ist. Ohne Tanz-Firlefanz und ohne blöde Kostüme (okay, die Outfits sind nicht gerade stilvoll), aber mit der selbstsicheren Stimme von Katrina Leskanich. Spätestens beim ersten Refrain wussten alle: Dieser Song wird gewinnen.

Gigliola Cinquetti – "Non ho l'età"

Gehen wir zurück in eine Zeit, in der man sich der Wirkung einer gelungenen Fernseh-Inszenierung offenbar nicht so bewusst war! Klein-Gigliola, die zum Zeitpunkt 13 oder 15 oder sowas war, steht in einem schlichten Kleid auf der großen TV-Bühne und singt ganz alleine ihren Song. Aber was für einer! Ein fetter Refrain, Leute, das macht es aus!

France Gall – "Poupée de cire, poupée de son"

Nicht gerade die großartigste Vocal-Performance aller Zeiten (und das ist gelinde ausgedrückt), aber ist dieser Serge-Gainsbourg-Track nicht einfach wunderbar?

Aber kehren wir von der grauen Vorzeit wieder zurück in die etwas jüngere Vergangenheit:

Conchita Wurst – "Rise Like a Phoenix"

Ach, was wurde da ein Bohei um Conchitas Bart gemacht! Dabei gewann sie/er/egal nicht wegen oder trotz ihres Looks, sondern aufgrund der Tatsache, dass dies ein hammerguter Bond-Song ist mit einer grandiosen Vocal-Performance obendrauf. Drama, Baby, Drama!

2014 war ohnehin ein geiles Eurovisions-Jahr. Da gab es beleidigt-empörte Russen, die mit der bärtigen Conchita überfordert waren, währenddessen der Krim-Konflikt auf der ESC-Bühne seine Fortsetzung fand mit einem ukrainischen Janet-Jackson-Verschnitt, der die russischen Olsen-Zwillinge so ziemlich niedermähte.

Aber da waren auch gute Songs darunter. Der wunderschöne zweitplatzierte holländische Country-Song etwa. Oder das hier:

Emma Marrone – "La mia città"

Wie alle der Big 5 (Großbritannien, Italien, Frankreich, Deutschland und Spanien) hatte Emma 2014 ebenfalls keine europäischen Verbündeten, welche ihr Stimmen zuschanzen mochten. Was verdammt schade ist, denn der Song ist perfekter Italo-Rotzgören-Rock mit viel passione und der leisen Vermutung, dass Frau Marrone eine ist, mit der man keine Lämpen will. Ich mag sie.

And now to something completely different:

Dschingis Khan – "Dschingis Khan"

Jawohl! Wir sind in der Abteilung "Was haben die sich dabei nur gedacht?" angekommen! Obwohl im Falle dieser Karneval-Tanztruppe die Antwort auf die Frage ganz klar feststeht: "Wir schreiben einen Song und kreieren gleich die passende Band dazu – und so gewinnen wir garantiert!" Das war die klare Ansage der Songwriter Ralph Siegel und Bernd Meinunger. Geklappt hat's nicht, dafür aber für großartige unfreiwillige Komik gesorgt.

Verka Serduchka – "Dancing Lasha Tumbai"

Dschingis Khan und seine Komparsen meinten es noch ernst mit ihrem Vorhaben. Nicht so Drag Queen Verka Serduchka. Was. Zum Teufel. Geht hier ab??? Keine Ahnung, aber wenn das keine Stinkefinger gegen die Eurovisions-Tradition ist, dann fress ich ein Paar silberfarbene Bermuda-Shorts.

Ach und apropos Stinkefinger:

Kosa Mostra feat. Agathonas Iakovidis – "Alcohol Is Free"

Da reklamierte ganz Europa über die faulen Griechen und ihre Schuldenkrise ... und die schickten eine Ska-Punk-Band in Schottenröcken zusammen mit einem Vertreter der alten Rembetiko-Banditenmusik ins Rennen, die ein Sauflied zum Besten gaben. Nimm das, Europa! Genial.

Lordi – "Hard Rock Hallelujah"

Man muss eine Band, die derart kompromisslos kostümiert in den Kampf zieht, schlicht und einfach respektieren. Ein Leadsänger mit Drachenflügel? Alle anderen haben verloren. Ende der Diskussion.

Und nun nochmals zu etwas ganz Anderem:

Il Volo – "Grande Amore"

Finnland hat Monster. Italien? Nun, irgendwer in der Eurovisions-Findungskommission Italiens sagte wohl: "Ich sag euch, was wir machen: Wir nehmen drei knackige italienische Jungs, mit so richtig, richtig geilen italienischen Tenor-Stimmen, stecken sie in gut sitzende italienische Anzüge und lassen sie einen richtig geilen Kracher singen, der das Wort ,amore' beinhaltet. So machen wir's!" Korrekte Entscheidung.

So. Und das darf halt nicht fehlen:

ABBA – "Waterloo"

Keine Frage, das hier ist ein Kabinettstück von ESC-Großartigkeit: Gutes Songwriting kombiniert mit den schlimmsten Modesünden der Weltgeschichte. Und, boah, Björn (oder ist es Benny?) – wie geil ist denn deine Stern-Gitarre? Nein, im Ernst: Das ist Pop-Songwriting erster Güte. Dieses Niveau wurde im Song Contest seither nie mehr erreicht.

Kleiner Bonus

2013 war die estnische Punkband Winny Puhh mit "Meiecundimees üks Korsakov läks eile Lätti" beim nationalen Wettbewerb für die Eurovisionsteilnahme dabei. Sie wurden nur Dritte. Schade...

Umfrage

Der beste Eurovision-Song EVER (ever, ever ...) ist ...

  • Abstimmen

116

  • Making Your Mind Up3%
  • Love Shine a Light5%
  • Poupée de cire, pouppée de son5%
  • Rise Like a Phoenix13%
  • Dschingis Khan9%
  • Grande Amooooooooooooore4%
  • Waterloo30%
  • Cool Vibes2%
  • René Baumann's Vampir-Ding ...0%
  • Lys Assia oder Céline Dion (obwohl ich mich nicht an den Song erinnern kann)0%
  • Ein bisschen Frieden14%
  • Irgendwas mit leichtbekleideten Sängern, die um Windmaschinen herumtanzen13%

Dein Favorit war nicht in der Liste? Dann beschwere dich hier!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Conchita Wurst befreit sich von ESC-Kunstfigur: "Ich war unglücklich"

Vor fünf Jahren siegte der Österreicher Tom Neuwirth als Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest. Doch die Rolle der exzentrischen Diva mit Bart und Perücke erfüllte ihn auf Dauer nicht. Jetzt meldet er sich als neue Kunstfigur "Wurst" zurück – mit Elektro und ganz neuem, männlichem Erscheinungsbild. Mit watson sprach er über Aufbegehren, Sinnkrise, Schubladendenken und das Finden und Suchen persönlicher Freiheit.

watson: ­­­Tom, wir kennen dich als Conchita mit Walle-Perücke und bodenlangem Kleid. Wieso hast du dich ausgerechnet jetzt dafür entschieden, dem Publikum mit "Wurst" eine Seite von dir zu zeigen, die es so noch nicht kannte?Conchita Wurst: Ich habe die Notwendigkeit gespürt, mich weiterzuentwickeln. Ich habe mich davor für meine Verhältnisse zu lange in derselben Welt bewegt. Und damit meine ich, dass ich mich selbst in ein Regelwerk gesperrt habe, das mich auf eine Farbe meines Seins …

Artikel lesen
Link zum Artikel