Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: netflix

"Love, Death & Robots" ist verrückter Scheiß, völlig gestört und einfach geil

Pascal Scherrer / watson.ch

Dieser Text enthält Spoiler. Gucken kann man danach trotzdem. Also los!

Mit "Love, Death & Robots" hat Netflix eine Animationsserie veröffentlicht, die ab 18 Jahren ist. Und was uns Netflix da auftischt, ist ziemlich abgedrehtes Zeug, das zeigt, warum Streaming-Dienste den traditionellen Filmstudios überlegen sind. Aber beginnen wir doch einfach mal mit dem Trailer, denn nur schon dieser ist ziemlich abgefahren.

Achtung: Dreht die Lautstärke etwas leiser.

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Also was ist "Love, Death & Robots"?

Nun, in erster Linie eine Anthologie-Serie. Das heißt, dass jede Folge eine unabhängige, in sich abgeschlossene Geschichte erzählt. Jede dieser Geschichten ist zwischen sechs und 17 Minuten lang und kommt jeweils in einer anderen, visuellen Form daher. 3D-Animation wechselt sich mit klassischem Zeichentrick ab, welche wiederum alle in äußerst unterschiedlichen Stilen daherkommen. Es wird visuell experimentiert wie verrückt, was den Zuschauer entweder beglücken oder ziemlich überfordern dürfte.

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Okay, schon klar. Die Serie ist visuell interessant. Aber was ist denn nun "Love, Death & Robots"?

"Love, Death & Robots" ist eine Aneinanderreihung von Geschichten aus der Welt von Science Fiction und Fantasy. Raumschiffe, Mutanten, Vampire, Werwölfe, Weltraummonster und natürlich Roboter, das kriegt man hier zu sehen. Doch die Serie ist nicht ein weiteres "Black Mirror". Auch kein "Game of Thrones", "Battlestar Galactica" und schon gar kein "Twilight". "Love, Death & Robots" ist ein Sammelsurium an unterschiedlichsten Storys, aus fiktiver Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Da "Game of Thrones" bald endet, muss eine neue Show her!

Jede kleine Geschichte kommt mit ihrer eigenen Dynamik daher, die meist so überhaupt nicht zur vorherigen und zur nächsten Folge passt. Eben noch hat man mit einem Archäologen in Anime-Optik einen altertümlichen Vampir aufgeweckt, schon wird man in der nächsten Folge mit einer Welt konfrontiert, in der eine cartoonartige Menschheit von einem Joghurt regiert wird. Danach geht es weit in eine hyperrealistische CGI-Zukunft, in welcher wir eine Crew begleiten, die richtig übel von ihrem Kurs abgekommen ist, und wir erfahren, wie hart man in der Schwerelosigkeit Sex haben kann (Spoiler: anscheinend sehr hart).

"Als der Joghurt an die Macht kam, haben wir alle dieselben Witze gemacht: Endlich haben unsere Machthaber etwas Kultur."

Die einzelnen Geschichten springen nur so hin und her, zwischen philosophischen Fragen, oberflächlicher Action und total verrückter (und meist guter) Satire. Wobei das eine das andere gar nicht ausschließen muss. Da sind zum Beispiel die drei Touristen-Roboter, die durch die Überreste der menschlichen Zivilisation schlendern und sich fragen, warum wir Menschen auf ein so ineffizientes Energiezufuhrsystem wie das Essen und Verdauen gesetzt haben.

Oder Vater und Sohn, die mit ihrem Auto in der Wüste stranden und darüber nachdenken, ob Fische genauso durch ihre ehemalige Heimat geistern können, wie Menschen. Und dann wäre da noch das Pärchen, das im alten Eisschrank ihrer neuen Wohnung einen Eiswürfel findet, in welchem ein klitzekleines Mammut eingeschlossen ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Claws and blood. #LoveDeathandRobots

Ein Beitrag geteilt von Love Death + Robots (@lovedeathandrobots) am

"Love, Death & Robots" greift Geschichten auf, über die sich wohl die wenigsten Gedanken machen. Das gelingt zwar nicht immer gleich gut und einzelne Episoden wirken auch eher wie ein Gewaltorgasmus als sinnvolles Storytelling. Aber insgesamt entwickelt die gesamte Serie mit jeder Episode einen größeren Sog, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Mag man nach der ersten, der zweiten, ja vielleicht sogar der dritten Episode noch skeptisch sein, packt einen "Love, Death & Robots" spätestens nach fünf Folgen.

Richtig, richtig fies ist dabei, dass einen jede Episode mit einer gewissen Leere zurücklässt. Wie, wenn man ein Buch fertig gelesen hat und nun damit klar kommen muss, dass Schluss ist. Doch während man nach dem Buch Zeit hat, seine Gedanken zu ordnen und zu reflektieren, geht es bei "Love, Death & Robots" gleich mit der nächsten Geschichte weiter. Sofort ist man in einem neuen Setting, unter neuen Charakteren und in einer vollkommen anderen Geschichte.

Bild

«Ice Age» ist die einzige Episode mit echten Schauspielern und ziemlich offensichtlich von den «Simpsons» inspiriert. Bild: netflix

Das mag im ersten Moment anstrengend klingen, doch es ist genau das, was einen großen Teil der Serie ausmacht. Darum sollte man alle Folgen möglichst an einem Stück durchgehend gucken. Verarbeiten kann man das Ganze dann am Schluss, einzelne Episoden noch einmal anschauen, reflektieren und genießen.

Die Reihenfolge, die Netflix auftischt, ist dabei nur eine Empfehlung der Schöpfer. Hinter dem Projekt stehen nämlich zwei sehr bekannte Köpfe aus Hollywood. Und was passiert, wenn man diesen kreative Freiheit gewährt, zeigt "Love, Death & Robots". Haupt-verantwortlich für die Serie waren David Fincher und Tim Miller. Zumindest bei Fincher dürfte bei den Filmfans hier ein Lämpchen angehen. "Sieben", "Fight Club", und "The Social Network" sind nur drei großartige Filme aus Finchers Filmographie. Und auch im Serienbereich ist Fincher mit "House of Cards" und "Mindhunter" bei Netflix gut vertreten.

Bild

Bild: netflix

Tim Miller hat sich 2016 vor allem mit dem politisch überaus unkorrekten Superheldenfilm "Deadpool" einen Namen gemacht. Miller gilt als Schöpfer der Serie, der seine schützende Hand wie ein kreatives Huhn über seine Küken gehalten hat, welche die einzelnen Episoden inszeniert haben. Diese stammen nämlich von den unterschiedlichsten Künstlern aus aller Welt, und das merkt man den Episoden an. "Love, Death and Robots" zeigt Clips, die man sonst nur auf Youtube oder Vimeo findet – weil sie kein Filmstudio, kein Fernsehsender produzieren würde. Zu abgefahren, zu verrückt muten die einzelnen Themen an. Und verrückt mag Hollywood nicht, denn verrückt bedeutet Risiko.

Netflix aber hat erkannt, dass es da draußen eine riesige Zuschauerschaft gibt, die genau solche Unterhaltung mag. Von der Gesellschaft werden sie meist als Nerds oder Geeks abgestempelt. Doch eigentlich sind es genau diese Nerds und Geeks, welche in Hollywood die Drehbücher zu Papier bringen, die richtig geil sind – nur um dann von den Studiomanagern abgewürgt zu werden. Doch dank Netflix haben zumindest Fincher und Miller etwas erschaffen können, das ohne Restriktionen entstehen konnte.

Darum ist "Love, Death and Robots" vor allem eines: Eine Liebeserklärung an die Nerds und Geeks dieser Welt. Und eine Chance für alle, die ihren popkulturellen Horizont ein bisschen erweitern wollen.

Anmerkung: Leute, diese Serie ist wirklich nur ab 18 Jahren. Nur weil es animiert ist, heißt es nicht, dass es Kinderkram ist. Also zeigt diese Serie NICHT euren Kindern – außer, ihr wollt danach jahrelang Geld für einen Psychologen und den Strom für ein Nachtlicht ausgeben.

"Love, Death and Robots" ist ab sofort auf Netflix verfügbar.

Filme und Serien

20 Jahre nach "Emergency Room" spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre größten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

"Frozen 2": Wird Elsa die erste lesbische Disney-Prinzessin?

Link zum Artikel

HBO verrät weitere Details zur Staffel 8 von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

"Game of Thrones" – Diese Charaktere kehren in Staffel 8 zurück

Link zum Artikel

Der Trailer für die "verheerende" Michael-Jackson-Missbrauchsdoku ist da

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Ich habe "GNTM" mit Teenagern geguckt – heute bin ich müde, habe aber mehr Verständnis

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

"Modern Family": Staffel 11 kommt und hat schlechte Nachrichten im Gepäck

Link zum Artikel

Ben Affleck wird im nächsten "Batman" nicht dabei sein

Link zum Artikel

Emma Watson posiert mit... sich selbst? – Künstler stellt Stars neben ihr jüngeres Ich

Link zum Artikel

"Beverly Hills, 90210"-Reboot offiziell bestätigt – doch was genau soll das werden?

Link zum Artikel

Pixar bringt neuen Kurzfilm – mit einer feministischen Botschaft

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

"Black Mirror" in lustig – Der erste Trailer zu YouTubes "Weird City" protzt mit Stars

Link zum Artikel

Voll der süße... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' "You – Du wirst mich lieben"

Link zum Artikel

Anfangs sitzt jemand anderes auf Sheldons Platz – 7 Fehler in "Big Bang Theory"

Link zum Artikel

Netflix wird für seinen "Black Mirror"-Film "Bandersnatch" verklagt

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Die Netflix-Serie "Aufräumen mit Marie Kondo" motiviert – aber uff, sie nervt

Link zum Artikel

So sehen Elfie, Mike und Co. aus "Stranger Things" in echt aus

Link zum Artikel

Wird der Aufzug repariert? "Big Bang Theory"-Stars sprechen über Serienende

Link zum Artikel

Nicht nachmachen! Vor der "Bird Box Challenge" warnt jetzt sogar Netflix 

Link zum Artikel

Taylor Swift ist die Königin des Pop – 7 Szenen aus Netflix' "Reputation" beweisen es

Link zum Artikel

Warum der interaktive "Black Mirror"-Film eine reine Enttäuschung ist

Link zum Artikel

Von "Iron Sky" bis "Fikkefuchs" – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Link zum Artikel

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Zum Ficken OK" – Freiburg-Fans zeigen gegen Bayern die wichtigste Choreo des Spieltags

Es war ziemlich beeindruckend, was am Samstag in Dortmund passierte. Die komplette Südtribüne hatte sich mal wieder selbst übertroffen und eine Choreo vorbereitet, die nicht nur gut aussah, sondern auch eine Botschaft vermittelte, die für Gänsehaut sorgt: Der erste Stadionbesuch mit dem Vater. Am Ende gewann der BVB mal wieder filmreif mit zwei Toren in der Nachspielzeit. Der Blick der Dortmunder ging aber den ganzen Nachmittag auch immer nach Freiburg – wo der FC Bayern spielte und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel