Spaß
Brittany Colley bekam ein falsches Last-Minute-Silvesteroutfit

bild: twitter / @niallattawi2

Sie wollte ein Party-Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung in Tränen aus

Am 30. Dezember bestellte die 19-jährige Brittany Colley ihr Silvester-Outfit in letzter Minute im Internet. Beim Modehändler PrettyLittleThing wurde sie fündig, kaufte ihr Traum-Outfit. Ein persönliches Drama nimmt seinen Lauf...

Zu Silvester, einen Tag später, dann der Schocker im Last-Minute-Paket: Ihr wurde das FALSCHE Outfit zugesendet!

Nach der Anprobe des unerwünschten Stücks, war endgültig Schluss mit lustig. Um seine Empörung über das Missgeschick des Händlers und um Solidarität seiner Freundin gegenüber auszudrücken, teilte dieser die Fotos seiner tränenüberströmten, bitter enttäuschten Brittany auf Twitter

Brittany gegenüber der britischen Zeitung "Metro":

"Als ich das Paket öffnete, war das Material nicht dasselbe und als ich das Kleid hochhielt, war es ein völlig anderes."

DIESES schwarze Glitzerkleid wollte Brittany zu Neujahr tragen...

BLACK GLITTER HIGH NECK TWIST FRONT MIDI DRESS, Kleid von https://www.prettylittlething.com/black-glitter-high-neck-twist-front-midi-dress.html

bild: prettylittlething.com

Und dieses "Teil" kam stattdessen bei ihr zu Hause an:

Brittany Colley

Das Kleid, das sie bestellt hatte, war ein Midi-Kleid mit hohem Ausschnitt, während das Outfit, das sie erhielt, ein tief ausgeschnittenes Kurzkleid war. bild: twitter / @NiallAttawi2

Die 19-Jährige weiter: "Ich weinte mir die Augen aus, weil ich nichts zum Anziehen hatte. Und das Gefühl nach der Anprobe: Als könnte ich nicht einmal das tragen, was sie mir geschickt hatten".

Der Vorfall habe die Silvesternacht der Studentin völlig zerstört:

"Es hat meine Nacht ruiniert, weil ich nicht ausgehen wollte."

Da sie das Outfit nach eigenen Angaben nur für Silvester brauchte und sowieso nie wieder getragen hätte, verzichtete das Mädchen auf eine Beschwerde-Mail an PrettyLittleThing. Brittany zu Metro: "Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, ihnen eine E-Mail zu schreiben, denn es wäre nur ein Fall von 'wir entschuldigen uns, schick das Kleid zurück und wir schicken dir jenes, welches du bestellt hast...' gewesen. Und ich würde dieses Kleid kein zweites Mal tragen, also schicke ich die Ware einfach zurück und bekomme mein Geld zurück."

Ob sie in Erwägung zieht, sich nächstes Silvester einfach eher ein Outfit zu kaufen, ist nicht bekannt.

(sd)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Diavolino 08.01.2019 15:42
    Highlight Highlight OMG - da ist eine falsche Lieferung angekommen. Kann passieren... - So weit, so unspektakulär. Sie hat sich zwar nicht die Mühe gemacht, das Kleid zurückzusenden oder den Kundendienst zu kontaktieren. Aber sie hat sich gleich mal die Mühe gemacht, dieses Drama auf Twitter zu inszenieren, um wenigstens noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen...

Bitte lasst in der Bahn eure verdammten Schuhe an!

Dieser Text gilt Robert Habeck. Nicht nur, aber auch. Denn der grüne Sonnyboy und Parteichef hat eine Angewohnheit, die ich wirklich, wirklich verachtenswert finde.

Wovon ist die Rede? Es war eine Reportage der "Zeit", die mich erstmals auf diese Habeck'sche Angewohnheit aufmerksam gemacht hat:

Nun habe ich kein Problem mit löchrigen Socken. Wenn man von irgendeinem deutschen Spitzenpolitiker erwartet, löchrige Socken zu tragen, dann von Robert Habeck.

Aber die ausgezogenen Schuhe. Herr Habeck, …

Artikel lesen
Link zum Artikel