Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Er wollte unbedingt einen Baseball fangen: Fan lässt Essen gleich zweimal fallen

Für einen Baseball-Fan ist es wie ein Sechser im Lotto: Einen Ball zu fangen, der in die Zuschauerränge geschlagen wird. Einem Dodgers-Fan gelang dieses Kunststück jetzt sogar gleich zwei Mal. Und das während eines Spiels.

Okay, fast. Denn so richtig gefangen hat er den Ball eher nicht, aber er war zumindest redlich bemüht. So sehr sogar, dass er beim Versuch, den ersten Ball zu fangen, die Pommes Frites, die er in der Nichtfängerhand hielt, über die komplette Sitzgruppe verstreute.

Der Mensch lernt ja bekanntlich aus seinen Fehlern. Und auch der Dodgers-Fan stieg auf Pizza um. Dass aber wieder ein Ball in seine Richtung fliegen sollte, damit konnte er nun wirklich nicht rechnen. Passierte aber! Und der Dodgers-Fan versuchte erneut alles, um den Ball zu fangen – mit dem Ergebnis, dass dieses Mal die Pizza zu Boden fiel.

Ein Mann, zwei Bälle, Pommes und Pizza:

(ts)

Knutschende Fußballer

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon

Wein doch!

Hier kommt ein Komma, verdammt!

Link zum Artikel

"Mach' mal Platz" – Ricarda ist genervt von Leuten, die sich an ihr vorbeiquetschen

Link zum Artikel

"Im Urlaub ziemlich unerträglich" – Ein Schweizer regt sich über Deutsche auf

Link zum Artikel

"Sorry, only in English" – Toyahgurl hat ein Problem mit Berliner Barkeepern

Link zum Artikel

"Quidditch macht komplett keinen Sinn" – Toni liebt alles an Harry Potter, außer...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niemand ist perfekt – bis man sich in ihn verliebt

Es erstaunt mich immer wieder, wie sehr die Selbstverbesserungskultur, in der wir leben, auch mein Denken durchdringt. Wie sehr mich die allgegenwärtige Selbstoptimierungsbesessenheit vereinnahmt hat. Wie sehr ich mich nach Perfektion sehne. 

Wie so viele arbeite ich seit Jahren daran, die scheinbar perfekte Version meiner selbst zu modellieren. Ich sehnte mich nach dem perfekten Job, der perfekten Wohnung und arbeitete an dem perfekten Körper. Auf Urlauben, Parties oder Konzerten wünschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel