Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

getty/whatsapp/watson montage

7 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Bei vielen Dingen weiß man gar nicht, dass man sie braucht, bis man sie hat. So auch diese 7 Erweiterungen. Wir schwören!

Jodok Meier / watson.ch

Bild

bild: watson / wikimedia

Nach "UberX", "Uber Black" und "Uber Green" kommt neu "Uber silence" – die größte Innovation im Beförderungswesen seit der Erfindung des Rads. Schließlich ist es nicht das Äußere des Beförderungsmittels, das zählt, sondern das Innere. Und bei "Uber silence" ist das mucksmäuschenstill. Mit hundertprozentiger Garantie.

"Ist viel los heute?", "Wie lange fährst du schon mit Uber?" "Wo kommscht ursprünglich her??", und "Wahnsinn. Eine Frechheit, was Uber sich da erlaubt" gehören der Vergangenheit an. Ab jetzt wirst du stumm von A nach B gebracht. So, wie es sich gehört. Versprochen.

Bild

bild: watson / vectorlogosupply

Shoppen war noch nie so gefahrlos. Die Erweiterung "responsible+" verknüpft deine Zalando-App direkt mit deinem e-Banking und zeigt in der Folge nur jene Produkte an, die im finanziellen Rahmen liegen. Zudem weist dich die Erweiterung darauf hin, wenn zu viele gar ähnliche Produkte im Warenkorb sind.

Nie wieder "Ich konnte einfach nicht widerstehen, und musste dafür in Privatinsolvenz gehen". Eine neue Ära des Shoppings hat begonnen.

Bild

bild: watson / whatsappbrand

WhatsApp ist eine der meistgenutzten Apps Deutschlands. Aber es ist noch nicht perfekt. Im Streben nach Perfektion wurde unter anderem "WhatAapp AutoAnswer" konzipiert.

Es gibt diese Tage, da will man schlicht nicht die WhatsApp-App öffnen und an denen man sich für "Ja, aber du warst ja online, hättest ja kurz antworten können"-Vorwürfe verwundbar macht. "AutoAnswer" sendet nach einer Stunde eine fortlaufend neu generierte Nachricht, die sich laufend der Schreibweise des Besitzers angleicht und mindestens eines der folgenden Themen enthält:

Nie mehr des Nicht-Zurückschreibens bezichtigt werden, sozialen Stress abbauen und ein glückliches Leben führen. Noch nie war es so einfach.

Bild

bild: watson / whatsappbrand

"WhatsApp édition gutenberg" wurde eigens für die Puristen unter den Digital Natives entwickelt. Es ist die Rückbesinnung auf die schiere Eleganz des Ur-Mediums, der in dieser Form endlich eine gebührende Plattform gegeben wird.

Die "édition gutenberg" besteht aus einer zentralen Funktion: Sie macht es anderen WhatsApp-Usern unmöglich, sich per gesprochener Sprachnachricht bei einem zu melden. Die neue App blockt diese "Nachrichten" bereits in ihrer Entstehung ab.

Bild

bild: watson / whatsappbrand

Die letzte WhatsApp-Erweiterung heißt "HBD PLUS". Der Name "HBD" bezieht sich dabei auf "Happy Birthday", die Funktion ist sowohl simpel als auch genial.

Geburtstage können im WhatsApp-Kontaktverzeichnis eingetragen (sofern sie nicht ohnehin mit Facebook verknüpft sind) und eingestuft werden (Skala von "Beruflich", über "Entfernt bekannt", bis hin zu "Intim verbandelt").

Je nach Klassifizierung werden am jeweiligen Geburtstag – in Zusammenarbeit mit der "AutoAnswer"-Software – automatische, adäquate Glückwünsche generiert, Emojis inklusive. Und die Welt liebt dich.

Bild

bild: watson /wikipedia

"Instagram Defluencer" – oder: die Rückkehr der Hoffnung. Die hochkomplexe App registriert basierend auf verwendeten Hashtags, Caption-Struktur und Bildaufteilung Influencer-verdächtige Beiträge und verbannt diese aus deinem Feed.

Der Filter betrifft somit nicht nur ausgewachsene, markttaugliche Fulltime-Influencer, sondern – viel wichtiger – Menschen, die sich eben noch nicht ganz sicher sind, wie genau sie ihre narzisstische Persönlichkeitsstörung denn produktorientiert auf Social Media präsentieren wollen.

Ein Feed ohne Influencer und deren Azubis – und schon sieht die Zukunft ein wenig besser aus.

Bild

bild: watson / pixabay

Man stelle sich vor, nur noch Fotos auf dem Handy zu haben, die effektiv was taugen. Keine Screenshots von Zugverbindungen anno 2016, keine verschwommenen Schnappschüsse, 1 schönes Selfie anstatt 1 schönes und 71 beinahe schöne Selfies. Einen Sonnenuntergang anstatt 893.

Das Add-On "Photos4Real" lässt diese Utopie wahr werden. Wöchentlich löscht die App die 100 ältesten Bilder. Wenn du sie innerhalb von einem Jahr tatsächlich vermisst, kannst du sie wiederherstellen, ansonsten sind sie für immer weg. Ohne dass du's merkst. Eine Erweiterung, die dich mit dem Herzen erinnern lässt.

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel