Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Schlafkapseln gegen die Wohnungsnot. haibu 4.0

Wohnen auf 2,4 Quadratmetern nach japanischem Vorbild? Barcelona sagt: "Nein!"

Die Idee ist bestechend einfach und kommt aus Japan. Dort ist der Platz knapp und der Wohnraum teuer. Deshalb gibt es in Japan Schlafkapseln. Das Unternehmen Haibu 4.0 will die Idee jetzt nach Barcelona bringen. Das Vorhaben: Kleine Wohneinheiten von 2,4 Quadratmetern zu einem Bau zusammenstapeln. 

"Es geht hier nicht um ein generelles Wohnideal für die Zukunft. Aber, wenn wir uns umsehen, gibt es viele, die finanziell zu kämpfen haben", sagte Haibu-Mitgründer Edi Wattenwil der Zeitung "El Pais". Sein Motiv: 

"Die Leute könnten hier vorübergehend bleiben, bis sich ihre Lage verbessert hat."

Edi Wattenwil el pais

Zimmer mit Ausblick

International fand die Idee viel Aufmerksamkeit. In Barcelona aber stieß sie Ablehnung. Die Stadt will keine Baugenehmigung erteilen und verweist wie Josep Maria Montaner auf die Regeln:

"Jeder Neubau braucht eine Grundfläche von 40 Quadratmetern.

Josep Maria Montaner, Stadt Barcelona el pais

Iñigo Errejon von der linken Partei "Podemos" verglich die Schlafkäpseln mit Särgen.

Haibu will sich nicht einschüchtern lassen. Dem Sender Euronews erklärte das Unternehmen, man halte an seinen Plänen für Barcelona fest. Notfalls ohne Genehmigung.

Umfrage

Sind Tiny Houses die Lösung für die Wohnnot in den Städten?

  • Abstimmen

77 Votes zu: Sind Tiny Houses die Lösung für die Wohnnot in den Städten?

  • 55%Ja, wir müssen unkonventionelle Wege gehen.
  • 31%Nein, wir hatten das schon mal. In den 20er-Jahren wechselten sich die Menschen in den Schlafstätten stundenweise in den Betten ab.
  • 12%Mir egal, dann wohne ich eben weiter bei meinen Eltern.

(per)

Mehr zum Thema Armut

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link zum Artikel

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link zum Artikel

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV 

Link zum Artikel

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link zum Artikel

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Link zum Artikel

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link zum Artikel

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link zum Artikel

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link zum Artikel

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Link zum Artikel

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link zum Artikel

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link zum Artikel

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin für 1,99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

"Das ist doch ekelhaft." Meine Mutter ist entsetzt, als ich ihr von meinem geplanten Ausflug erzähle. "1,99 Euro? Sowas kann doch nicht erlaubt sein – das ist viel zu billig."

Viel zu billig, aber machbar: Vor einigen Wochen bot der Billigflieger Ryanair Flüge von Berlin nach Mallorca für 1,99 …

Artikel lesen
Link zum Artikel