Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Fallon Sherrock muss den Heimweg antreten. Bild: dpa picture alliance

Darts-Märchen vorbei – Fallon Sherrock trotz Blitzstart ausgeschieden

Ralf Meile / watson.ch

In der dritten Runde der Darts-WM 2020 in London ist Fallon Sherrock ausgeschieden. Die 25-jährige Engländerin, die als erste Frau überhaupt eine Weltmeisterschafts-Partie gewonnen hatte, unterlag ihrem Landsmann Chris Dobey 2:4.

"Ich habe gar nicht schlecht gespielt, aber er war halt fantastisch", sagte Sherrock zu "Sport 1". Die WM werde sie dennoch in allerbester Erinnerung behalten. "Das waren vielleicht die besten zwei Wochen meines Lebens. Nun geht es zurück in den Alltag."

Sherrock gelang ein Start nach Wunsch. Gleich im ersten Leg schaffte sie ein Break, etwas später ging der erste Satz an sie und das Publikum war außer sich vor Freude.

Dobey hatte von Beginn an einen schweren Stand, die Fans waren klar auf der Seite der Außenseiterin. Zwar schaffte er höhere Scores, doch bei den entscheidenden Würfen aufs Doppelfeld versagten ihm die Nerven zu oft. Ganz anders Sherrock, welche ihre Chancen resolut ausnutzte und dank einer überragenden Quote beim Auschecken mit 2:1 Sätzen in Führung ging.

Doch Dobey bewies große Klasse. Er ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, skorte weiterhin und war nun auch bei den Würfen aufs Doppel erfolgreicher. So gewann er die Partie mit 4:2.

Mit Daryl Gurney musste zuvor ein weiterer Spieler aus den Top Ten der Setzliste die Segel streichen. Der Nordire unterlag in einem hochspannenden Spiel dem Engländer Glen Durrant mit 2:4. Durrant nimmt erstmals an der PDC-WM teil, in den letzten drei Jahren wurde er jeweils Weltmeister beim Konkurrenzverband BDO. Nun trifft er auf Dobey.

Gelingt Bunting eine Sensation?

Als erster Spieler der Nachmittags-Session war der routinierte Australier Simon Whitlock mit einem 4:1-Sieg über Mervyn King aus England in die Achtelfinals eingezogen. Dort wartet der "Wizard", der die ersten fünf Legs verlor und mit 0:2 Sätzen in Rückstand zu gehen drohte, nun darauf, wer am Abend das letzte Drittrunden-Spiel gewinnt: Der Waliser Gerwyn Price ist gegen den Schotten John Henderson in der Favoritenrolle.

Während der an Nummer 3 gesetzte Price noch nie Weltmeister war, gewann Gary Anderson im Alexandra Palace schon zwei Mal. Gegen den Engländer Nathan Aspinall kämpft der Schotte ums Weiterkommen in die Viertelfinals. Den Abend beschließt Titelverteidiger Michael van Gerwen. Ob der Engländer Stephen Bunting der Mann ist, der den hochfavorisierten Holländer bezwingen kann?

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Weihnachtsgeld für Hartz-IV-Empfänger würde zeigen: Der Staat vergisst uns nicht"

Vor Kurzem forderte Ulrich Lilie von der Diakonie Deutschland Weihnachtsgeld für Hartz-IV-Empfänger. Den Vorschlag begrüßt Elżbieta Kremplewski, die selbst von Hartz IV lebt – weil sie in einem staatlichen Weihnachtsgeld für Hartz-IV-Empfänger eine wichtige Geste sehen würde: Vom Staat nicht übersehen zu werden.

Weihnachten ist kein unnötiger Luxus. Das finde nicht nur ich, die Hartz-IV-Empfängerin, sondern auch der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie.

Deswegen forderte er vor Kurzem, dass für Hartz-IV-Empfänger ein Weihnachtsgeld von 30 Euro eingeführt werden sollte. So, wie es früher bei der Sozialhilfe war.

Ich glaube, 30 Euro sind nicht viel. Aber das Geld könnte zumindest ein Zeichen setzen: Nämlich, dass der Staat bedürftige Menschen zu Weihnachten nicht vergisst.

Ich bin 64 Jahre alt …

Artikel lesen
Link zum Artikel