Sport
Bild

youtube/timhortons

Wie für diese Eishockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen Gastspielern.

Doch wie kommen Kenianer überhaupt zum Eishockey?

Ein Spieler erklärt: "Ich habe ein Video gesehen. Da spielten Männer ein Spiel, aber ich hatte keine Ahnung, wie sie sich so bewegten. Es war dann mein Traum, mich auch so bewegen zu können."

Ein Traum, der in Erfüllung ging. Zwei Mal pro Woche trainieren die Ice Lions im Panari Sky Center in Nairobi, dem ersten und bislang einzigen Eisfeld in Ost- und Zentralafrika. Und nun durften sie also ihre erste Partie gegen eine andere Mannschaft austragen.

Nicht nur, dass die Ice Lions in Kanada spielen durften, plötzlich standen auch noch die NHL-Stars Sidney Crosby und Nathan MacKinnon in der Kabine und schlossen sich dem Team an. Für die kenianischen Gäste ein überwältigender Moment: "Ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten."

Bild

"Bist du es wirklich?", wird Sidney Crosby gefragt. screenshot youtube

(abu)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und dann kam Corona: Für diese Sportler und Teams ist die Virus-Pause besonders bitter

Eine der wichtigsten Botschaften seiner Karriere überbrachte Jürgen Klopp den Fans des FC Liverpool nicht per Megafon von einem offenen Bus oder über das Stadionmikro. Sondern schriftlich auf der Homepage des Klubs. "Wenn es eine Wahl zwischen Fußball und dem Wohl der Gesellschaft ist, ist es kein Wettbewerb. Wirklich nicht", schrieb der 52-Jährige Ende März, als die Premier League ihre Saison wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen hatte – und die erste Meisterschaft des …

Artikel lesen
Link zum Artikel