Sport

Analyse

Wo Frauen nicht in den Ring dürfen – so rückständig war das WWE-Event in Saudi Arabien

Regenbogenfarben beim Event des Jahres und mehr Frauenkämpfe – zuletzt zeigte die World Wrestling Entertainment (WWE), wie fortschrittlich sie sein kann. Beim "WWE Greatest Royal Rumble" in Saudi-Arabien warf sie aber alle Werte über den Haufen und bot statt einer spektakulären, eine traurige Show.

Eigentlich sollte im saudi-arabischen Dschidda alles gigantisch werden: 60.000 Zuschauer, ein Käfig-Kampf oder der Undertaker. Die WWE hatte alle ihre Unterhaltungsklassiker im Gepäck und wollte den neuen Partner Saudi-Arabien begeistern.

Eines der Highlights in Saudi-Arabien: Triple H gegen John Cena.

Was du wissen musst:

Die WWE hatte einen zehn Jahre laufenden Vertrag über eine "strategische Multi-Plattform-Partnerschaft" unterschrieben, – und macht somit Werbung für das autoritäre Land. Damit dürfte das Unternehmen ziemlich viel Geld verdienen. ("Sport1"/"Forbes")

Die WWE gehört zu einem neuen Programm des islamisch-autoritären Landes: Der saudi-arabischen Kronprinz Mohammed bin Salman versucht das Land mit dem Reformprogramm "Saudi Vision 2030" weniger abhängig von Öleinnahmen zu machen und neue Wirtschaftszweige aufzubauen, wie zum Beispiel die Unterhaltungsindustrie. Dafür ist das Land für Veränderungen bereit: Der Prinz erkannte zuletzt das Existenzrecht Israels an. Und im Januar durften Frauen erstmals in der Geschichte des Landes ein Fußballspiel besuchen – wenn auch nicht alleine. ("Zeit"/"Spiegel"

Warum war das Spektakel in Saudi-Arabien so fragwürdig?

Die WWE entschloss sich in Saudi-Arabien zu einigen Änderungen, die mit westlichen Werten wenig zutun haben:

Die saudische Regierung nahm die kurze Szene zum Anlass, um sich bei seinem Volk für die "unanständigen Szenen" zu entschuldigen. ("BBC")

Auch im Ring gab es Pannen

Jinder Mahal machte sich etwa extrem lächerlich, als er offenbar von Jeff Hardy getroffen werden sollte, aber falsch stand. Hardy flog vorbei, aber Jinder tat trotzdem so, als ob er schmerzhaft getroffen wurde. Schauspielerisch eher so RTL-Nachmittagsprogramm. 

Beim 50-Mann-Hauptkampf landete Titus O'Neil beim Einlaufen sofort mal unterm Ring, nachdem er gestolpert war. Das war offensichtlich so nicht geplant, die Szene wurde erst in einer Wiederholung gezeigt.

Was sagt die WWE zu der weltweiten Kritik?

"Jede Kultur ist anders", sagte Triple H, selbst Kämpfer und nebenbei auch im WWE-Vorstand, vor dem Event auf einer Pressekonferenz. "Auch wenn man damit nicht einverstanden ist: Man kann einem anderen Land, einer anderen Religion nicht diktieren, was sie zu tun haben."

Anschließend sagte er auch, dass dies nichts am Anspruch des Unternehmens ändere, "vorn dabei zu sein bei einer weltweiten Evolution der Frauen. Denn man kann nirgendwo Veränderung bewirken, wenn man nicht dort ist."

Triple H fügte hinzu: "Wir hoffen, dass es in den nächsten Jahren möglich sein wird. Es gibt hier große kulturelle Veränderungen. Und wir hoffen, sie mitgestalten zu können."("Sport1"/"The Independet") Das verpasste die WWE in diesem Jahr schon einmal. 

Noch mehr Sport auf watson:

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Link zum Artikel

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Link zum Artikel

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppelgänger soll mit Messi-Masche 23 Frauen verführt haben – jetzt wehrt er sich

Er will unbedingt so sein wie Lionel Messi. Und Reza Parastesh ist auch ein bisschen wie der Weltstar des FC Barcelona. Er hat Hunderttausende Instagram-Follower, gibt Autogramme, muss Selfie-Wünschen nachkommen und wird ins Fernsehen eingeladen.

Doch der Iraner ist natürlich nicht Lionel Messi, sondern er sieht dem argentinischen Superstar nur sehr ähnlich, wenn er mit Barca-Trikot und Vollbart durch Teheran schlendert. Doch soll er seine Rolle als Double missbraucht haben – zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel