Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Manchester United ManU v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League - Round of 16 - First Leg - Old Trafford Manchester United s Paul Pogba battles with Paris Saint-Germain s Marquinhos battle for the ball PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMikexEgertonx 41176456

Paul Pogba hatte gegen PSG einen Schatten und Wachhund in Personalunion: Marquinhos. Bild: imago/pa images/Mike Egerton

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Philipp Reich / watson.ch

0:2 gegen Paris St-Germain: Für Manchester United ist die Champions League nach dem Achtelfinal-Hinspiel so gut wie gelaufen. Die "Red Devils" waren die gegen ersatzgeschwächten Franzosen absolut chancenlos – aus folgenden Gründen.

Pogbas Schatten

Seit der Entlassung von José Mourinho war Paul Pogba bei Manchester United förmlich aufgeblüht. In den letzten neun Premier-League-Spielen traf der französische Weltmeister acht Mal und bereitete fünf weitere Treffer vor. In der Königsklasse blieb der 25-jährige Mittelfeldmotor nun aber blass wie lange nicht mehr – und das hatte seinen Grund.

Der gewiefte PSG-Trainer Thomas Tuchel stellte Pogba mit Marquinhos einen Wachhund zur Seite. Und der Brasilianer erledigte seinen Job hervorragend und nahm den United-Superstar zusammen mit Marco Verratti komplett aus dem Spiel.

"Wir haben Manchester analysiert und wussten, dass die Schlüsselszenen meist über Pogba ablaufen, der die Angriffe einleitet oder auch selbst die Tore macht", erklärte PSG-Verteidiger Thilo Kehrer nach dem Spiel. "Von daher wussten wir, dass immer einer bei ihm sein muss. Marquinhos und die ganze Mannschaft haben das super gemacht." Der Brasilianer war mit sich ebenfalls zufrieden: "Ich musste heute in Bestform sein. Ich hatte wichtige Duelle mit Pogba und es lief gut, ich bin zufrieden."

Soccer Football - Champions League Round of 16 First Leg - Manchester United v Paris St Germain - Old Trafford, Manchester, Britain - February 12, 2019  Manchester United's Paul Pogba fouls Paris St Germain's Dani Alves resulting in a him receiving a second yellow card REUTERS/Phil Noble

In jedem Zweikampf hart im Nehmen: Paul Pogba. Bild: X01988

Ganz anders Pogba: Der Franzose kam mit der Beschattung überhaupt nicht zurecht und verlor kurz vor Ende der Partie auch noch die Beherrschung. Er leistete sich eine überharte Attacke gegen Dani Alves und flog in der 89. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Das hat für Pogba auch etwas Gutes: Weil er im Rückspiel gesperrt ist, wird Wachhund Marquinhos nicht mehr auf seinen Füßen stehen...

Alte Mourinho-Muster

Unter Ole Gunnar Solskjaer spielte Manchester United in den vergangenen Wochen endlich wieder den offensiven Kombinationsfußball, den alle vom englischen Rekordmeister erwarten. Doch gestern war davon nichts zu sehen, der Respekt vor PSG war offenbar zu groß: United stand im eigenen Stadion extrem tief und schien – wie auch oft unter Mourinho – nur den Schaden in Grenzen halten zu wollen.

Nur einen einzigen Schuss aufs Tor brachten die "Red Devils" zu Stande: Marcus Rashford erwischte Gigi Buffon in der 9. Minute mit seinem Schuss aus spitzem Winkel aber nicht. Erst mit den Einwechslungen von Juan Mata und Alexis Sanchez kam ab der 70. Minute nochmals etwas Wind ins Spiel von United, aber da führte PSG bereits mit 2:0.

Das Ding im Prinzenpark noch zu drehen und doch noch das Champions-League-Viertelfinale zu erreichen, ist nach dem schwachen Hinspiel nun fast zu einem Ding der Unmöglichkeit geworden. Noch nie in der Geschichte der Champions League hat ein Team nach einer Heimniederlage mit zwei oder mehr Toren nämlich noch die nächste Runde der K.o.-Runde erreicht.

Di Maria als Rache-Engel

In Abwesenheit von Neymar war Angel Di Maria der überragende Spielgestalter bei PSG. Fast jeder Angriff lief über den 30-jährigen Argentinier, der am rechten Flügel nicht zu bremsen war. Beide Tore der Franzosen bereitete er vor: Besonders sein perfekt getimter Laserpass vor dem 2:0 auf Kylian Mbappé war eine Augenweide.

War es Di Marias Rache? Von 2014 bis 2015 spielte Angel Di Maria für Manchester United. Er war damals der Rekordtransfer der "Red Devils", für 75 Millionen Euro kam er von Real Madrid, wo er trotz des Gewinns der Champions League den WM-Helden Toni Kroos und James Rodriguez Platz machen musste.

Angel Di Maria of PSG and Juan Mata of Manchester United ManU during the UEFA Champions League Round of 16 First Leg match at the Old Trafford Stadium, Manchester. Picture date: 12th February 2019. Picture credit should read: Andrew Yates/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK _AY20703.JPG

Gegen seinen ehemaligen Club gab er mächtig Gas: Angel Di Maria. Bild: imago sportfotodienst

Das Jahr in Manchester wurde für Di Maria aber zur großen Enttäuschung: Unter Louis van Gaal war er nicht immer erste Wahl und wurde auf den verschiedensten Positionen eingesetzt. Außerdem hatte er Mühe, sich im kalten England zu akklimatisieren. So wurde der Argentinier nach der Saison für 63 Millionen Euro an PSG weiterverkauft, wo er sofort wieder aufblühte.

Gestern gelang ihm ausgerechnet im Old Trafford seine bislang größte Glanzleistung: Der Rache-Engel blieb auch cool, als er in der 40. Minute von Ashley Young per Bodycheck in einen Metallzaun gecheckt wurde und danach von den United-Fans wegen angeblichen Simulierens gnadenlos ausgepfiffen wurde. Als in der 55. Minute eine Bierflasche nach ihm geworfen wurde, machte er sich einen Spaß daraus und tat so, als würde er sich einen Schluck genehmigen. Mit Klasse reagiert, kann man da nur sagen.

Mbappés Speed

Ihn bekam Manchester United einfach nicht in den Griff: Mit seinem unfassbaren Speed war Kylian Mbappé einmal mehr nicht stoppen. Der französische Weltmeister war sicher mit ein Grund, warum die Engländer so tief verteidigten. Doch auch das nützte nichts: Mbappé war ein steter Gefahrenherd und lief seinen Gegenspielern ein ums andere Mal um die Ohren.

Besonders augenscheinlich wurde das in der ersten Halbzeit, als er am rechten Flügel wie ein TGV an Dampflok Victor Lindelöf vorbeizog und natürlich beim 2:0, als er wie ein Blitz in die Lücke zwischen den United-Innenverteidigern Eric Bailly und Lindelöf hineinsprintete.

Das sieht auch Lineker so:

In 24 Champions-League-Spielen hat Mbappé nun bereits 14 Mal getroffen. Bereits jetzt ist das 20-jährige Supertalent mit seinem großen Vorbild Ronaldo gleichgezogen. Vor allem auswärts ist er eine Bank: Wenn er von Beginn an auflaufen durfte, hat Mbappé in elf Spielen in der Fremde nur einmal nicht getroffen. In 161 Partien für Monaco, PSG und Frankreich hat der 180-Millionen-Mann 81 Tore erzielt.

12 dramatische Finals der Champions League

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Link zum Artikel

Genderneutrales Stadion: Spiel der Nationalelf erstmals mit Unisex-Toiletten

Link zum Artikel

Darum feiern die BVB-Fans Schmelzer als "Man of the Match" – obwohl er nicht spielte

Link zum Artikel

Erkennst du diese 17 Bundesliga-Spieler anhand ihrer Wikipedia-Bio?

Link zum Artikel

BVB bietet übergewichtigen Fans Fitness-Kurse auf der Südtribüne an

Link zum Artikel

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Besser als Neuer jemals war" – Die Welt feiert ter Stegen und will ihn als Nationalkeeper

Er sprang, flog und hielt alles. Spätestens am gestrigen Abend wurde auch dem letzten Fußballfan auf dieser Erde klar, dass Marc-André ter Stegen zu einem der besten Torhütern seiner Zeit gehört. Denn dank Doppel-Torschütze Luis Suarez – und eben ter Stegen – hat der FC Barcelona nach einem fulminanten 3:0 gegen Real Madrid das Finale im spanischen Pokal erreicht. Die Madrilenen scheiterten dabei im Santiago Bernabeu alle am deutschen Schlussmann.

Die Königlichen waren in der ersten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel