Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Manchester United ManU v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League - Round of 16 - First Leg - Old Trafford Manchester United s Paul Pogba battles with Paris Saint-Germain s Marquinhos battle for the ball PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMikexEgertonx 41176456

Paul Pogba hatte gegen PSG einen Schatten und Wachhund in Personalunion: Marquinhos. Bild: imago/pa images/Mike Egerton

Analyse

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Philipp Reich / watson.ch

0:2 gegen Paris St-Germain: Für Manchester United ist die Champions League nach dem Achtelfinal-Hinspiel so gut wie gelaufen. Die "Red Devils" waren die gegen ersatzgeschwächten Franzosen absolut chancenlos – aus folgenden Gründen.

Pogbas Schatten

Seit der Entlassung von José Mourinho war Paul Pogba bei Manchester United förmlich aufgeblüht. In den letzten neun Premier-League-Spielen traf der französische Weltmeister acht Mal und bereitete fünf weitere Treffer vor. In der Königsklasse blieb der 25-jährige Mittelfeldmotor nun aber blass wie lange nicht mehr – und das hatte seinen Grund.

Der gewiefte PSG-Trainer Thomas Tuchel stellte Pogba mit Marquinhos einen Wachhund zur Seite. Und der Brasilianer erledigte seinen Job hervorragend und nahm den United-Superstar zusammen mit Marco Verratti komplett aus dem Spiel.

"Wir haben Manchester analysiert und wussten, dass die Schlüsselszenen meist über Pogba ablaufen, der die Angriffe einleitet oder auch selbst die Tore macht", erklärte PSG-Verteidiger Thilo Kehrer nach dem Spiel. "Von daher wussten wir, dass immer einer bei ihm sein muss. Marquinhos und die ganze Mannschaft haben das super gemacht." Der Brasilianer war mit sich ebenfalls zufrieden: "Ich musste heute in Bestform sein. Ich hatte wichtige Duelle mit Pogba und es lief gut, ich bin zufrieden."

Soccer Football - Champions League Round of 16 First Leg - Manchester United v Paris St Germain - Old Trafford, Manchester, Britain - February 12, 2019  Manchester United's Paul Pogba fouls Paris St Germain's Dani Alves resulting in a him receiving a second yellow card REUTERS/Phil Noble

In jedem Zweikampf hart im Nehmen: Paul Pogba. Bild: X01988

Ganz anders Pogba: Der Franzose kam mit der Beschattung überhaupt nicht zurecht und verlor kurz vor Ende der Partie auch noch die Beherrschung. Er leistete sich eine überharte Attacke gegen Dani Alves und flog in der 89. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Das hat für Pogba auch etwas Gutes: Weil er im Rückspiel gesperrt ist, wird Wachhund Marquinhos nicht mehr auf seinen Füßen stehen...

Alte Mourinho-Muster

Unter Ole Gunnar Solskjaer spielte Manchester United in den vergangenen Wochen endlich wieder den offensiven Kombinationsfußball, den alle vom englischen Rekordmeister erwarten. Doch gestern war davon nichts zu sehen, der Respekt vor PSG war offenbar zu groß: United stand im eigenen Stadion extrem tief und schien – wie auch oft unter Mourinho – nur den Schaden in Grenzen halten zu wollen.

Nur einen einzigen Schuss aufs Tor brachten die "Red Devils" zu Stande: Marcus Rashford erwischte Gigi Buffon in der 9. Minute mit seinem Schuss aus spitzem Winkel aber nicht. Erst mit den Einwechslungen von Juan Mata und Alexis Sanchez kam ab der 70. Minute nochmals etwas Wind ins Spiel von United, aber da führte PSG bereits mit 2:0.

Das Ding im Prinzenpark noch zu drehen und doch noch das Champions-League-Viertelfinale zu erreichen, ist nach dem schwachen Hinspiel nun fast zu einem Ding der Unmöglichkeit geworden. Noch nie in der Geschichte der Champions League hat ein Team nach einer Heimniederlage mit zwei oder mehr Toren nämlich noch die nächste Runde der K.o.-Runde erreicht.

Di Maria als Rache-Engel

In Abwesenheit von Neymar war Angel Di Maria der überragende Spielgestalter bei PSG. Fast jeder Angriff lief über den 30-jährigen Argentinier, der am rechten Flügel nicht zu bremsen war. Beide Tore der Franzosen bereitete er vor: Besonders sein perfekt getimter Laserpass vor dem 2:0 auf Kylian Mbappé war eine Augenweide.

War es Di Marias Rache? Von 2014 bis 2015 spielte Angel Di Maria für Manchester United. Er war damals der Rekordtransfer der "Red Devils", für 75 Millionen Euro kam er von Real Madrid, wo er trotz des Gewinns der Champions League den WM-Helden Toni Kroos und James Rodriguez Platz machen musste.

Angel Di Maria of PSG and Juan Mata of Manchester United ManU during the UEFA Champions League Round of 16 First Leg match at the Old Trafford Stadium, Manchester. Picture date: 12th February 2019. Picture credit should read: Andrew Yates/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK _AY20703.JPG

Gegen seinen ehemaligen Club gab er mächtig Gas: Angel Di Maria. Bild: imago sportfotodienst

Das Jahr in Manchester wurde für Di Maria aber zur großen Enttäuschung: Unter Louis van Gaal war er nicht immer erste Wahl und wurde auf den verschiedensten Positionen eingesetzt. Außerdem hatte er Mühe, sich im kalten England zu akklimatisieren. So wurde der Argentinier nach der Saison für 63 Millionen Euro an PSG weiterverkauft, wo er sofort wieder aufblühte.

Gestern gelang ihm ausgerechnet im Old Trafford seine bislang größte Glanzleistung: Der Rache-Engel blieb auch cool, als er in der 40. Minute von Ashley Young per Bodycheck in einen Metallzaun gecheckt wurde und danach von den United-Fans wegen angeblichen Simulierens gnadenlos ausgepfiffen wurde. Als in der 55. Minute eine Bierflasche nach ihm geworfen wurde, machte er sich einen Spaß daraus und tat so, als würde er sich einen Schluck genehmigen. Mit Klasse reagiert, kann man da nur sagen.

Mbappés Speed

Ihn bekam Manchester United einfach nicht in den Griff: Mit seinem unfassbaren Speed war Kylian Mbappé einmal mehr nicht stoppen. Der französische Weltmeister war sicher mit ein Grund, warum die Engländer so tief verteidigten. Doch auch das nützte nichts: Mbappé war ein steter Gefahrenherd und lief seinen Gegenspielern ein ums andere Mal um die Ohren.

Besonders augenscheinlich wurde das in der ersten Halbzeit, als er am rechten Flügel wie ein TGV an Dampflok Victor Lindelöf vorbeizog und natürlich beim 2:0, als er wie ein Blitz in die Lücke zwischen den United-Innenverteidigern Eric Bailly und Lindelöf hineinsprintete.

Das sieht auch Lineker so:

In 24 Champions-League-Spielen hat Mbappé nun bereits 14 Mal getroffen. Bereits jetzt ist das 20-jährige Supertalent mit seinem großen Vorbild Ronaldo gleichgezogen. Vor allem auswärts ist er eine Bank: Wenn er von Beginn an auflaufen durfte, hat Mbappé in elf Spielen in der Fremde nur einmal nicht getroffen. In 161 Partien für Monaco, PSG und Frankreich hat der 180-Millionen-Mann 81 Tore erzielt.

12 dramatische Finals der Champions League

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum schwenken die Fans von Tottenham und Ajax seit Jahrzehnten Israel-Flaggen

Tottenham Hotspur und Ajax Amsterdam haben einiges gemeinsam. Beide Clubs sind dafür bekannt, dass sie seit Jahren sehr ansehnlich und erfolgreich Fußball spielen, ohne dass sie dafür exorbitant teure Spieler einkaufen. Die Spurs leben von ihrer Eingespieltheit und der klaren Idee ihres Trainers Mauricio Pochettino; Amsterdam profitiert vor allem von seiner Talentschmiede, die am laufenden Band Fußballwunderkinder mit Ajax-DNA hervorbringt.

Beide Teams spielen in ihren Ligen kurz vor Saisonende …

Artikel lesen
Link zum Artikel