Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bergsprint mit Formel-1-Start – darum ist die heutige Tour-Etappe so speziell

25.07.18, 11:27

Ralf Meile / watson.ch

Die erste Pyrenäen-Etappe nach Bagnères-de-Luchon hat gestern keine Änderungen im Gesamtklassement gebracht. Beim Sieg von Bergpreis-Leader Julien Alaphilippe blieben die Anwärter aufs Podest in Paris beisammen. Somit sehen die Top 10 vor der 17. Etappe so aus:

Bild: srf

Das Profil der Etappe

Heute Abend könnte das Klassement allerdings anders aussehen. Auf dem Programm steht eine mit 65 Kilometern zwar extrem kurze, aber mit drei Anstiegen ziemlich happige Etappe auf dem Programm (Start um 15,15 Uhr). Vom ersten Meter an und insgesamt während 43 Kilometern geht's bergauf, flache Abschnitte gibt's praktisch nicht und auf den zwei Abfahrten von den ersten beiden Pässen auch nicht viel Zeit, um sich zu erholen.

Die Etappe abgefahren und die Schlüsselstellen analysiert (englisch, 6 Min.). Video: YouTube/Global Cycling Network

Der spezielle Start

Nicht nur wegen der ungewohnten Kürze ist mit Spektakel zu rechnen, sondern auch wegen des Starts zu diesem "Bergsprint". Es gibt keine neutralisierte Strecke – fällt der Startschuss, kann gleich attackiert werden. Weil es kein Einrollen gibt, müssen sich die Fahrer noch besser aufwärmen als sonst.

Die besten des Gesamtklassements dürfen sich ganz vorne einreihen, so wie es in der Formel 1 oder bei Töffrennen üblich ist. Die Top 10 formieren sich pfeilförmig: Das Maillot Jaune Geraint Thomas steht alleine ganz vorne an der Startlinie, hinter ihm folgen Chris Froome und Tom Dumoulin, dann Reihen mit drei und vier Fahrern. Die Fahrer auf den Rängen 11 bis 20 im Gesamtklassement folgen mit etwas Abstand in zwei Fünferreihen, die weiteren Fahrer in Blöcken à 20 Fahrern, wobei sie ihre Position dort selber wählen können.

Video: streamable

Meinungen zur speziellen Etappe

Geraint Thomas, Leader:

"Ich denke, dass diese Etappe extrem entscheidend sein wird. Wir werden große Abstände sehen. Der Schlussaufstieg auf den Col de Portet ist vielleicht der härteste Berg dieser Tour."

British Geraint Thomas of Team Sky wearing the yellow jersey of overal leader standing still, as the race is neutralised after a protest action, during the 16th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race, 218km from Carcassone to Bagneres-de-Luchon, France, Tuesday 24 July 2018. This year s Tour de France takes place from July 7th to July 29th. - FRANCE OUT YORICKxJANSENS PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x05391736x

Bild: imago sportfotodienst

"Es ist das erste Mal, dass wir so etwas auf dem Programm haben und jeder ist gespannt darauf. Es wird einige Angriffe geben, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Startaufstellung einen großen Einfluss auf das Rennen haben wird. Wenn einer aus den Top 10 gleich angreift, dann ist das mutig, denn es ist riskant."

Nicolas Portal, sportlicher Leiter Sky:

"Das wird eine sehr, sehr schnelle Etappe. Wir werden am Morgen wohl eine einstündige Ausfahrt machen und uns dann ausgiebig aufwärmen."

Robert Gesink:

"Vielleicht fahre ich ohne Sattel und Sattelstütze. Bergab kauern wir uns eh auf den Rahmen und wie es aussieht, benötige ich auch bergauf keinen Sattel …"

Matt White, sportlicher Leiter Mitchelton-Scott:

"Die Hälfte des Feldes wird diese Etappe hassen. Besonders jene, die mehr als 65 Kilogramm wiegen. Es ist ein sehr harter Start für alle, die keine Kletterer sind."

Max Sciandri, sportlicher Leiter BMC:

"Es gibt das alte Sprichwort, dass es die Fahrer sind, die das Rennen machen. Ich denke nicht, dass dieser Start es groß ändern wird. Es geht in erster Linie um die Show."

Darum zittern viele

Die 17. Etappe kann nicht nur über den Gesamtsieg entscheiden, sondern auch darüber, ob es ein Fahrer ins Ziel in Paris schafft. Wer schon am ersten Anstieg abgehängt wird, bekommt Probleme, es innerhalb des Zeitlimits ins Ziel zu schaffen. Das wurde auf den Alpenetappen schon zahlreichen Sprintern zum Verhängnis. Den verbliebenen endschnellen Männern und den gesundheitlich angeschlagenen steht ein harter Tag bevor. Wer das Zeitlimit überschreitet, muss die Tour de France verlassen.

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Mesut Özil diesem Nationalspieler in der Erdogan-Affäre so dankbar ist

Ex-Weltmeister Mesut Özil hat sich bei seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Jérôme Boateng für dessen Unterstützung nach seinem Rücktritt aus dem DFB-Team bedankt. "Danke Bro für deine Worte. Du warst beim DFB immer ein Mitspieler, der auch in schwierigen Momenten da war", schrieb Özil am Freitag in seiner Instagram-Story.

Der 29-jährige Özil vom englischen Premier-League-Club FC Arsenal war nach dem WM-Aus in Russland aus der deutschen Auswahl zurückgetreten und fühlte …

Artikel lesen