Dirk Nowitzki ist der erfolgreichste deutsche Basketballer aller Zeiten.
Dirk Nowitzki ist der erfolgreichste deutsche Basketballer aller Zeiten.Bild: imago images / Martin Hoffmann

Nowitzki nach Tod von George Floyd: "Angst um die Zukunft meiner Kinder"

03.06.2020, 12:16

Basketball-Ikone Dirk Nowitzki hat nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd große Sorgen geäußert. "Ich bin am Boden zerstört und traurig, dass wir so etwas immer und immer wieder sehen. Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder", schrieb der 41-jährige Ex-Profi der Dallas Mavericks bei Twitter und forderte: "Wir müssen jetzt etwas ändern!"

Nowitzki auch nach Karriereende den USA verbunden

Nowitzki lebt mit seiner Ehefrau Jessica Olsson und den drei Kindern auch nach seinem Karriereende 2019 in Dallas/Texas. "Mit dem Herzen bin ich bei der Floyd-Familie und allen Familien, die von Rassismus und sozialer Ungerechtigkeit betroffen sind", betonte Nowitzki.

Proteste in den USA auch aus der Sportwelt

Auch in Florida, USA, gingen die Menschen auf die Straße.
Auch in Florida, USA, gingen die Menschen auf die Straße.Bild: imago images / ZUMA Wire

Floyd war in der vergangenen Woche bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. In zahlreichen US-Städten kam es seither zu Protesten und Demonstrationen, die oftmals mit Polizeigewalt zurückgedrängt wurden. Dabei gab es Medienberichten zufolge bislang zwei Tote und zahlreiche Verletzte, auch ein deutsches Reporterteam war von der Polizei angegriffen worden.

Große Teile des US-Sports prangern nach Floyds Tod Ungleichheit in den USA an. Auch in der Fußball-Bundesliga war es deshalb zu zahlreichen Solidaritätsaktionen gekommen.

(vdv / afp)

Letzter WM-Held von 1954: Horst Eckel im Alter von 89 Jahren gestorben

Das "Wunder von Bern" ist endgültig Geschichte – Fußball-Deutschland hat seinen letzten "Helden" von 1954 verloren. Horst Eckel, der zuletzt einzig noch lebende Weltmeister der legendären Walter-Elf, ist am Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben. Die Ikone des 1. FC Kaiserslautern, der mit seinen vier Klubkollegen Fritz Walter, Ottmar Walter, Werner Kohlmeyer und Werner Liebrich den FCK-Block der deutschen WM-Elf bildete, war der jüngste Spieler in der Mannschaft von Trainer Sepp Herberger. Eckel hinterlässt seine Ehefrau Hannelore sowie die beiden Töchter Susanne und Dagmar.

Zur Story