Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Mar 18, 2019; Dallas, TX, USA; Dallas Mavericks forward Luka Doncic (77) and forward Dirk Nowitzki (41) and guard Tim Hardaway Jr. (11) celebrate Nowitzki becoming the sixth all-time leading scorer in NBA history during the first quarter against the New Orleans Pelicans at the American Airlines Center. Mandatory Credit: Jerome Miron-USA TODAY Sports

Dirk Nowitzki hat erneut einen Rekord gebrochen. Bild: reuters

Nowitzki wirft sich auf Platz 6 der NBA-Bestenliste – und die Halle jubelt

40 Jahre alt und immer noch auf Rekordjagd! Jetzt wurde ein ganz Großer von Dirk Nowitzki überholt: Der Deutsche hat Wilt Chamberlain in der Punkte-Bestenliste der NBA hinter sich gelassen und Platz sechs erobert.

Der alternde Superstar von den Dallas Mavericks steht jetzt bei 31.424 Punkten, der im Jahr 1999 verstorbene Chamberlain war in seiner Karriere auf 31.419 gekommen. Nowitzki überholte die Legende bei der 125:129-Niederlage nach Verlängerung gegen die New Orleans Pelicans, die gleichzeitig das Aus im Rennen um einen Play-off-Platz bedeutete.

"Es ist immer unglaublich, wenn man eine dieser Legenden einholt"

Dirk Nowitzki

Das 2,13 Meter große Mavericks-Urgestein sagte weiter: "In seiner Ära war Wilt der dominanteste Spieler, den die Liga jemals gesehen hat. Kein anderer hat 100 Punkte erzielt. Dass man in einer Liste mit solchen Namen steht, ist surreal."

Nach vier Minuten erhebt sich die Halle für ihn

"41=6", titelten die Mavericks in Anlehnung an Nowitzkis Rückennummer auf ihrer Homepage. Der Würzburger brauchte vier Punkte, um auf Platz sechs der Bestenliste zurückzukehren. Schon nach gut vier Minuten Spielzeit hatte er es mit zwei erfolgreichen Sprungwürfen geschafft. Danach jubelte die Halle für Nowitzki, der schon seit 20 Jahren für die Mavericks spielt.

Ende 2015 hatte der NBA-Champion von 2011 Shaquille O'Neal als Nummer sechs abgelöst, dann aber den inzwischen viertplatzierten LeBron James (32.439) passieren lassen müssen. Nun holte er sich den zweimaligen Meister Chamberlain, der am 2. März 1962 im Trikot der Philadelphia Warriors mit seinen 100 Punkten Geschichte geschrieben hatte.

Dallas kassierte gegen die Pelicans die 42 Niederlage und kann noch maximal auf 40 Siege kommen. Da die besten acht Teams im Westen alle bereits mindestens 41 Siege auf dem Konto haben, findet die Meisterrunde erneut ohne die Mavericks statt.

Die Top 10 der ewigen NBA-Scorerliste im Überblick:

1. Kareem Abdul-Jabbar 38.387 Punkte

2. Karl Malone 36.928

3. Kobe Bryant 33.643

4. LeBron James (Los Angeles Lakers) 32.439*

5. Michael Jordan 32.292

6. Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) 31.424*

7. Wilt Chamberlain 31.419

8. Shaquille O'Neal 28.596

9. Moses Malone 27.409

10. Elvin Hayes 27.313

*aktive Spieler

(bn/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Link zum Artikel

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Link zum Artikel

Welcher Jahrgang von 1983 bis 2000 kann das beste Fußball-Team der Welt stellen?

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nowitzki-Kollege erfährt mitten im Spiel, dass er den Verein verlassen muss

Regelmäßig wird der Ruf laut, das nordamerikanische System mit Drafts und Trades auf den europäischen Sport zu übertragen. Nun ist das System wieder einmal wegen seiner Unzimperlichkeit in den Schlagzeilen.

Die Dallas Mavericks – bei denen auch Dirk Nowitzki spielt – haben Harrison Barnes mitten in der Partie gegen die Charlotte Hornets darüber informiert, dass man ihn getradet hat. Nichts ahnend erfuhr Barnes, dass er ab sofort ein Spieler der Sacramento Kings ist.

Barnes, ein Erstrunden-Draft …

Artikel lesen
Link zum Artikel