Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

In einem Punkt waren sich BVB- und Bayern-Fans einig

"Echte Liebe" gegen "Mia san Mia". Herausforder gegen Rekordmeister. Borussia Dortmund gegen Bayern München. Seit Jahren ist das Duell der beiden größten deutschen Fußballclubs das absolute Spitzenspiel, der deutsche Clasico. Groß ist dementsprechend auch die Rivalität zwischen den Fanlagern – ob im Büro, auf dem Schulhof oder in der Kurve. Am Samstagabend waren sich bei einer Frage aber alle Fans einig.

Sowohl auf der Südtribüne als auch im Gästeblock mit den Bayern-Fans stand eine unmissverständliche Botschaft. Adressat: Die Ehrentribüne, wo die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sowie der BVB-Chef Hans-Joachim Watzke saßen.

In beiden Kurven stand:

"Der Fußball darf kein Spielball der Großen sein! Gegen Superleague und korrupte Funktionäre!"

So sah die Südtribüne aus:

Bild

Bild: imago sportfotodienst

Die Bayern-Fans im Gästeblock:

10.11.2018, Fussball GER, Saison 2018 2019, 1. Bundesliga, 11. Spieltag, Borussia Dortmund - FC Bayern Muenchen 3:2, Protestbanner der Bayern Fans gegen die Super League DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 10 11 2018 Football GER Season 2018 2019 1 Bundesliga 11 Matchday Borussia Dortmund FC Bayern Muenchen 3 2 protest banners of the Bayern fans against the Super League DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Team2

Bild: imago sportfotodienst

Schon beim Einlaufen der Mannschaften prangte vor der Südtribüne der eindeutige Schriftzug: "Borussia Dortmund darf kein Teil einer geschlossenen Elite-Liga sein. Nein zur Superleague!" Die Bayern-Fans pflichten ihren Rivalen bei. 

Das steckt hinter dem Protest

Der "Spiegel" berichtete vor über einer Woche, dass einige Topclubs in Europa eine Revolution planen und eine Superliga gründen wollen: Teil davon sollen demnach 16 Topclubs sein, darunter die Bundesligisten FC Bayern München und Borussia Dortmund. Diese Liga solle außerhalb der nationalen Ligen und Verbände funktionieren und den Clubs noch mehr Geld zusichern. Demnach prüfte der FC Bayern schon vor Jahren einen möglichen Bundesliga-Ausstieg.

Hoeneß dementierte dies und kündigte an, gegen den Bericht des Magazins juristisch vorzugehen. Watzke erklärte gegenüber Sky: "Dass Borussia Dortmund für irgendeinen Wettbewerb dieses Planeten die Bundesliga verlassen könnte, ist total und vollkommen ausgeschlossen. Die Bundesliga ist mittlerweile ein Stück deutsches Kulturgut, und das verlässt du als deutscher Verein nicht."

Die Fans im Westfalenstadion und vor den TV-Geräten dürften sich vor allem seit Samstagabend bestätigt sehen: Das Topspiel hat gezeigt, dass auch die Bundesliga Spannung kann – und die Liga derzeit besonders für den Rekordmeister eine "Superliga" ist. 

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel