Sport
Bild

BVB-Trainer Lucien Favre. bild: imago images/actionpictures

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Nach der Länderspielpause eröffnet Borussia Dortmund am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN) das Bundesliga-Wochenende mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger SC Paderborn.

BVB-Trainer Lucien Favre hat im Vorfeld der "Bild" ein längeres Interview gegeben. Er sprach unter anderem über Jadon Sancho, das 0:4 gegen den FC Bayern und den Vergleich zu Jürgen Klopp. Das sind die fünf wichtigsten Aussagen:

Favre über Sorgenkind Jadon Sancho

Bild

Wirbelwind mit kleiner Sturmflaute: Jadon Sancho. bild: imago images/laci perenyi

"Er ist ein richtiger Typ, ich komme bestens mit ihm zurecht. Bei der ganzen Debatte dürfen wir nicht vergessen, dass wir hier über einen 19-Jährigen sprechen, auf den derzeit mächtig etwas einprasselt und der – gemessen an seinem Alter – lange außergewöhnlich konstant gespielt hat. Er ist mittlerweile ein Superstar in England, wird täglich mit neuen Schlagzeilen, Gerüchten und Millionensummen konfrontiert. So etwas steckt niemand einfach so weg.

Schon vor der Saison war uns klar, dass das alles für uns eine große Herausforderung wird. Jadon ist dabei, erwachsen zu werden. Er muss wie alle Spieler in seinem Alter erst lernen, ein professionelles, fokussiertes Leben zu führen. Wenn er das schafft, kann er einer der Besten werden. Wir helfen ihm dabei!"

Favre zum 0:4 bei Bayern München

"Um so ein Spiel zu verdauen, brauchst du zwei, drei Tage – auch als Trainer. Ich bin mit meiner Frau in der Länderspielpause erstmal für zwei Tage in unsere Schweizer Heimat gereist, um einfach mal abzuschalten. Das Spiel habe ich mir natürlich trotzdem nochmal angeschaut – besser wurde es auch da nicht. Wir waren zu passiv, haben entscheidende individuelle Fehler gemacht."

Bild

Lucien Favre musste in der Allianz Arena ein herbe Niederlage seiner Mannschaft mit ansehen. Bild: imago images/Bernd Feil/M.i.S.

Favre zu Diskussionen um seinen Job

"Das ist das Geschäft. Ich kann damit gut leben – und als Trainer in der heutigen Zeit musst du das auch können. Ich war auch nicht mit allen Ergebnissen in dieser Saison zufrieden – aber Angst um meinen Job hatte ich nie. Ich versuche, mich immer auf das Wesentliche zu konzentrieren, auf die Dinge, die ich beeinflussen kann. Aber natürlich kenne ich die Mechanismen im Fußball. Bleiben die Ergebnisse aus, gibt es Diskussionen. Ich bin lange genug dabei, um das zu verstehen…"

Favre zu den ständigen Vergleichen mit Jürgen Klopp

Bild

Alte Zeiten: BVB-Trainer Jürgen Klopp und Gladbachs Coach Lucien Favre im Jahr 2014. bild: imago images/schwörer pressefoto

"Ein Nachfolger von ihm zu sein, ist nie einfach – das ist kein Geheimnis. Er ist ein toller Trainer, hatte hier sieben hervorragende Jahre, hat die Leute begeistert und Pokale geholt. Als ich 2018 hierher gekommen bin, haben mir viele Menschen offen gesagt: 'Es gibt hier seit Jahren Leute, die sich wünschen, dass Klopp zurückkommt. Aber du bist jetzt der Trainer.' Ich hatte nie ein Problem damit, dass Jürgen so viel Wertschätzung von den Fans bekommt. Die hat er sich verdient!"

Favre über eine mögliche Verpflichtung von Mario Mandzukic

Bild

Mario Mandzukic während der WM 2018 im Kroatien-Trikot. bild: imago images(sven simon

"Vor drei, vier Jahren hätte sich die Frage gar nicht gestellt. Er ist ein sehr guter Spieler. Nun ist er 33 Jahre alt, das darf man bei der Bewertung und den Summen, die heutzutage im Spiel sind, nicht vergessen.

Wir werden – wie Sportchef Michael Zorc schon betont hat – im Winter eine Analyse machen. Und sollten wir zu dem Entschluss kommen, dass wir einen Stürmer benötigen, werden wir sicher versuchen, zu handeln."

(ram)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Nun scheint es also perfekt zu sein: Sowohl die Bayern, als auch der BVB bestätigen, dass Mats Hummels zurück zum BVB wechselt. Dieser Transfer bietet vor allem deshalb so viel Comedy-Potenzial, weil Hummels schon zwei Mal zwischen den beiden beliebtesten Vereinen Deutschlands hin und her gewechselt ist.

Das Internet hat sich nicht lange bitten lassen und einige lustige Reaktionen zum Wechsel abgefeuert. Hier ist eine Auswahl:

Artikel lesen
Link zum Artikel