Sport

Trumps Lieblingssender feiert US-Sieg bei Fußball-WM – Fans reagieren gnadenlos 🤣

Mister President, are you watching this?

Vermutlich. Der konservative US-Sender Fox News ist der einzige TV-Sender, den US-Präsident Donald Trump noch gerne einschaltet. Kein Wunder: Tag für Tag, Sendung für Sendung trommeln die Fox News-Moderatoren für Trump.

Jede Lüge des Republikaners wird ignoriert, jedes Fettnäpfchen, in das ein oppositioneller US-Demokrat tritt, wird gnadenlos ausgeschlachtet. Ach ja, über Sport berichtet Fox News auch.

Besonders gerne wohl dann, wenn "America great again" ist – so etwa beim WM-Triumph der US-Amerikanerinnen bei der Fußball-WM am Sonntag.

Das Team um Spielführerin Megan Rapinoe setzte sich am Sonntag im Finale in Lyon mit 2:0 (0:0) gegen Europameister Niederlande durch und sicherte sich den vierten Titel nach 1991, 1999 und 2015.

Joie Alex Morgan (USA) / Megan Rapinoe (USA) et Allie Long (USA) victorieuse (USA) avec trophee FOOTBALL : USA vs Pays Bas - Finale Coupe du Monde Feminine - 07/07/2019 GwendolineLeGoff/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

PanoramiC/imago images

Vor 57.900 Zuschauern machten Rapinoe (61. Minute) mit einem verwandelten Foulelfmeter und Rose Lavelle (69.) den Erfolg der Titelverteidigerinnen perfekt. Die Niederländerinnen hielten im achten Endspiel einer Frauen-WM lange gut mit, scheiterten letztlich aber verdient.

Jubel in den USA – und auch beim Sender Fox News

Ein Reporter des Senders stellte sich in eine französische Bar, um den Ausgang des Spiels vor feiernden US-Fans zu kommentieren.

Ein Meer aus Stars and Stripes, die USA als Nummer 1 der Welt – Bilder, die dem US-Präsidenten Trump gefallen dürften. Trump schaut nach eigener Aussage nur noch gerne Fox News – der Rest der seriösen TV-Journalisten seines Landes seien doch ohnehin alle nur "Fake News".

Doch was mussten die armen Republikaner-Ohren denn da im Hintergrund vernehmen? Als die US-Fans in der französischen Bar bemerkten, dass Reporter Greg Palkot begann, live auf Fox News zu berichten – reagierten die US-Anhänger direkt:

Im Chor schrien die Fans:

"Fuck Trump! Fuck Trump! Fuck Trump!"

Ob die Rufe bis ins Weiße Haus nach Washington gelangt sind, weiß man nicht. Schön zu sehen ist aber: Dem US-Reporter scheinen die Rufe gar nicht zu schmecken. Palkot versuchte laut Deadspin.com in der Folge, einen Fußball-Fan zu interviewen.

Doch dessen Aussagen dürfte Palkots anstehende Rückkehr in die Fox News-Redaktion ebenfalls nicht angenehmer gemacht haben. Denn besagter Fan erklärte, dass die US-Demokraten 2020 bei der Präsidentschaftswahl gewinnen müssten – und "dieser Rassist aus dem Weißen Haus" fliegen müsse.

Die frischgebackenen Weltmeisterinnen sind im Übrigen auch keine Trump-Fans: Topstar Rapinoe hatte schon vor dem Triumph von Lyon erklärt, Trump im Anschluss an das Turnier nicht besuchen zu wollen. Der Republikaner schoss auf Twitter zurück, und meinte, Rapinoe solle doch erstmal ihren Job erledigen.

Auch US-Mittelfeldspielerin Ali Krieger hatte sich während der Weltmeisterschaft kritisch gegenüber dem Republikaner geäußert. Sie könne einen Präsidenten nicht respektieren, "der keinen Respekt verdient habe." (thehill.com)

Eine ausgelassene Stimmung in den USA sieht eigentlich aus.

(pb/dpa)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Auch spannend:

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

0:4 gegen England – aber Kosovo-Fans sorgen für beste Aktion des Wochenendes

Eigentlich war es ein bedeutungsloses Spiel: England trat im letzten Spiel der EM-Qualifikation im Kosovo an und die starbesetzte Tuppe von der Insel gewann mit 4:0. Doch das Spiel war auch ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen Gewalt und Rassismus.

Die "Three Lions" taten sich gegen die Mannschaft vom Balkan fast 90 Minuten lang sehr schwer. Den ersten Treffer erzielte Harry Winks in der 32. Minute – für den Tottenham-Youngster war es im fünften Länderspiel der erste Treffer im …

Artikel lesen
Link zum Artikel