Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Esports - The FIFA eNations Cup - Maidstone, Kent, Britain - April 13, 2019   General view during day one   REUTERS/Tom Jacobs

Bild: reuters

"Sehr enttäuschend" – Deutsche FIFA-Nationalspieler scheiden beim eNations Cup aus

Deutschland ist vorzeitig raus! Bei der Premiere des FIFA 19-eNations-Cup in London enttäuscht das Team und ist bereits vorzeitig ausgeschieden.

Die eSport-Nationalmannschaft des DFB, bestehend aus dem Duo Michael "MegaBit" Bittner und Mohammed "MoAuba" Harkous, hat nach drei von vier Gruppenspielen am Samstag keine Chance mehr auf die K.o.-Runde.

"Wir haben uns das anders vorgestellt, können das aber jetzt leider nicht mehr rückgängig machen."

Das sagte MegaBit sagte Bittner in einer Video-Botschaft.

Auch für MegaBits Partner MoAuba sei der Auftritt "sehr enttäuschend" gewesen: "Im Zwei-gegen-Zwei haben wir unerwartet viele Punkte liegen gelassen. Brasilien und Argentinien haben sehr stark gespielt."

Esports - The FIFA eNations Cup - Maidstone, Kent, Britain - April 13, 2019   Ebio 'Ebinhob' Bernardes of Brazil and Victor 'Tore' Coelho of Brazil celebrate during day one   REUTERS/Tom Jacobs

Die Brasilianer jubeln. Bild: reuters

Die beiden südamerikanischen Mitfavoriten führen die aus fünf Teams bestehende Gruppe C überlegen an und sind bereits für das Viertelfinale qualifiziert.

Deutschland ist mit großem Abstand Dritter. Am Sonntag geht es für die beiden Profis von Werder Bremen, die in der abgelaufenen Saison der VBL Club Championship überlegen den Meistertitel geholt hatten, im letzten Gruppenspiel gegen Schweden nur noch um einen "würdigen Abschied" von der ersten virtuellen Team-Weltmeisterschaft.

GER, SV Werder Bremen eSPORTS Team / 25.08.2018, Weserstadion, Bremen, GER, SV Werder Bremen eSPORTS Team im Bild Mohammed Harkous MO AUBAMEYANG (Werder Bremen eSPORTS 69) und Michael MEGABIT Bittner (Werder Bremen eSPORTS 98) mit Controller vor EA FIFA 18, *** SV Werder Bremen eSPORTS Team 25 08 2018 Weserstadion Bremen GER Werder Bremen eSPORTS team in the picture Mohammed Harkous MO AUBAMEYANG Werder Bremen eSPORTS 69 and Michael MEGABIT Bittner Werder Bremen eSPORTS 98 with controller in front of EA FIFA 18 nordphotox/xEwert nph00301

Zocken für Werder und für Deutschland: Michael "MegaBit" Bittner und Mohammed "MoAuba" Harkous. Bild: imago/nordphoto

Insgesamt nehmen 20 Mannschaften am eNations Cup teil, der für die Spieler aber nur eines von acht gleichwertigen Major-Turnieren in der WM-Serie ist.

Neben einem Preisgeld in Höhe von 100.000 US-Dollar (40.000 Dollar für die Sieger) gibt es wichtige Weltranglistenpunkte für die Qualifikation zur Einzel-WM im Sommer, dem absoluten Saison-Highlight, zu gewinnen.

(as/sid)

Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon

Mehr zu FIFA

Elfmeter, Jubel und Co.: So stark haben sich die "FIFA"-Spiele wirklich verändert

Link zum Artikel

"Extrem schlecht gemacht" – dieser Deutsche ist der schwächste Spieler in FIFA 19

Link zum Artikel

Mit diesem grandiosen Video reagiert ein Fußballprofi auf sein Rating bei FIFA 19

Link zum Artikel

"Einfach nur L2 und Schießen" – so ballert man das FIFA-Tor des Jahres!

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tipps wirst du garantiert besser – der "FIFA"-Coach verrät seine Tricks

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist dieser FIFA 19-Trick eines Profis schon jetzt die unfairste Aktion des Jahres?

Schwalben mag auf dem Fußballplatz keiner, wildes lamentieren auch nicht – mindestens genauso unbeliebt sind aber die Zeitspiel-Könige, die mit einer knappen Führung im Rücken auf einmal jegliche Lust am Fußball verloren haben. 

Der gegnerische Strafraum? Total uninteressant. In der Bundesliga spielt man die Pille dann lieber nochmal einmal hinten rum, oder dribbelt sich an der Eckfahne fest – Hauptsache, man verliert den Ball nicht, und leitet so einen möglichen Angriff des Gegners …

Artikel lesen
Link zum Artikel