Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wer kennt es nicht: Das "Glück" des Gegenspielers bei FIFA 19. Bild: imago sportfotodienst

Mythos Momentum: 73 Prozent der Gamer glauben, dass FIFA 19 gescriptet ist

Es gibt viele Dinge, die bei FIFA nerven. Gegenspieler, die immer Real Madrid nehmen, sind genauso gemeint, wie Gegner, die den Jubel bis zum Ende ausreizen. Und es gibt den "bösen Computer", die "Verarsche", das "Momentum".

Moment... was? Mit dem FIFA-Reizwort Momentum ist bei vielen Gamern ein Algorithmus gemeint, der entscheidet, ob ihr eher gewinnen oder eher verlieren sollt. Kurzum: Mal bekommt ihr einen kleinen Boost, mal der Gegner. Mal hält Manuel Neuer so ziemlich jeden Ball, mal hält er nichts. Mal trifft Ronaldo dreimal das Tor, mal trifft er dreimal die Latte.

Diese Szenen lassen jeden FIFA-Spieler verzweifeln:

Jetzt wird klar, dass fast drei von vier FIFA 19-Zockern an dieses Momentum glauben. Das geht aus einer nicht repräsentativen, aber dennoch sehr vielsagenden Umfrage von "FUTEconomist" hervor, der auf Twitter seine 94.000 Follower fragte: "Glaubt ihr, dass die Ergebnisse der 19 FIFA-Spiele von versteckten Mechanismen beeinflusst werden, die gemeinhin als 'Scripting' oder 'Momentum' bezeichnet werden?"

Über 30.000 Gamer antworteten ihm: 16 Prozent mit "Nein" und 73 Prozent davon mit "Ja". Elf Prozent enthielten sich.

Aber nicht nur die Hobby-Gamer glauben an den Mythos Momentum, sondern auch Profis: "Ich war immer der Meinung, dass es so etwas nicht gibt, aber von Jahr zu Jahr wird es schwerer, daran nicht zu glauben", erklärte selbst FIFA-Profi Mohammed "Mo_Aubameyang" Harkous von Werder Bremen gegenüber Sport 1: "Ich bin der Meinung, dass EA es immer mehr verstärkt, um die Casual Gamer anzusprechen."

Entwickler Electronic Arts dementiert diese Gerüchte aber stets. "Viele Spieler beschweren sich über das Momentum. Aber es gibt in Wahrheit kein Momentum im Spiel", hatte Sam Rivera, Lead Game Producer bei EA Sports, erst bei der Vorstellung von FIFA 19 gegenüber Ran gesagt: "Es handelt sich nicht um Momentum, denn selbst Ronaldo trifft nicht immer. Wir kreieren lediglich realistische Situationen und die Spieler verwechseln das mit Momentum."

(bn)

Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist dieser FIFA 19-Trick eines Profis schon jetzt die unfairste Aktion des Jahres?

Schwalben mag auf dem Fußballplatz keiner, wildes lamentieren auch nicht – mindestens genauso unbeliebt sind aber die Zeitspiel-Könige, die mit einer knappen Führung im Rücken auf einmal jegliche Lust am Fußball verloren haben. 

Der gegnerische Strafraum? Total uninteressant. In der Bundesliga spielt man die Pille dann lieber nochmal einmal hinten rum, oder dribbelt sich an der Eckfahne fest – Hauptsache, man verliert den Ball nicht, und leitet so einen möglichen Angriff des Gegners …

Artikel lesen
Link zum Artikel