Sport
Soccer Football - Europa League Final - Chelsea v Arsenal - Baku Olympic Stadium, Baku, Azerbaijan - May 29, 2019  Arsenal fans with empty seats during the match  REUTERS/Phil Noble

Sind das die Zuschauer eines Oberligaspiels? Nein, das sind die Fans beim Europa-League-Final in Baku. Phil Noble/reuters

Leere Tribünen, Fangesang aus Lautsprechern – die miese Stimmung beim Europa-League-Finale

Arsenal gegen Chelsea, ein Londoner Derby im Europa-League-Endspiel. Welch Emotionen auf den Zuschauerrängen, was für ein Fest bei den Fans! Oder etwa nicht?

Fehlanzeige. Dass das Finale der Europa League eher einem Hort der Stille anstatt einer Rambazamba-Party gleichen wird, zeichnete sich schon früh ab. Denn: Das Spiel fand im Olympiastadion von Baku statt, am Kaspischen Meer in Aserbeidschan, über 5000 Kilometer von den Heimspielstätten von Chelsea und Arsenal entfernt. Hinzu kam, dass beide Klubs jeweils nur 6000 Zuschauerkarten für ihre Fans bekamen. Und das in einem Stadion, das 69.000 Personen fasst.

Baku fungierte bereits in der Vergangenheit als Austragungsort von Großanlässen, darunter 2012 des Eurovision Song Contests oder 2015 der Premiere der Europaspiele. Schon diese Anlässe wurden stets von heftiger Kritik begleitet. Denn nicht nur liegt Baku sehr weit weg, auch gibt es viele Berichte über die problematische Menschenrechtslage und die nicht vorhandene Pressefreiheit in Aserbaidschan.

Für viele Fans stellte sich die Frage, ob sie die weite Reise für das Endspiel auf sich nehmen wollen und ob es richtig ist, der Regierung von Aserbaidschan die größte Fußballbühne nach Europameisterschaft und Champions League auf dem Kontinent bieten darf. Arsenals Henrich Mchitarjan, boykottierte das Spiel gar aufgrund der politischen Spannungen zwischen Aserbaidschan und seinem Heimatland Armenien und reiste nicht einmal mit nach Baku.

Arsenal Fans mit dem Shirt von Mchitarjan wurden von der Polizei kontrolliert:

Um die schlechte Stimmung im Stadion zu heben oder zumindest den Anschein zu wecken, dass viele Fans mit inbrünstigen Chorgesängen zugegen sind, ließ die UEFA vor dem Spiel Lautsprecher anbringen. Das zeigt ein Video einer Journalistin der britischen Zeitung "The Guardian".

Klar, dass das bei den Fans für viel Spott sorgte:

Beim Anpfiff war das Olympiastadion von Baku alles andere als voll und die Stimmung während Chelseas großartigem 4:1-Erfolg ziemlich mies. Kein Wunder, wenn statt Fans vor allem neutrale Zuschauer, Sponsoren, Volunteers und Funktionäre auf den Rängen sitzen.

Der Blick auf die Zuschauerränge zeigte ein trauriges Bild:

Viele verstehen nicht, warum Großanlässe überhaupt in Baku stattfinden:

Noch peinlicher wurde es für die UEFA bei der Pokalübergabe: Als Chelsea den Pott um 1.00 Uhr Ortszeit (!) überreicht bekam, waren kaum mehr Zuschauer da. Vor leeren Rängen absolvierten die "Blues" ihre Ehrenrunde. Und natürlich dröhnte dazu wie immer "We are the champions" von Queen aus den Lautsprechern.

(sar/pre)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel