Sport
BAKU 29.05.2019 FINALOWY MECZ LIGA EUROPY SEZON 2018/19 --- UEFA EUROPA LEAGUE FINAL MATCH: CHELSEA FC - ARSENAL FC 4:1 EDEN HAZARD OLIVIER GIROUD FOTOREPORTERZY FOT. PIOTR KUCZA/FOTOPYK / NEWSPIX.PL --- Newspix.pl PUBLICATIONxNOTxINxPOL 190529PYK0097

Bild: www.imago-images.de

Hazard sagt "Goodbye" – und 8 weitere Dinge, die beim Europa-League-Finale auffielen

Die halbleeren Ränge und Fangesänge aus Lautsprechern waren die grossen Aufreger beim Europa-League-Final in Baku. Doch rund um Chelseas 4:1-Sieg gegen Arsenal gab es noch viel mehr Geschichten – schöne, traurige und tragische.

Philipp Reich / watson.ch

Hazard sagt Goodbye

Mit zwei Toren und einer Vorlage war Eden Hazard bei Chelseas 4:1-Triumph über Arsenal natürlich der Mann des Spiels und ein gefragter Interview-Partner. Schnell ging dabei aber nicht mehr um die Leistung und Chelseas Erfolg, sondern um die Zukunft des 28-jährigen Belgiers. Denn seit Monaten wird heftig über einen Transfer zu Real Madrid spekuliert.

Hazard nahm vor der Pokalübergabe kein Blatt vor den Mund:

"Mein Traum war es, in der Premier League zu spielen, das habe ich sieben Jahre lang für einen der größten Klubs gemacht. Vielleicht ist jetzt die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen."

Soccer Football - Europa League Final - Chelsea v Arsenal - Baku Olympic Stadium, Baku, Azerbaijan - May 29, 2019  Chelsea's Eden Hazard reacts  REUTERS/Lee Smith

Bild: X03806

Und noch etwas konkreter:

"Ich denke, das war mein letztes Spiel für Chelsea. Ich wollte schon nach der WM eine neue Herausforderung, diese werde ich nun im Sommer suchen. Das ist nun ein toller Abschluss, vielen Dank an die Fans für sieben tolle Jahre. Ich habe meine Entscheidung getroffen. Jetzt liegt es am Verein. Ich denke, man wird es in ein paar Tagen wissen."

Der schwarze Abend des einzigen Engländers

Ainsley Maitland-Niles war im rein-englischen Europa-League-Final der einzige Engländer in den Startformationen beider Klubs – und wurde prompt zur tragischen Figur. An den ersten drei Chelsea-Toren trug er zumindest eine Mitschuld.

Cechs Tränen und Stolz

Die 1:4-Niederlage gegen Ex-Klub Chelsea war für Arsenal-Keeper Petr Cech ein letztes großes Finale. Im Alter von 37 Jahren geht der Tscheche in die wohlverdiente Fußballer-Rente. Kein Wunder, brachen bei dem sonst so coolen Torhüter nach dem Spiel alle Dämme: Cech liefen die Tränen nach dem Schlusspfiff runter und er musste von seinen Mitspielern getröstet werden.

Arsenal FC goalkeeper Petr Cech during the UEFA Europa League final match between Chelsea FC and Arsenal FC at the Baki Olimpiya Stadionu on May 29, 2019 in Baku, Azerbaijan UEFA Europa League 2018/2019 xVIxVIxImagesx/xPieterxStamxdexJongexIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 14605521

Bild: www.imago-images.de

Beim Interview wenig später hatte er sich wieder etwas gefangen, so ganz konnte er seine Emotionen aber dennoch nicht verstecken. Mit feuchten Augen war der Arsenal-Schlussmann aber nochmals ganz Profi:

"Ich bin stolz auf mich und wie ich heute gespielt habe. Wenn du im letzten Spiel deiner Karriere in einem Final gegen deinen Ex-Klubs stehst, ist der Druck enorm. Ich habe alles gegeben und kann sagen, dass sich nichts bedaure. Wir haben das ganze Jahr so hart gearbeitet und am Ende stehen wir mit nichts da. Ich glaube, das haben wir nicht verdient."

Rosicky verliert doppelt

Bitter verlief der Abend nicht nur für Arsenal, sondern auch für Sparta-Prag-Sportchef Tomas Rosicky. Schon vor der Niederlage der "Gunners" im rein-englischen Final war klar, dass der Dritte der tschechischen Meisterschaft in der kommenden Europa-League-Saison zwei Quali-Runden überstehen muss, statt direkt in der Gruppenphase zu stehen. Doch nun hat Rosicky doppelt verloren: Der 105-fache tschechische Nationalspieler spielte von 2006 bis 2016 nämlich zehn Jahre für Arsenal.

Profitiert vom englischen Europa-League-Triumph hat dafür Olympique Lyon. Der einstige französische Serienmeister ist so fix in der Gruppenphase der Champions League dabei.

Pedros Tor für die Geschichtsbücher

SOCCER - EL, Chelsea vs Arsenal BAKU,AZERBAIJAN,29.MAY.19 - SOCCER - UEFA Europa League, final, Chelsea FC vs Arsenal FC. Image shows Pedro Rodriguez (Chelsea). PUBLICATIONxINxGERxHUNxONLY GEPAxpictures/xCh.xKelemen

Bild: www.imago-images.de

Chelsea-Flügel Pedro ist dank seines Treffers zum 2:0 der erste Spieler überhaupt, der in einem Champions-League-Final, einem Europa-League-Final und im europäischen Super Cup getroffen hat. Alle diese Wettbewerbe hat der 60-fache spanische Nationalspieler auch gewonnen – dreimal die Champions League, einmal die Europa Leauge und dreimal den Super Cup. Ausserdem zweimal die Klub-WM (2009 und 2011), einmal den EM-Titel (2012) und den WM-Titel (2010). Ziemlich erfolgreich, der Junge ...

Girouds Seitenhieb und die Serie der Franzosen

Olivier Giroud hat einen Lauf: Nach dem WM-Titel hat der Chelsea-Stürmer nun innerhalb eines Jahres den zweiten großen Titel gewonnen. Dieses Mal reihte sich der ehemalige Arsenal-Spieler auch unter die Torschützen und führte so eine beeindruckende Serie fort: In den letzten vier Europa-League-Finalspielen hat immer ein Franzose getroffen.

Nach dem Spiel konnte sich Giroud einen kleinen Seitenhieb gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber nicht verkneifen. Der 32-Jährige wurde bei den "Gunners" im letzten Winter aussortiert, als Pierre-Emerick Aubameyang aus Dortmund kam. Bei der feuchtfröhlichen Bus-Party bedankte er sich nun mit dem Pott in der Hand dafür.

Beim offiziellen Interview unmittelbar nach dem Spiel gab sich Giroud noch versöhnlicher. Dort sagte er:

"Ich freue mich sehr für Chelsea und das Team, dass wir in dieser Saison einen Titel feiern können – das haben wir verdient. Ich habe noch viele Freunde bei Arsenal, dieser Verein hat mein Leben verändert. Arsenal half mir meinen Traum zu leben und in der Premier League zu spielen. Jetzt bin ich aber ein echter 'Blue'. Ich gebe immer mein bestes und bin stolz, dass ich der beste Torschütze der Europa League bin."

Xhakas Streifschuss

Angeführt von Stratege Granit Xhaka war Arsenal in der ersten Halbzeit eigentlich das bessere Team. Die "Gunners" hatten viel Ballbesitz und schnürten Chelsea phasenweise in der eigenen Platzhälfte ein. So richtig gefährlich wurde es aber nur einmal und zwar als Xhaka in der 28. Minute aus rund 25 Metern voll abzog. Sein Hammer mit dem schwächeren rechten Fuß streifte aber nur die Latte und flog dann übers Tor.

In der zweiten Halbzeit tauchte der Schweizer Nationalspieler wie so viele seines Teams komplett ab.

Xhaka nach dem Spiel:

"Natürlich bin ich enttäuscht, es war schließlich ein Finale. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber der letzte Pass kam nicht an. Dann machten sie die Tore und wir nicht. Fehler passieren. Nach dem 1:0 haben wir zu früh aufgemacht, wir hätten noch fast 45 Minuten Zeit gehabt, die Partie zu drehen."

Sarris große Freude

20 Jahre musste Maurizio Sarri warten, ehe er am Mittwochabend mit der Europa League den ersten Titel seiner Trainer-Karriere gewinnen konnte. Dementsprechend groß war die Freude beim sonst eher mürrischen Chelsea-Coach. Bei der Siegeszeremonie studierte er zunächst ungläubig wie ein kleines Kind seine goldene Medaille, dann feierte er bei der Pokalübergabe mit seiner Mannschaft, als wäre er 20 und nicht 60 Jahre alt.

BAKU 29.05.2019 FINALOWY MECZ LIGA EUROPY SEZON 2018/19 --- UEFA EUROPA LEAGUE FINAL MATCH: CHELSEA FC - ARSENAL FC 4:1 MAURIZIO SARRI FOT. PIOTR KUCZA/FOTOPYK / NEWSPIX.PL --- Newspix.pl PUBLICATIONxNOTxINxPOL 190529PYK0136

Bild: www.imago-images.de

Für Sarri ist der versöhnliche Saisonabschluss keine Selbstverständlichkeit. Nach schwachen Leistungen in der Premier League stand er bei Chelsea im Winter gleich mehrfach vor dem Aus und unmittelbar vor dem Europa-League-Final stürmte er wutentbrannt aus dem Abschlusstraining seiner Mannschaft, weil David Luiz und Gonzalo Higuain aneinander gerieten.

Trotz des Titelgewinns zum Abschluss und Vertrag bis 2021 wird Sarri kaum bei Chelsea bleiben. Seit Wochen wird gemunkelt, dass der kettenrauchende Super-Taktiker bei Juventus Turin den scheidenden Massimiliano Allegri beerben wird.

Lichtsteiners "Attacke" auf Higuain

Es gehört sich seit einigen Jahren so, dass die Siegermannschaft vor der Pokalübergabe Spalier und dem unterlegenen Gegner mit einem kräftigen Applaus Respekt zollt. Für die Verlierer ein lästige Pfichtaufgabe. Den "Walk of Shame" nahm dann auch nur einer mit Humor: Stephan Lichtsteiner. Der Schweizer Nationalspieler, der zuvor 90 Minuten auf der Bank saß, gab seinem ehemaligen Juve-Teamkollegen Gonzalo Higuain mit einem Lächeln auf den Stockzähnen zu verstehen, dass er nicht so doof applaudieren soll.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiedsrichterin zeigt Kaka Gelb, nur damit sie ein Selfie mit ihm machen kann

Der frühere Weltfußballer Kaka wird immer noch umschwärmt.

In einem Benefizspiel zwischen brasilianischen und israelischen Altstars in Haifa (4:2 für die Seleçao) unterbricht die Schiedsrichterin ohne einen triftigen Grund das Spiel und zeigt Kaka aus dem Nichts die Gelbe Karte.

Dann offenbart sie Kaka den tatsächlichen Grund dafür: Sie zückt ihr Smartphone und macht ein Selfie mit dem 37-jährigen Ex-Star von Milan und Real Madrid.

Highlight des Videos ist eindeutig der israelische Gegenspieler …

Artikel lesen
Link zum Artikel