Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Teile der BVB-Fans machen sich seit Jahren gegen Rassismus stark. Bild: imago sportfotodienst

"Gemeinsam gegen Rassismus" – BVB ersetzt Sponsor auf eigenem Trikot

13.09.18, 11:03

Borussia Dortmund will auch seinen Beitrag im Kampf gegen Rassismus leisten.

Der Fußball-Bundesligist wird laut der Funke-Mediengruppe am Freitag im Spiel gegen Eintracht Frankfurt ohne Hauptsponsor Evonik auf der Brust auflaufen. Stattdessen wird der Spruch "Borussia verbindet – gemeinsam gegen Rassismus" das Trikot zieren. Der BVB möchte mit der Aktion ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Der BVB und auch die Stadt Dortmund kämpfen seit Jahren gegen die große rechtsextreme Szene in der Stadt. Lange wurde unterschätzt, dass viele dieser rechten Kader auch im Stadion standen und stehen. "Es sind keine Bestrebungen von Nazis im Gange, im Fußball Fuß zu fassen", ließ die Pressestelle des Vereins noch Ende 2010 ausrichten.

Nachdem 2012 unter anderem auf der Südtribüne ein "Solidarität"-Transparent für die gerade vom Bundesinnenminister verbotenen Kameradschaft "Nationaler Widerstand Dorstfeld" von einigen Fans gezeigt wurde, nahm der Club das Problem ernst. (SZ)

2014 wurde etwa folgender Clip vom Verein veröffentlicht:

Video: YouTube/Borussia Dortmund

Der Club nutzte mit großen Marketing-Aktionen seine Strahlkraft, um immer wieder gegen Rassismus zu kämpfen, wie etwa durch bedruckte Bierdeckel mit der Aufschrift "Kein Bier für Rassisten":

Der Verein wird aber immer wieder daran erinnert, dass er die Arbeit gegen Rassismus ständig weiterführen muss. Erst 2016 sorgten Teile der BVB-Fans im Sonderzug zum Pokalfinale mit antisemitischen Lieder wie "Judenfreunde Nürnberg und der S04" für einen Skandal. (VICE)

Seit einigen Jahren hängt auch im Stadion auf der Nordtribüne, gut sichtbar für die über 80.000 Zuschauer, der Schriftzug: "Borussia verbindet Generationen, Männer und Frauen, alle Nationen."

So ähnlich soll nun auch auf den Trikots des BVB am Freitag gegen Rassismus geworben werden – damit es auch die Millionen vor den TV-Bildschirmen sehen.

(bn)

Rassismus ist auch im Fußball noch immer ein großes Problem:

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Der Sporttag – was noch wichtig ist

++ Offiziell: Diese Strafe kassiert Bellarabi für sein übles Foul ++

Ratings geleakt!? So schnell soll Usain Bolt auf FIFA 19 sein 😲

Blindenfußballer Celebi gewinnt "Tor des Monats"

Eliud Kipchoge läuft Marathon-Weltrekord in Berlin

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen