Sport
Bild

Choreo zu Ehren ihres Helden, dessen Karriere ausklingt: Die Fans feiern den ehemaligen Werder-Stürmer Markus Rosenberg. bild: imago images/Bildbyran/petter arvidson

Happy End in der 96. Minute – der perfekte Abschluss von Markus Rosenbergs Karriere

Markus Rosenberg ist in Malmö eine Legende. Der schwedische Mittelstürmer hat mit fünf Jahren begonnen, für den Klub der südschwedischen Stadt zu spielen. Zwar hat er nicht seine ganze Karriere dort verbracht. Die führte ihn über Ajax Amsterdam, Werder Bremen und Racing Santander bis zu West Brom in die Premier League. Dennoch wird er von den Malmö-Fans verehrt, auch weil er 2014 in seine Heimat zurückkehrte und sich wieder dem Malmö FF anschloss.

Die schwedische Meisterschaft ist bereits entschieden. Die letzten Spiele der Europa-League-Gruppenphase sind auch die letzten in Rosenbergs Karriere. Die gestrige Partie gegen Kiew war die letzte des Stürmers vor eigenem Anhang. Entsprechend wurde er von den Fans vor dem Anpfiff auch gewürdigt.

Bild

Der 37-jährige Markus Rosenberg traf im Europa-League-Spiel gegen Kiew doppelt. bild: imago images/Bildbyran

Und die Heimkarriere des 37-Jährigen endete denn auch märchenhaft. In einem spektakulären Spiel steuerte Rosenberg zwei Tore bei – er schoss Malmö in der sechsten Minute der Nachspielzeit tatsächlich noch zum 4:3-Sieg.

Dutzende Fans stürmten das Feld, um den Treffer ihrer Klublegende zu feiern.

Bild

Szenen wie in einem Zombie-Film: Die Malmö-Fans wollen alle ein Stückchen Rosenberg. bild: imago images/Bildbyran/petter arvidson

Dank den drei Punkten hat Malmö weiterhin intakte Chancen, europäisch zu überwintern. Im letzten Spiel gegen Kopenhagen sollte ein Unentschieden reichen. Sollte das tatsächlich gelingen, Rosenberg wird dann trotzdem nicht dabei sein. Er hat bestätigt, dass seine Karriere im Winter definitiv endet.

Die Choreografie vor der Partie:

abspielen

Video: YouTube/Ultras Europe TV

(abu)

12 dramatische Finals der Champions League

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eintracht-Fans durften gegen Arsenal nicht ins Stadion – und sorgten trotzdem für Stimmung

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Helden, und das ist Doppeltorschütze Daichi Kamada. Der Japaner traf nach dem 1:0-Rückstand am Donnerstagabend im Londoner Emirates Stadion erst zum Ausgleich gegen den FC Arsenal – und stieß mit seinem 1:2-Siegtreffer das Tor zur K.o.-Runde für die Eintracht weit auf. Einziger Wermutstropfen für die Fans an diesem Abend: Sie durften ihre heißgeliebte Eintracht nicht im Stadion anfeuern und bejubeln.

Die Uefa hatte Verein und Fans nach bösen Entgleisungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel