Serie A. Lazio Rom - Fans PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxSUI AntoniettaxBaldassarre

Series A Lazio Rome supporters PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxSUI antoniettaxbaldassarre

Bild: imago sportfotodienst

"Ungeschriebenes Gesetz" – Lazio-Fans wollen Frauen nach hinten verbannen

Einige Fans von Lazio Rom zeigen mal wieder, wie rückständig so manche Fankurve beim Fußball noch ist.

Die Anhänger des Serie-A-Klubs haben am Sonntag im Stadion Flugblätter verteilt, auf denen sie Frauen aufforderten, sich im Olympiastadion nicht in den vorderen Reihen des Fanblocks aufzuhalten.

"Die Curva Nord stellt für uns einen heiligen Raum dar", hieß es und die ersten Reihen symbolisierten den "Schützengraben". Und es gebe ein "ungeschriebenes Gesetz", welches zu respektieren sei: "In den Schützengräben lassen wir Frauen, Ehefrauen und Freundinnen nicht zu, also laden wir sie ein, sich ab der zehnten Reihe zu positionieren", schrieben die Fans.

Noch mehr Sport: Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden

Verein distanziert sich von den Fans

"Das ist nicht die Meinung des Klubs. Wir sind gegen jede Diskriminierung", sagte ein Sprecher von Lazio. Den Saisonauftakt verlor Lazio mit 1:2 gegen den SSC Neapel.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Teil der Lazio-Fans mit seinen Ansichten für Empörung sorgt. Schon im Vorjahr hatten sie für einen Skandal gesorgt, als sie im Olympiastadion Fotomontagen mit dem Gesicht der im Holocaust getöteten Jüdin Anne Frank in einem Trikot von Stadtrivale AS Rom aufklebten.

Der Klub, für den der deutsche Weltmeister Miroslav Klose fünf Jahre (2011 bis 2016) auf Torejagd ging, wurde vom italienischen Fußball-Verband dafür mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro belegt.

(bn/dpa)

Du denkst Frauen haben keine Ahnung von Fußball? Wetten, Gunda zieht dich ab!

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel