Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Sarah Davies bei der WM 2018 im turkmenischen Aschgabat. instagram/sarahd_gb

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Ralf Meile / watson.ch

"Schönheitsköniginnen müssen dünn und blond sein, Gewichtheberinnen burschikos und dick. Ich kann leider mit nichts davon dienen."

Sarah Davies "Zeit"

In zwei Welten top

Sarah Davies ist Gewichtheberin. Sie gewann im vergangenen Jahr Silber bei den Commonwealth Games, bei der WM 2018 wurde die Britin in der Klasse bis 64 Kilogramm Neunte im Stoßen, ein Jahr zuvor war sie WM-Sechste im Zweikampf. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio will sie Geschichte schreiben und als erste britische Gewichtheberin eine Medaille gewinnen.

Doch Sarah Davies ist auch noch auf einer zweiten Bühne zuhause. Die 26-Jährige aus Preston nördlich von Liverpool ist eine Schönheitskönigin. Kürzlich nahm sie als englische Vertreterin an den Wahlen zur Miss Intercontinental auf den Philippinen teil.

abspielen

Sarah Davies stellt sich vor. Video: YouTube/Miss Intercontinental

Für den Sieg reichte es Davies bei der Miss-Wahl in Manila nicht, den holte sich mit Karen Gallman eine Filipina. Dafür gewann Davies als Gewichtheberin schon viele Auszeichnungen.

Einst gemobbt, heute Kämpferin

Davies nutzt den Catwalk als Plattform – aber nicht nur für sich selber. Sie kämpft gegen stereotype Schönheitsideale und Körperbilder an, hält Vorträge dazu an Schulen.

Denn als Jugendliche litt Davies selber unter einem Körper, der nicht den gängigen Normen entsprach. Sie war Kunstturnerin, ambitioniert, mit großen Träumen. Doch als 14-Jährige hörte sie entnervt auf, ihr muskulöser Körper mit dem breiten Kreuz und den stämmigen Oberarmen bot den Mitschülern reichlich Stoff für Mobbing. "Ich wollte irgendwann einfach nur noch normal sein", sagt Davies heute in der "Zeit".

Davies mit ihrer Silbermedaille der Commonwealth Games.

Mit dem Spitzensport schließt sie fürs Erste ab. Sie beginnt in Leeds ein Studium und lässt sich von Mitschülern dazu überreden, an einem Schönheitswettbewerb teilzunehmen. Prompt gewinnt sie ihn. Ein Moment, in dem es "Klick" macht. "Ich habe gemerkt, dass ich ein Vorbild für Mädchen sein kann, die sich so fühlen wie ich damals, die vielleicht anders aussehen und deshalb leiden", erinnert sich die 1,64 Meter große und 66 Kilogramm schwere Athletin. "Ich wollte ihnen zeigen, dass man auch ein gutes Körpergefühl haben kann, wenn man sich nicht zu Tode hungert. Meine Preise sind der Beweis, dass es geht."

"Als Kind wurde ich gehänselt, weil ich als Turnerin muskulös war. Nun habe ich noch mehr Muskeln und bin vollkommen zufrieden mit meinem Körper. Was ich kann, ist wirklich außergewöhnlich: Nicht viele Leute können das Doppelte ihres Körpergewichts über ihren Kopf stemmen."

Sarah Davies miss intercontinental

Die Studentin verliebt sich in einen Gewichtheber, den Olympiateilnehmer Jack Oliver. Und weil sie nun oft bei ihm im Trainingsraum ist, beginnt sie ebenfalls mit Reißen und Stoßen. Mittlerweile ist der 28-Jährige nicht mehr nur Trainer und Freund, sondern auch Goldmedaillengewinner an den Commonwealth Games und ihr Verlobter.

Bei der WM 2018 stellt Davies mit 123 kg im Stoßen und 217 kg im Zweikampf neue britische Rekorde auf.

Sarah Davies ist kein Teenager mehr, doch auch als erwachsene Frau muss sich noch für ihren Körper rechtfertigen. Das habe sie überrascht, gibt sie zu. Doch mit mittlerweile 26 Jahren geht sie entschlossen ihren Weg. Die Gewichtheberin und Schönheitskönigin ist und macht, was sie will: "Für mich bedeutet Feminismus, dass Frauen eben genau das tun können, was auch immer sie wollen."

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roberto Carlos tritt gegen Frankreich seinen Freistoß für die Ewigkeit

3. Juni 1997: Ein Jahr vor der WM verblüfft der Brasilianer Roberto Carlos die Fußballwelt. Erst über ein Jahrzehnt später finden Forscher eine Erklärung dafür, wie der Freistoß aus 35 Metern den Weg ins Tor finden konnte – doch der Torschütze glaubt ihnen nicht.

Nein, man glaubt es irgendwie immer noch nicht, auch wenn man den Freistoß in der Zwischenzeit hundert Mal gesehen hat. Wie um alles in der Welt kann der Ball ins Tor gehen? Er scheint doch auf dem Weg dorthin weit am Pfosten vorbei zu fliegen!

Nach einem Foul an Romario legt sich der 1,68 Meter kleine Roberto Carlos im Testspiel Brasiliens gegen Frankreich in der 21. Minute den Ball für einen Freistoß bereit, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Sorgfältig setzt er die Kugel aufs Gras, …

Artikel lesen
Link zum Artikel