Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Philipp Reich / watson.ch

"Zeit das wurde", würde Meister Yoda wohl sagen. Der französische Fechtverband (FFE) hat Lichtschwert-Duelle als offiziellen Wettkampfsport anerkannt. Statt zum Säbel, Florett oder Degen können Fechter nun auch zur legendären Waffe aus der "Star Wars"-Saga von George Lucas greifen.

Natürlich können die Lichtschwertreplikate keinen Sith-Lord in zwei Hälften schneiden, aber das sollen sie auch nicht. Vielmehr geht es darum, den Fechtsport einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Denn einmal in die Rolle eines Jedi-Ritters zu schlüpfen und sich mit einem Lichtschwert zu duellieren, ist der Traum fast aller "Star Wars"-Fans.

abspielen

Jedes Lichtschwert-Duell aus den Episoden I bis VI. Video: YouTube/James

Rund 1100 Lizenzierte und 92 Vereine gibt es in Frankreich bereits. Und täglich kommen neue Padawane – so heißen Lehrlinge im "Star Wars"-Universum – hinzu. Beim zweiten offiziellen Turnier der FFE in Beaumont-sur-Oise nahmen Anfang Februar 34 Möchtegern-Jedis teil.

Der Sport orientiert sich am Kampfstil aus der Original-Trilogie, der auf Techniken des europäischen Schwert- und Stockkampfes basiert. Gefochten wird in einem abgedunkelten Raum in einem Kreis. Die LED-beleuchteten, starren Lichtschwerter mit Stahlgriff sind einfach gehalten und kosten rund 150 Euro. Es gibt aber teurere Exemplare, die viel detailreicher sind und sogar das Zischen aus den Filmen wiedergeben können. Neben dem Lichtschwert sind Helm, Brustpanzer und Handschuhe als Ausrüstung obligatorisch.

abspielen

So funktioniert das Lichtschwert-Fechten. Video: YouTube/Associated Press

"Wie bei einem normalen Gefecht versucht man, den Gegner zu treffen", erklärt Lichtschwert-Fechter Philippe Bondi gegenüber der Nachrichtenagentur AP die Regeln. Für einen Kopftreffer gibt es fünf Punkte, für die Beine drei Punkte und wer zuerst 15 Zähler auf dem Konto hat, gewinnt das Duell. Offizielle "Star Wars"-Logos dürfen wegen des Urheberrechts von Disney nicht benutzt werden, dennoch wimmelt es bei den Turnieren nur so von Stormtroopers, Sith Lords und Jedis.

abspielen

Der Final von Beaumont zwischen Anthony Lococo und Maxim Fayt. Video: YouTube/Fédération Française d'Escrime

"Wir haben es geschafft, Geeks den Sport schmackhaft zu machen. Das ist natürlich genial. Aber es gibt auch Athleten, die noch keine einzige Epiosde der Saga gesehen haben" , freut sich FFE-Mediensprecher Michel Ortiz bei "Le Monde" über den Erfolg der ersten Turniere. Er hofft, dass sich die Zahl der Lizenzierten in Frankreich bis 2020 verdoppeln wird.

Wie jede andere Randsportart träumt auch das Lichtschwert-Fechten bereits von der Aufnahme ins olympische Programm. Vor 2028 wird dies aber sicher nicht der Fall sein. Doch die Macht ist stark in den Möchtegern-Jedis und ist sich zumindest Meister Yoda sicher: Nur eine Frage der Zeit es ist, bis olympisch werden die Lichtschwert-Duelle!

Schon ins olympische Programm aufgenommen: Skateboarden.

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roberto Carlos tritt gegen Frankreich seinen Freistoß für die Ewigkeit

3. Juni 1997: Ein Jahr vor der WM verblüfft der Brasilianer Roberto Carlos die Fußballwelt. Erst über ein Jahrzehnt später finden Forscher eine Erklärung dafür, wie der Freistoß aus 35 Metern den Weg ins Tor finden konnte – doch der Torschütze glaubt ihnen nicht.

Nein, man glaubt es irgendwie immer noch nicht, auch wenn man den Freistoß in der Zwischenzeit hundert Mal gesehen hat. Wie um alles in der Welt kann der Ball ins Tor gehen? Er scheint doch auf dem Weg dorthin weit am Pfosten vorbei zu fliegen!

Nach einem Foul an Romario legt sich der 1,68 Meter kleine Roberto Carlos im Testspiel Brasiliens gegen Frankreich in der 21. Minute den Ball für einen Freistoß bereit, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Sorgfältig setzt er die Kugel aufs Gras, …

Artikel lesen
Link zum Artikel