Mick Schumacher wird in der kommenden Saison Ersatzfahrer bei Ferrari.
Mick Schumacher wird in der kommenden Saison Ersatzfahrer bei Ferrari. Bild: www.imago-images.de / Elmar Kremser/SVEN SIMON

"Er gehört zu Ferrari" – Dieser Traum von Mick Schumacher wird schon 2022 wahr

23.12.2021, 07:16

Mit einem spektakulären letzten Rennen ist die Formel-1-Saison gerade erst zu Ende gegangen, die Planungen für die nächste Saison laufen aber schon auf Hochtouren. Ferrari gab nun das Team für die nächste Saison bekannt. Charles Leclerc und Carlos Sainz bleiben zwar die Stammfahrer, die Bekanntgabe der neuen Ersatzfahrer dürfte aber für Freude bei allen deutschen Formel-1-Fans gesorgt haben.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto verriet "RTL", dass Mick Schumacher in der kommenden Saison einer der Ersatzfahrer für Sainz und Leclerc sein wird. Sollte einer der beiden also verletzt oder krank sein, könnte Mick schon bald in die Fußstapfen seines Vaters Michael treten.

"Mick wird Ersatzfahrer für Ferrari, genau wie Antonio Giovinazzi. Antonio wird bei einigen Rennen der Ersatzfahrer sein, wenn er nicht da ist, wird es Mick sein", sagte Binotto. Genauer: Mick ist bei 11 Rennen als Ersatzfahrer eingeplant, Giovinazzi bei 12.

Für den Ferrari-Teamchef war es nach der ersten Saison von Mick Schumacher im Haas-Team klar, dass er diesen Posten übernimmt. "Er ist ein Ferrari-Fahrer, er gehört zur Ferrari Driver Academy, er hat sich mit Haas gut geschlagen, die ganze Saison 2022", erklärt Binotto.

Autos werden sich grundlegend verändern

Zudem werden die Autos in der Saison 2022 aufgrund einiger Regeländerungen grundlegend anders sein als in der abgelaufenen Saison. Anders als Giovinazzi, der in der Formel E fahren wird, ist Mick weiterhin für Haas in der Formel 1 unterwegs und muss sich nicht zusätzlich umstellen.

"Für uns noch wichtiger: Wann immer wir ihn brauchen, wird er vorbereitet sein, einen Ferrari zu fahren", sagt der Ferrari-Teamchef.

Mick wird also die ganze Saison über Stammfahrer bei Haas bleiben, aber zusätzlich zum Ersatzfahrer bei Ferrari aufsteigen. Mick sei "sehr glücklich" über diese Rolle, berichtet Binotto.

Mick Schumacher bleibt Stammfahrer bei Haas
Mick Schumacher bleibt Stammfahrer bei HaasBild: www.imago-images.de / Zak Mauger

Auch bei Haas wird er von Ferrari unterstützt

Weil Mick Teil der Ferrari Driver Academy ist, wird er auch bei Einsätzen für Haas von Ferrari unterstützt. "Er fährt zwar für Haas, aber wir unterstützen ihn immer, coachen ihn, wo wir können. Wir haben Ingenieure, die seine Daten und sein Fahren analysieren, denn das finale Ziel der Ferrari Driver Academy ist es, den nächsten Fahrer für Ferrari zu finden", betonte der Teamchef. "Für uns ist es daher wichtig, ihn immer zu unterstützen und ihm zu helfen."

"Er lernt, er wächst und entwickelt sich als Fahrer."
Ferrari-Teamchef Binotto über Mick Schumacher

Mick habe sich in der abgelaufenen Saison positiv entwickelt und Leistung gebracht, sagt Binotto. "Am Ende des Jahres war er schneller als Anfang der Saison, er war deutlich näher an den anderen Autos vor ihm dran. Er macht Fortschritte, das war das Ziel am Anfang der Saison. Mick wusste, was wir von ihm erwarten. Er lernt, er wächst und entwickelt sich als Fahrer. Und er blickt zuversichtlich auf Schumachers Entwicklung: "Wir glauben, dass er in Zukunft noch besser wird."

Ob es demnächst zu einem kompletten Wechsel zu Ferrari kommen wird, ist nicht sicher und hängt maßgeblich von den Leistungen von Leclerc und Sainz ab. Leclercs Vertrag läuft bis 2024, der von Sainz bis 2022. In diesem Winter wolle man sich mit Sainz zusammensetzen und über die Zukunft reden, erzählt Binotto. So könnte für Mick also im 2022 ein Ferrari-Cockpit frei werden.

(jvj)

Themen
"Schauen von Tag zu Tag": So steht es nach dem Playoff-Aus um ein Karriereende von Superstar Tom Brady – Experte gibt Einschätzung ab

Tom Brady wirkte am frühen Sonntagabend ziemlich gefasst. "Wir haben stark gekämpft, aber wenn du am Ende ein Spiel verlierst, verlierst du ein Spiel", sagte er nach der 27:30-Niederlage gegen die Los Angeles Rams. Damit ist der NFL-Titelverteidiger um den erfolgreichsten Football-Spieler aller Zetiten vorzeitig aus dem Titelrennen ausgeschieden.

Zur Story