Sport
(180326) -- TORONTO, March 26, 2018 -- Players of Markham Thunder celebrate with the Clarkson Cup during the awarding ceremony for the 2017-2018 Canadian Women s Hockey League (CWHL) playoffs Clarkson Cup final at the Ricoh Coliseum in Toronto, Canada, on March 25, 2018. Markham Thunder and claimed the title by defeating Shenzhen Kunlun Red Star with 2-1 in the final. ) (wll) (SP)CANADA-TORONTO Ice hockey Eishockey CWHL-PLAYOFFS-FINAL ZouxZheng PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Beste Hockeyliga bankrott – 5 Beispiele, die dem Frauensport dennoch Hoffnung geben

Am Wochenende schockte eine Hiobsbotschaft aus dem Eishockey den weltweiten Frauensport. Eine der wichtigsten Ligen muss den Betrieb einstellen. Doch es gibt auch Hoffnung, wie fünf andere Beispiele zeigen.

Adrian Bürgler / watson.ch

Und dann sind 140 der besten Hockeyspielerinnen der Welt plötzlich ohne Mannschaft ...

Die Canadian Womens Hockey League, die oberste Frauenliga Kanadas, gab gestern bekannt, dass sie ihren Betrieb per 1. Mai einstellen muss. Das Geld reicht nicht mehr. Das bedeutet, dass sechs Teams – und damit eben rund 140 Spielerinnen und Stars wie Marie-Philip Poulin, Hillary Knight oder Mélodie Daoust – vorerst keine Zukunft mehr haben.

Hoffnung gibt es für die Spielerinnen, weil neben der CWHL in Nordamerika auch noch die amerikanische National Women's Hockey League (NWHL) existiert. Eigentlich galt die CWHL als die finanziell stabilere der beiden, Gespräche über eine Fusion der Ligen fanden bereits im Januar statt. Die Einstellung des Betriebs habe allerdings nichts damit zu tun.

Mit einer möglichen einzelnen Liga steht auch eine Beteiligung der Männerliga NHL wieder zur Debatte. Bislang blieb diese aus, weil sich Commissioner Gary Bettman nicht für eine Liga entscheiden und die andere vernachlässigen wollte. Sollte die NWHL expandieren und einige CWHL-Teams übernehmen, scheint eine Beteiligung der NHL realistisch.

Es ist keine neue Geschichte, dass Spitzenligen im Manschaftssport der Frauen Mühe bekunden. In der deutschen Frauen-Fußball-Bundesliga sind die Zuschauerzahlen rückläufig. Holland und Belgien stellten ihr Projekt einer gemeinsamen Frauen-Super-League vor einigen Jahren ein.

Anders sieht es bei Einzelsportarten aus. Die besten Golferinnen der Welt verdienen in ihren Karrieren Millionenbeträge an Preisgeld. Im Tennis ist die WTA-Tour seit Jahrzehnten etabliert, genau so wie in der Leichtathletik die Diamond League beide Geschlechter abdeckt. Im alpinen Skisport hat Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin in dieser Saison mehr Preisgeld erhalten als ihr männliches Pendant Marcel Hirscher.

Ski Alpin Weltcup Finale in Andorra Grandvalira Mikaela Shiffrin (USA, Siegerin Slalom, Riesenslalom, Super G und Gesamteltcup) Grandvalira Soldeu Andorra El Tarter *** Alpine Skiing World Cup Final in Andorra Grandvalira Mikaela Shiffrin USA Winner Slalom Giant Slalom Super G and Overall Cup Grandvalira Soldeu Andorra El Tarter

Mikaela Shiffrin war 2018/19 geschlechterübergreifend die bestverdienendste Skifahrerin der Welt. Bild: www.imago-images.de

Doch im Mannschaftssport ist immer noch der Wurm drin. Es fehlt oft an Tradition und somit auch am Interesse der Zuschauer. Das wiederum hat zur Folge, dass Frauen-Ligen und -Teams auch für Sponsoren nur beschränkt attraktiv sind.

Doch es gibt Zeichen, dass sich auch Frauen-Ligen zu erfolgreichen Produkten mausern können – auch wenn man als Investor vermutlich noch einige Jahre Geduld haben muss. Hier sind 5 Beispiele.

WNBA

Die Women’s National Basketball Association (kurz WNBA) ist wohl die erfolgreichste Sportliga für Frauen der Welt. 1996 gegründet, erhielt sie sofort Unterstützung vom männlichen Pendant und den dort engagierten Franchisen. Mittlerweile sind mehr als die Hälfte der zwölf Teams profitabel. Pro Spiel kommen durchschnittlich 6'712 Zuschauer. ESPN bezahlt 25 Millionen US-Dollar pro Jahr für die Übertragungsrechte. Dank den TV-Geldern, Sponsorendeals und Merchandise-Einnahmen setzt die WNBA jährlich etwa 60 Millionen Dollar um.

FILE - In this July 3, 2011, file photo, Seattle Storm's Katie Smith, left, looks for an outlet against Washington Mystics' Karima Christmas (13) during the second half of an WNBA basketball game in Washington. Smith is among the 13-member class that will be inducted into the Basketball Hall of Fame in September, the Hall of Fame announced Saturday, March 31, 2018.  (AP Photo/Nick Wass, File)

Die WNBA: Ein Produkt, das ziemlich gut funktioniert. Bild: AP

Doch auch bei im Basketball ist nicht alles Gold, was glänzt. Die Spielerinnen fordern immer noch mehr Lohn. Insbesondere angesichts dessen, dass die männlichen Athleten 50 Prozent des Gesamtumsatzes der Liga (NBA) erhalten, während es bei den Frauen nur 25 Prozent (der WNBA) sind. Der Mindestlohn eines NBA-Spielers liegt bei 560'000 US-Dollar pro Jahr, der durchschnittliche Jahreslohn in der WNBA liegt bei 71'632 US-Dollar.

FA Women's Super League

Auf diese Saison hin tätigte die englische FA Women's Super League der Frauen einen wichtigsten Schritt. Sie wurde zur ersten komplett professionellen Fußballliga Europas. Zudem wurde erst diesen März verkündet, dass nächstes Jahr das internationale Finanzunternehmen Barclays als großer Sponsor einsteigt.

FILE PHOTO: Soccer Football - Women's FA Cup Final - Arsenal vs Chelsea - Wembley Stadium, London, Britain - May 5, 2018   Chelsea players celebrate after the match   Action Images via Reuters/Paul Childs/File Photo

Chelsea wurde vergangenes Jahr englischer Meister. Bild: X03809

Das Finanzunternehmen will nicht nur Millionen in die höchste Liga investieren, sondern auch Fussballangebote für Mädchen an Schulen ausbauen. Mit diesem Sponsor dürften auch die Löhne, die sich momentan zwischen 35'000 und 46'000 US-Dollar jährlich bewegen nochmals ansteigen.

Die WSL wird auf BT Sport, BBC und Facebook übertragen. Der Zuschauerschnitt bewegt sich derzeit aber noch deutlich unter 2000 Fans pro Spiel.

Liga MX Femenil

Von dieser Professionalität ist die mexikanische Liga MX Femenil weit entfernt. Dennoch können die 18 Mannschaften auf relativ gute Strukturen zurückgreifen, denn es sind allesamt Partnerteams der Männermannschaften. Der mexikanische Verband hat die Vereine der obersten Spielklasse verpflichtet, ein U23-Frauenteam mit zwei "Overagern" zu bilden, um so eine Frauenliga zu bilden.

Fußballliga der Frauen in Mexiko: So sieht das aus.

Die Teams sind noch kaum rentabel, doch mit über 3000 Fans pro Spiel ist der Zuschauerschnitt deutlich höher als in der englischen Liga oder der Frauen-Bundesliga.

Chinese Women's Super League

Bereits 1997 gegründet, befindet sich die Chinesische Fußballliga der Frauen jetzt in einer Boom-Phase. Seit 2016 investieren nationale Firmen massiv in die Teams. Wie bei den Männern versuchen sie Stars aus Europa nach China zu holen. Das ging sogar so weit, dass die Liga einen Salary Cap einführen musste. Der Mindestlohn betrug vergangenes Jahr 15'000 US-Dollar pro Jahr.

NRL Women's Premiership

Die NRL Women's Premiership ist die nationale Rugby Liga der Frauen in Australien. Sie wurde erst 2017 gegründet, deshalb ist es vielleicht noch verfrüht, hier von einem Erfolg zu sprechen, doch die Richtung stimmt.

abspielen

Frauen-Rugby in Australien – einige Bilder. Video: YouTube/TouchFootballAus

Im Gründungsjahr erhielten 40 Athletinnen der vier teilnehmenden Teams Profiverträge. Das Geld dafür kommt von Sponsoren, TV-Beiträgen ("Nine Network" und "Fox League" übertragen alle Spiele live) und teilweise auch von der Männerliga. Was die Rugby-Frauen in Australien besonders positiv stimmen dürfte: Die Zuschauer sind interessiert: In der ersten Saison kamen durchschnittlich 11'719 Fans pro Spiel in die Stadien.

Weitere positive Beispiele

Auch die National Women's Soccer League in den USA ist auf gutem Weg. Sie umfasst neun Teams, die auf dem Weg sind, schwarze zahlen zu schreiben. Der Zuschauerschnitt ist mit 6'024 Fans pro Spiel gut.

Chelsea Women's Erin Cuthbert, left, vies for the ball with Paris Saint-Germain Women's Emma Berglund, during the Women's Champions League quarter final first leg  soccer match between Chelsea and Paris Saint-Germain, at the Cherry Red Records Stadium, in London, Thursday March 21, 2019. (Bradley Collyer/PA via AP)

Bild: PA

Die Damallsvenskan ist die schwedische Fußballiga der Frauen und gehört zur Spitze Europas. TV4 Sport zeigt die Spiele. Doch der Zuschaueraufmarsch ist mit 924 Fans pro Partie bescheiden. Und in der australischen W-League (Australien) wurde vor kurzem ein Mindestlohn von 7'125 US-Dollar pro Jahr eingeführt.

Es zeigt sich: Es gibt Ligen, die einigermaßen funktionieren. Dafür braucht es aber ein entsprechendes Engagement – entweder von Investoren, Männerklubs oder von nationalen Verbänden. Und dann braucht es auch Geduld. Die Ligen müssen sich als Produkt entwickeln und etablieren können.

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kumpeltreffen zweier Bundesliga-Trainer: Früher WG-Partner, heute Gegner

Sie sind die dicksten Kumpel und treffen nun erstmals als Bundesligatrainer im direkten Duell aufeinander. Nach der Partie haben sie sich zum Essen verabredet.

Das erste Auswärtsspiel in der Bundesliga wird für Marco Rose auch eine Reise in die Vergangenheit. "Ja, das ist spannend", meinte der neue Trainer von Borussia Mönchengladbach vor der Partie beim FSV Mainz 05, wo Rose am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf seinen alten Freund und WG-Kumpel Sandro Schwarz trifft.

"Als Spieler habe ich schon gegen Sandro gespielt, aber als Cheftrainer sind wir noch nicht aufeinandergetroffen. Aber dieses Spiel wird nichts an unserer Freundschaft ändern", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel