Sport

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Auch der Sächsische Fußball-Verband distanziert sich.

Der Chemnitzer FC hat auf die menschenfeindlichen Ausschreitungen in der Stadt mit Verachtung reagiert. In einer vom Insolvenzverwalter "Siemon Insolvenzmanagement" unterzeichneten Erklärung vom Mittwoch heißt es:

"Es ist für uns nicht fassbar, dass es in dieser Anzahl Menschen gibt, die einer menschenverachtenden Ideologie nachhängen, die außer Tod und Zerstörung den Menschen im Deutschland der Jahre 1933 bis 1945 nichts gebracht hat."

Meldungen, nach denen dem Verein zuzuordnende Hooligan-Gruppen an den Aktionen beteiligt sein sollen, wolle man nachgehen.

In der Erklärung heißt es weiter:

"Überörtliche Medien berichten, dass rechte Gruppierungen eine Organisationsbasis beim Chemnitzer FC haben könnten. Wurde der Chemnitzer FC zur Finanzierung dieser Aktivitäten benutzt? Diese Umstände aufzuklären ist die Aufgabe der staatlichen Behörden. Die Behörden unterstützen wir in jeder Hinsicht".

Die rechte Chemnitzer Ultra-Gruppe "Kaotic" rief zum Aufmarsch auf:

Jeder Fan, jedes Mitglied und jeder Beteiligte werden in dem Statement aufgefordert, sachdienliche Hinweise zu liefern. Im Stadion des Vereins seien alle politischen Gruppierungen vertreten. Auf dem Platz spiele Ideologie keine Rolle.

Der Insolvenzverwalter betont im Namen des Vereins:

"Zugleich ziehen wir eine klare Grenze zu denen, die wir nicht tolerieren, weil sie andere nicht tolerieren. Fußball zwingt zur Weltoffenheit."

Seit dem 11. April befindet sich der Regionalligist im Insolvenzverfahren. Deshalb sei es die Aufgabe des Insolvenzverwalters den Chemnitzer FC in dieser Phase zu vertreten.

Auch der sächsische Fußball-Verband (SFV) hat sich gegenüber watson in einer Stellungnahme zu den Geschehnissen geäußert:

Der SFV distanziere sich "im Namen unserer Mitglieder nachhaltig und mit aller Deutlichkeit von jeder Form gewalttätigen, rassistischen und diskriminierenden Verhaltens, auf, neben und auch weit abseits des Fußballplatzes."

Da dem Verband keine Ermittlungsergebnisse zu den Vorfällen in Chemnitz vorlägen, könne man nur darauf hinweisen, dass der DFB zahlreiche Schulungsangebote für die Sicherheitsbeauftragten, Veranstaltungsleiter und Sicherheitsdienste der Vereine anbiete.

Weiter heißt es in der Stellungnahme:

"Gegen rassistische und gewalttätige Verfehlungen von Stadionbesuchern hat der zuständige Verein die Instrumente des Zutrittsverbots, Auftrittsverbots und bundesweiten Stadionverbots. Auf diese Maßnahmen greift der Verein Chemnitzer FC auch zurück."

Die Beurteilung von Verstößen im öffentlichen Raum obliege den staatlichen Sicherheitsbehörden. Der SFV biete seinen Vereinen in Zusammenarbeit mit Experten des Landessportbunds Sachsen über das Projekt „Im Sport verein(t) für Demokratie“ verschiedene Beratungen und Workshops im Bereich Konfliktmanagement, Extremismus oder Diskriminierung an.

Des Weiteren kooperiere die Arbeitsgruppe „AG Fair Play und Gewaltprävention“ mit Vereinen, dem Landespräventionsrat, dem SFV-Sicherheitsausschuss und den staatlichen Sicherheitsbehörden und erarbeite präventive Maßnahmen gegen Gewalt im Fußball.

(mit dpa)

Zum Nachlesen: Unser Live-Ticker zu den Ereignissen in Chemnitz:

Der Tag in Chemnitz in Bildern:

Mehr Fußball-News:

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link zum Artikel

Kein Scherz: Usain Bolt ist (noch) zu langsam für den Fußball 😱

Link zum Artikel

Mourinho hat wirre Ausrede für 0:3-Niederlage – und bricht Pressekonferenz ab

Link zum Artikel

Rafael van der Vaart glaubt: "Zlatan Ibrahimovic war eifersüchtig auf mich"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Böse Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Die Bundesliga geht wieder los. Das heißt: Es wird wieder Zeitspiel geben und die Schiedsrichter müssen sich die wohl größte Hass-Frage im Fußball stellen: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens schon seit dem dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, wurden andere Regel-Probleme noch immer nicht ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel