Sport
Bild

Woran liegt's? Trainer Stöger (vorne) und seine Spieler nach der Niederlage gegen Bayern  Bild: dpa

3 Gründe, warum es beim BVB gerade nicht läuft (aus der Sicht der Fans)

Nix "deutscher Clásico". Die 0:6-Klatsche gegen Bayern am Samstagabend war ein Dortmunder Offenbarungseid. Sky-Kommentator Wolff Fuss formulierte es so: 

"Heute lacht in Dortmund nicht mal die eine, die immer lacht"

Sky

Bild

Aus dem Titelaspiranten ist ein Häufchen Elend geworden Bild: dpa

Die Kommentare auf Facebook und Twitter am Tag danach? Voller Wut und Enttäuschung! Viele fordern den Kopf des Trainers.

Aber es gibt auch Licht am Ende des Social-Media-Wut-Tunnels. Einige wenige Kommentare zum aktuellen Zustand von Borussia Dortmund sind auch besonnen und reflektiert.

Was auffällt ist, dass die Dortmunder Fans dabei vor allem drei Hauptgründe ausgemacht haben, die Schuld an der aktuellen Misere sind.

Wir haben für euch die Vernunft aus all dem Hass gefiltert, ein wenig Ordnung ins Chaos gebracht.

Es gibt zu viele Baustellen, jeder macht sein eigenes Ding!

Ehemalige Topspieler sind außer Form oder verkauft, Stöger scheint irgendetwas im Verein zu stören, der Teamgeist ist verloren gegangen und es herrscht keine Ordnung auf dem Platz...

Das sagen die Fans:

Bild

Fassungslos: Götze, Weigl und Piszczek (v.l.n.r.) Bild: dpa

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte vor dem Debakel in München eine strukturelle Neuausrichtung angekündigt. So kehrt zum Beispiel der frühere Kapitän und Meistertrainer Matthias Sammer nach 14 Jahren als externer Berater zurück. Vielleicht wird dann ja alles besser...

Der Fisch stinkt vom Kopf!

...oder aber man muss diese "strukturelle Neuausrichtung" auch intern voranbringen – jedenfalls finden viele Fans, dass man nicht nur den Spielern und dem Trainer die Schuld in die Schuhe schieben darf, sondern auch Watzke und Zorc hinterfragen muss.

Bild

Aki Watzke (l.) und Michael Zorc müssen sich Kritik gefallen lassen Bild: dpa

Das sagen die Fans:

"Stöger hat das Team doch auch nur übernommen. Zusammengestellt wurde es von Zorc, größtenteils noch unter Zusammenarbeit mit Tuchel. Die Schuld hier bei Stöger zu sehen finde ich nicht ok. [...] Ein Umbruch kann nur erfolgen, wenn Watzke und Zorc gehen. [...] Die Verantwortung sehe ich klar bei der sportlichen Leitung."

Kommentar auf der Facebookseite von Borussia Dortmund

Stöger ist zu emotionslos!

Die Fans fordern nach der Klatsche bei den Bayern, dass Peter Stöger mindestens etwas mehr Engagement an der Seitenlinie hätte zeigen können. Ob das Spiel dann anders ausgegangen wäre? Fraglich.

Das sagen die Fans:

"Wie kann man die Jungs als Trainer so aufstellen und rumeiern lassen, ohne an der Linie mindestens 2-3 Wutanfälle zu kriegen [...]? Schonmal den Streich an der Linie gesehen?"

Kommentar auf der Facebookseite von Borussia Dortmund

Bild

Peter Stöger sieht eine schlechte Leistung seiner Mannschaft gegen Bayern – hätte wildes Fuchteln und Schreien in der Coaching-Zone die Niederlage verhindert? Bild: dpa

"Vermisse Trainer wie Klopp oder Tuchel, die nach einer Niederlage so angefressen waren, dass man Angst hatte sie anzusprechen. Stöger total emotionslos."

Kommentar auf der Facebookseite von Borussia Dortmund

"Das Schlimmste an dieser Vorstellung ist aber dieser absolute Mangel an Siegeswille und Einsatzbereitschaft und da muss man unseren Trainer heute mit einbinden. Der wirkte heute völlig emotionslos und ratlos zu gleich."

Kommentar auf der Facebookseite von Borussia Dortmund

(mit dpa)

Immerhin gibt's Drama auch bei anderen. Hier noch einmal das Tuchel-
Drama erzählt in 9 Memes

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel