Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Tatort der Überfalls war der Mönchengladbacher Borussia-Park. bild: IMAG

Video zeigt, wie Gladbach-Ultra von rot-weiß Maskierten verprügelt wird

Am Donnerstag ist ein Ultra von Borussia Mönchengladbach zusammengeschlagen worden. Der Vorfall gelangte an die Öffentlichkeit, nachdem ein Video des Angriffs auf der Plattform Vimeo hochgeladen wurde. Die Angreifer waren maskiert und trugen rot-weiße Sturmhauben. Die Polizei und der Verein bestätigen den Vorfall gegenüber der "Rheinischen Post".

Der Angriff spielte sich am Borussia-Park vor dem Utensilien-Lager der Gladbacher Ultras ab. Der Ablauf war offenbar so gut geplant, dass er an einen Action-Thriller erinnert. Laut der "Rheinischen Post" sollen die Täter, als Bauarbeiter getarnt, bis zum Stadion vorgedrungen sein. Im Video sind die maskierten Angreifer zu sehen, wie sie gezielt auf einen Mann einprügeln. Als dieser Hilfe von seinen Kollegen bekommt, lassen die Angreifer von ihm ab und springen in einen vorbeifahrenden Van.

Beobachter filmten die Prügelattacke:

abspielen

Video: Vimeo/Sebastian Hochrainer

Besonders pikant: Wie die "Rheinische Post" weiter berichtet, sollen die Gladbacher Fans den Van verfolgt haben und mit Knüppeln auf das Fahrzeug eingeschlagen haben. Die Polizei war demnach mit einem Hubschrauber im Einsatz, aber wollte diesen Vorfall nicht bestätigen.

Über die Hintergründe ist bisher nichts bekannt. Ebenso wurde bisher nichts über die Vereinszugehörigkeit der Angreifer übermittelt. Die "Rheinische Post" spekulierte aber schon, dass es sich um Fans des 1. FC Köln handeln könnte – unter anderem wegen der rot-weißen Maskierung und dem Aufstieg des Vereins in die Bundesliga, der seit Montag feststeht und somit ein Aufeinandertreffen zwischen Gladbach und Köln in der kommenden Saison garantiert. Die organisierten Fanszenen beider Rivalen haben eine brisante Vorgeschichte.

Im bislang letzten Derby beider Mannschaften in der vergangenen Saison klauten als Ordner verkleidete Ultras der Kölner ein Stoffstück der Borussen-Anhänger aus dem Gästeblock. Diese revanchierten sich beim Spiel der Kölner gegen Hoffenheim – dort klauten sie die Fahne der Fangruppe "Boyz", was die Auflösung der Gruppierung bedeutete. Schon vor über zehn Jahren, im Jahr 2008, hatten sich die Ultras Mönchengladbach (UMG) aufgelöst, nachdem sich Ultras des 1. FC Köln Zugang zu einem Fan-Raum im Borussia-Park verschafften und die UMG-Heimfahne klauten.

Es ist also nicht auszuschließen, dass es sich bei dem Angriff um eine Fortsetzung der Ultra-Rivalität zwischen dem Effzeh und Borussia Mönchengladbach handelt.

(kre)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel