Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Schürrle wechselt zu Fulham – gibt es einen Weltmeister-Fluch?

Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

André Schürrle könnte der erste deutsche Fußballprofi werden, mit dem über 100 Millionen Euro durch Transferablösen erlöst wurden. Ihm fehlen noch 7,5 Millionen Euro zu dieser finanziellen Schallgrenze. Momentan sieht es aber nicht so aus, als würde irgendein Verein in naher Zukunft diese im heutigen Fußballbusiness vergleichbar geringe Summe zahlen wollen. 

Denn Schürrles Karriere befindet sich im Sturzflug.

2014 war er es, der mit seinem Sololauf entlang der linken Seitenauslinie und der passgenauen Flanke Mario Götze das Tor vorlegte, das für Deutschland den WM-Titel bedeutete. Vier Jahre später wird er von seinem Arbeitgeber Borussia Dortmund von einer US-Tour freigestellt, um sich einen neuen Verein suchen zu können. Zumindest das scheint Schürrle, dem in den vergangenen Monaten die Leichtigkeit und die Frische aus dem Spiel verloren gegangen waren, gelungen zu sein.

Nach der Nacht von Rio, in der Deutschland seinen vierten Stern holte, schien es keine Grenzen für Schürrles Karriere zu geben. Nach seiner soliden Debütsaison bei Chelsea und als frischgebackener Weltmeister hätten die nächsten Stationen von Schürrle auch Real, PSG oder Man City heißen können. Es wurden: Wolfsburg, BVB – Fulham. Dorthin, zum Premier-League-Aufsteiger aus London, verschlägt es den 27-jährigen Linksaußen nun. Doch nicht einmal die "Cottagers" sind bereit, eine Ablöse für Schürrle zu zahlen. Zu unstetig ist seine Leistung, zu unsicher das Investment darin geworden. 

Fulham wirbt trotzdem mit den bisherigen Erfolgen Schürrles:

Gestern unterschrieb Schürrle seinen zwei Jahre laufenden Leihvertrag . In dieser Zeit, so ist der Plan, soll Schürrle im altehrwürdigen Stadion Craven Cottage, mit Blick auf die Themse und einen Steinwurf entfernt von der Heimstätte seines Ex-Clubs Chelsea, sein Mojo wiederfinden, das er scheinbar im Maracana gegen den Weltmeister- und Heldentitel eintauschen musste.

Das Fulham-Trikot steht Schürrle zumindest schon einmal gut:

Mario Götze, WM-Final-Siegtorschütze 2014 und anderes Opfer des "Maracana-Syndroms", schien die Prophezeiungen nach dem Weltmeistertitel zunächst wahr werden zu lassen: Obwohl der damalige Bayern-Trainer Pep Guardiola Götzes Stärke als Raumdeuter nicht vollkommen in sein striktes System integriert bekam, machte Götze in der Bundesliga-Saison 14/15 32 der 34 Partien, erzielte neun Tore und machte vier Vorlagen. Gute Werte, die die Bayern-Spitze jedoch nicht glücklich machten, wollten sie aus Götze doch um jeden Preis eine torgefährliche "falsche Neun" formen. 

Bild

In München wurde Mario Götze nicht glücklich Bild: imago sportfotodienst

Götze fremdelte mit seiner Rolle, fiel verletzungsbedingt aus und verlor die Anbindung an die Mannschaft. Der Wechsel ins alte Zuhause Dortmund brachte seine Karriere endgültig zum stagnieren – auch aufgrund seiner diagnostizierten Stoffwechselerkrankung. 

Der Fluch von der Copacabana zog ihn mit Verzögerung den Boden unter den Füßen weg.

Schürrles zwischenzeitliches Hoch wiederum kam, als es bei Götze bergab ging. Nachdem er in der Hinrunde der Saison 14/15 nur 430 Minuten für Chelsea auf dem Platz stand, flüchtete er in der Winterpause für die stolze Summe von 32 Millionen Euro nach Wolfsburg. Beim VfL traf er auf eine eingespielte Mannschaft, die auch ohne den neuen, vermeintlichen Star funktionierte. Im Schnitt machte Schürrle in der Rückrunde nur 50 Minuten pro Spiel. Sein Anteil am DFB-Pokalsieg und der Vizemeisterschaft ist auch aufgrund von wettbewerbsübergreifend nur einem geschossenen Tor als marginal anzusehen. Schürrles Siegermentalität wurde in diesem halben Jahr dennoch wieder angeknipst.

Die darauffolgende Saison sollte Schürrles letztes Aufbäumen gewesen sein: Während sich sein WM-Spezi Götze bei den Bayern nur zu 14 Einsätzen quälte, war Schürrle ein Lichtblick in einer destruktiv agierenden Wolfburger Mannschaft: 14 Torbeteiligungen in der Bundesliga, vier in der Champions-League. Schürrle hatte sich für größere Aufgaben empfohlen als den einmal mehr zum Chaos-Club mutierten VfL zu retten. Borussia Dortmund sicherte sich für die Vereinsrekordablöse von 30 Millionen seine Dienste.

Bild

In Dortmund gab Schürrle den ewigen Optimisten Bild: imago sportfotodienst

Blöd nur, dass der BVB in der Post-Kloppo-Phase selbst zum Chaos-Club geworden war. Coach Thomas Tuchel konnte mit seinem ehemaligen Schützling aus Mainzer Jugend- und Profi-Zeiten nicht viel anfangen, Tuchels Nachfolger Peter Bosz musste lange Zeit verletzungsbedingt auf ihn verzichten, Feuerwehrmann Peter Stöger hatte in seinem pragmatischen Spiel keinen Platz für Ballfummler wie es der Flügelflitzer einst war.

Schürrle hatte sich in zwei Jahren Schwarz-Gelb zum Spieler ohne überzeugende Attribute heruntergespielt.

Nun also Fulham. Und die Frage, ob nach dem Ende des DFB-Höhenflugs mit dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 auch die Leidenszeit der beiden WM-Helden Schürrle und Götze endet. Letzterer hat im neuen BVB-Trainer Lucien Favre einen großen Befürworter, Götze zahlt ihm das Vertrauen mit überzeugenden Testspiel-Leistungen als Kapitän gegen europäische Top-Clubs zurück. Gegen die wird es für Schürrle mit Fulham nur im Abstiegskampf gehen.

Doch vielleicht findet er durch den fußballerischen Kampf in Partien gegen Man City, Liverpool und seinen Ex-Club Chelsea auch wieder zu seiner alten Siegermentalität. Dann wäre er fürs Team von der Themse unverzichtbar – und die 100-Millionen-Mauer ganz locker geknackt.

Das sind die neuen Bundesliga-Trikots:

Die Bundesliga bereitet sich auf die Saison vor:

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

Neue Ausstatter und Altbekanntes – das sind die neuen Bundesliga-Trikots

Link zum Artikel

Fan pöbelt gegen Di Santo – und das Schalker Team reagiert ganz groß

Link zum Artikel

Gegen den Jugendwahn der Liga: Warum Pizarro der richtige Transfer für Werder ist

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Besser als Neuer jemals war" – Die Welt feiert ter Stegen und will ihn als Nationalkeeper

Er sprang, flog und hielt alles. Spätestens am gestrigen Abend wurde auch dem letzten Fußballfan auf dieser Erde klar, dass Marc-André ter Stegen zu einem der besten Torhütern seiner Zeit gehört. Denn dank Doppel-Torschütze Luis Suarez – und eben ter Stegen – hat der FC Barcelona nach einem fulminanten 3:0 gegen Real Madrid das Finale im spanischen Pokal erreicht. Die Madrilenen scheiterten dabei im Santiago Bernabeu alle am deutschen Schlussmann.

Die Königlichen waren in der ersten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel