Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Sportschau"-Legende Waldemar Hartmann blamiert sich (erneut) bei "Wer wird Millionär?"

12.06.18, 11:11 12.06.18, 11:54

Bild: Hoffmann/imago

dominik sliskovic

Es war wieder einmal Zeit für ein Prominenten-Special der beliebten RTL-Quizsendung "Wer wird Millionär?". Diesmal nahm unter anderem Komiker Chris Tall Platz auf dem heißen Stuhl.

Bei einer Fußballfrage wusste der Comedian nicht mehr weiter – und rief als Telefonjoker den ehemaligen "Sportschau"-Moderator Waldemar "Waldi" Hartmann an. Klingt zunächst einmal nach einem klasse Schachzug des Komikers. Doch "Waldi" wusste auf folgende Frage keine rechte Antwort zu geben:

"Welche ist die einwohnerreichste Stadt Deutschlands, die noch nie einen Erstligisten im Fußball stellte?"

A) Bonn B) Dresden, C) Fürth oder D) Saarbrücken

Du kennst dich im Sport gut aus? Dann sollte dieses Quiz für dich ja überhaupt kein Problem sein: 

Zwar konnte die Moderatoren-Legende schnell Dresden und Saarbrücken ausschließen, setzte Chris Tall dann jedoch den Floh ins Ohr, Fürth habe noch nie einen Bundesligisten gestellt. ZDF-Moderatorin Dunya Hayali, die ab kommender Saison das "Aktuelle Sportstudio" moderieren wird und ebenfalls Kandidatin bei Jauch war, wäre vor Fremdscham beinahe im Boden versunken.

Denn es ist gar nicht allzu lange her, dass das fränkische Städtchen Fürth einen Verein in Deutschlands höchster Fußballliga vertreten hatte: 2012/2013 durften die "Kleeblätter" ganz oben mitspielen.

Übrigens: Das sind die hässlichsten DFB-Auswärtstrikots EVER!

Es ist nicht das erste Mal, dass "Waldi" als Telefonjoker eine temporäre Amnesie durchlebte: Bereits 2013 blamierte er sich bei "Wer wird Millionär", als er behauptete, Deutschland sei nie im eigenen Land Fußball-Weltmeister geworden. Der Titel 1974 wurde in Hartmanns Erinnerung wohl woanders als in München gewonnen. Besonders peinlich damals: Der Sportreporter verwies noch auf sein Buch "Dritte Halbzeit", indem man "das ja alles auch nachlesen" könne.

Ob sich Waldi auch an diesen Moment erinnern kann?

Chris Tall zog nach Hartmanns nicht sonderlich souveränen Auftritt sicherheitshalber noch den 50/50-Joker und entschied sich schlussendlich für die korrekte Antwort Bonn. "Waldi" Hartmann, den Jauch und Tall nach der Auflösung erneut anriefen, reagierte auf seinen Fauxpas mit einer Gegenfrage: "Ach, Fürth war mal in der ersten Liga?"

Ja, "Waldi", das kann man anscheinend nicht in deinem Buch nachlesen.

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

++ Hertha angelt sich Talent von Jürgen Klopp ++ Hoeneß kündigt Megadeal an ++

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 13.06.2018 07:12
    Highlight Die Spielvereinigung Greuther Fürth muss man als Fussballexperte eigentlich kennen. Wahrscheinlich war ihm das Fürth im Namen nicht bewusst, vielleicht hat er gedacht es heisst «Greuther führt». Das nächste mal sollte man ihn nach Gelsenkirchen fragen.
    0 0 Melden
  • Elisabeth Müller 12.06.2018 17:10
    Highlight Zuviel Weißbier lieber Waldi?
    0 0 Melden

"Riesen"-Andrang bei RB: 7 (SIEBEN!) Fans wollen Leipzig auswärts spielen sehen

Wasser auf die Mühlen der Fußball-Traditionalisten: Wenn RB Leipzig an diesem Donnerstag auswärts in der Europa-League-Quali auf den rumänischen Vertreter Universitatea Craiova trifft, werden 7 (SIEBEN!) Personen im Leipziger Gästeblock stehen. Mehr Tickets hat der vom Brausehersteller Red Bull gegründete und finanzierte Club schlichtweg nicht für die Partie absetzen können.

Damit bricht der Club aus Leipzig, der erst seit 2009 besteht, seinen eigenen Negativrekord: Zum Europa-League-Achtelfinale …

Artikel lesen